Rhein-Neckar Löwen – Zagreb: Die Heimserie ausbauen

Rhein-Neckar Löwen – Zagreb: Die Heimserie ausbauen

Vor heimischen Publikum sind die Rhein-Neckar Löwen kaum zu stoppen. Das sollen in der Champions League nun auch die Handballer von RK Zagreb zu spüren bekommen.

Gleich der Auftakt war für die Rhein-Neckar Löwen ein zähes Ringen um jedes Tor. In heimischer Halle drohte der Start in die Champions League voll in die Hose zu gehen. Die Handballer vom FC Barcelona lagen zur Halbzeit mit sechs Toren vorne, 12:18 aus Sicht der Gastgeber. Doch Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen fand in der Halbzeitansprache wohl die richtigen Worte: mit 19:13 ging der zweite Durchgang  an die Rhein-Neckar Löwen. Am Ende trennte man sich 31:31. Fehlstart vermieden!

Heimstarke Rhein-Neckar Löwen

Das starke Comeback gegen Barcelona beweist einmal mehr die Heimstärke des Deutschen Meisters. Der hat mittlerweile seit 16 Partien zuhause kein Pflichtspiel mehr vergeigt. Die letzte Truppe, die in Mannheim gewinnen konnte, war letzte Saison die SG Flensburg-Handewitt.

Übrigens kassierten die Badener gegen die gleiche Truppe in der aktuellen Spielzeit ihre bisher einzige Niederlage: mit einer 22:27-Pleite kehrten die Löwen Anfang September von ihrem Bundesliga-Auswärtsspiel in Flensburg zurück. In der Königsklasse dagegen sind die Löwen in der Gruppe A noch ungeschlagen und stehen mit sechs Punkten hinter Barcelona und Vardar (beide sieben Punkte) auf dem dritten Platz.

Wundertüte RK Zagreb

Die Kroaten stehen in der südost-europäischen Liga SEHA auf Rang zwei – hinter Vardar aus Mazedonien. Drei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage lautet die aktuelle Bilanz des Teams.

In der Champions League sind die Kroaten allerdings noch nicht heiß gelaufen: zwei Remis und zwei Niederlagen haben sie dort zu Buche stehen.

Lediglich Rückraumschütze Stipe Mandalinic weiß dort zu überzeugen. Mit 30 Treffern liegt er in der Torschützenliste der Champions League auf Rang vier. Allein in den letzten beiden CL-Spielen hat der 25-Jährige fast 20 Tore geworfen! Neun gegen Vardar und zehn gegen Plock. Da dürfte es am Donnerstagabend der Löwen-Abwehr kaum langweilig werden.

Die aktuelle Form

Rhein-Neckar Löwen
S 35:22 in Kristianstad (CL)
S 31:23 Hüttenberg (Liga)
S 30:28 Hannover-B. (Liga)
S 30:28 THW Kiel (Liga)
U 26:26 in Nantes (CL)

RK Zagreb
U 28:28 Wisla Plock (CL)
S 32:26 in Skopje (Liga)
N 21:28 in Vardar (CL)
N 23:28 Szeged (CL)
U 25:25 Celje (Liga)

Die letzten Duelle

Zehn mal trafen die beiden bisher in der Champions League aufeinander: Die Rhein-Neckar Löwen gewannen fünf Partien, Zagreb zwei und dreimal trennte man sich unenschieden. Letzte Saison trafen sie ebenfalls in der Gruppenphase aufeinander, Heimsieg für die Löwen (25:24) bzw. für Zagreb (25:21).

Bitter war das Aufeinandertreffen ein Jahr zuvor für die Rhein-Neckar Löwen. Damals flogen sie gegen die Kroaten im Achtelfinale aus der Königsklasse. Dem 24:23-Auswärtssieg in Zagreb folgte die 29:31-Revanche zuhause – raus mit Applaus!

Meine Prognose

In den ersten vier Spielen der Champions League kassierten die Kroaten jeweils 28 Gegentore. Das wird nun auch den favorisierten Rhein-Neckar Löwen zum Sieg reichen. Dementsprechend mager ist mit 1,15 auch die Quote für den Tipp 1.

Interessanter ist da die Handicap-Wette. Da es zuletzt zwischen den beiden immer recht eng zur Sache ging, bringen die Kroaten ihren 5:0-Vorsprung in Ziel. Für den Tipp 2 bei HC 0:5 erhält man die Quote 1,8.

 

Teile den Beitrag mit Fans.

Weitere Beiträge