Bundesliga Wetten bei ODDSET
ODDSET - BUNDESLIGA WETTEN
  • Bundesliga
    11
  • Corona-Pause: Durch die Verschiebung der Spieltage der Bundesliga wurden sämtliche noch ausstehende Siegerwetten der Saison 19/20 laut Teilnahmebedingungen mit 1,00 ausgewertet. Das betrifft alle Tipps die vor dem 8.5.2020 abgegeben wurden.
  • Seit dem Re-Start kannst du aber neue Tipps auf die Siegerwetten der Bundesliga abgeben: „Wer wird Meister?“ oder „Wer steigt direkt ab?“ oder „Wer wird Torschützenkönig?“

Bundesliga Live-Tabelle

Wer wird Deutscher Meister?

Bereits am 31. Spieltag beantwortete der FC Bayern München diese Frage. Mit einem 1:0-Erfolg bei Werder Bremen sicherte sich der Rekordmeister die Schale! Und das waren unsere Fragen vor dem Re-Start im Mai: Sieben Meistertitel in Folge hat Bayern München eingefahren. Packt die Rekordtruppe von Trainer Hansi Flick nun den achten oben drauf? Bis Mitte Mai sieht es gut aus, vier Punkte Vorsprung auf Dortmund haben sich die Bayern als Spitzenreiter bis zur Corona-Pause erarbeitet. Oder schafft es in diesem Jahr doch noch die Borussia? Vielleicht behalten die Rasenball-Sportler aus Leipzig mit ihrem Coach Julian Nagelsmann weiter starken Wind unter den Flügeln? Fünf Punkte fehlen den Sachsen vor dem Re-Start zur Tabellenführung.

Vielleicht springt in der 57. Bundesliga-Saison aber auch ein Klub an die Spitze, den die wenigsten auf dem Wettschein stehen haben. Wäre doch schön, wenn das Meisterrennen bis zum 34. Spieltag eines mit richtig vielen Kandidaten bliebe. Wisst ihr, wann der letzte Titel nicht nach München oder Dortmund ging? Es war das Jahr 2009. Damals war der VfL Wolfsburg unter Teamchef Felix Magath nicht zu stoppen. Mit zwei Punkten Vorsprung auf den Vizemeister Bayern München gingen die Niedersachsen in der Saison 2008/09 ins Ziel. Das nun elf Jahre später zu wiederholen wäre eine Sensation.

Wer steigt ab – wer muss runter?

Die zwei Aufsteiger SC Paderborn und 1. FC Union Berlin sind die am höchsten gehandelten Kandidaten für den Abstieg. Naja, am 31. Spieltag kickte Union den SCP endgültig aus der Liga. Und die Berliner sicherten sich mit ihrer starken Debütsaison gleichzeitig eine weitere Spielzeit im Fußballoberhaus. Abstieg? Weit weg für Union! Und das schrieben wir vor dem 31. Spieltag:  Paderborn dagegen wird wohl bis zum letzten Spieltag um den Klasse kämpfen. Wobei die alte Fußballerregel besagt, dass die Chancen auf den Klassenerhalt im ersten Aufstiegsjahr besser sind als im zweiten. Heißt: Fortuna Düsseldorf muss diese Saison mächtig aufpassen. Letzte Saison als Aufsteiger auf einem überraschend starken 10. Platz ins Ziel gekommen. Das tolle Ergebnis muss Friedhelm Funkel – mittlerweile ersetzt durch Uwe Rösler – nun mit seinem Team bestätigen. Das wird schwer, zumal ihnen die Schalker Angreifer Benito Raman abgeworben haben. Und den zweiten Düsseldorfer Senkrechtstarter Dodi Lukebakio zog es zurück nach England. Und von dort ging es gleich ansatzlos weiter zur Hertha nach Berlin. Ähnlich hart wie für die Fortuna dürfte die Saison für den FC Augsburg werden. Bereits letzte Spielzeit war es eng für den FCA, dieses Mal wird es wieder ein heißer Tanz gegen den Abstieg werden. Wer muss am Ende runter in die 2. Bundesliga?

Überraschungsabsteiger

Vielleicht ein Klub, den wir vor der Saison völlig vergessen haben? Zumindest in Sachen Abstieg? Denn den SV Werder Bremen haben wir eigentlich nicht so tief im Keller gesehen. Doch die Norddeutschen steckten vor der Corona-Pause tief im Abstiegssumpf. Wird schwer für die Grün-Weißen, der 2. Liga noch zu entkommen.

Bundesliga Ergebnisse und Spielansetzungen

Top-Listen

Ausfälle | Verletztenliste

Wer holt den Titel?

Bayern München ohne Robbery und Weltmeister Hummels. Sind die Münchner trotzdem erneut nicht zu bremsen? Der Rathausbalkon am Marienplatz ist schon für das letzte Bundesligawochenende geblockt. Selbstbewusst geht man in der Isarmetropole das Unternehmen Titelverteidigung an. Ohne die französisch-niederländische Flügelzange Franck Ribery und Arjen Robben wird der FC Bayern anders ausssehen. Wobei die beiden eh schon nicht mehr so oft dabei waren. Ribery kam letzte Saison auf 25 Einsätze, Robben sogar nur auf 12. Die jungen Wilden Kingsley Coman und Serge Gnabry haben die beiden Oldies längst überholt.

Dann packte auch noch der laut KICKER-Werten beste Verteidiger der letzten Bundesliga-Saison die Koffer: Mats Hummels. Der 30-jährige Innenverteidiger wechselte nach drei Jahren München zurück nach Dortmund. Es wird sich nun zeigen, ob die beiden neuen Franzosen Lucas Hernandez und Benjamin Pavard hinten den Laden genauso gut dicht halten.

Neun Punkte Vorsprung haben die Schwarz-Gelben letzte Saison verspielt. Das soll sich nicht wiederholen. Deswegen hat Borussia Dortmund – anders als die Bayern – seine Mannschaft in allen Bereichen verstärkt. Die mangelnde Erfahrung der starken Defensive wurde nun durch Rückkehrer Mats Hummels aufgefangen. Der Weltmeister von 2014 kennt die weiteren Neuen bestens aus seiner Zeit in der Nationalelf: Julian Brandt kam aus Leverkusen, Nico Schulz aus Hoffenheim. Dazu noch der letzte Saison bei Gladbach so glänzend aufspielende Angreifer Thorgan Hazard. Es klingelt bei dir bei „Stürmer aus Gladbach zum BVB“? Richtig, Dortmunds Kapitän Marco Reus schoss einst seine ersten Ligatore für die konkurrierende Borussia vom Niederrhein. Seit 2012 kickt er nun bei den Westfalen. Feiert er 2020 mit ihnen seine erste Meisterschaft?

Leipzig schon titelreif?

Hinter den beiden Meistern der letzten elf Jahre hat sich RB Leipzig als dritte Kraft etabliert. Die Roten Bullen könnten in dieser Spielzeit noch gefährlicher werden. Denn mit Trainer Julian Nagelsmann haben sie einen neuen Coach bekommen, der die Leipziger Philosophie vom schönen, schnellen Angriffsfußball weiter ausbauen wird. Außerdem konnte die eingespielte Mannschaft zusammengehalten werden. Bleibt spannend zu sehen, wie sich der Verein in der ersten Saison ohne Ralf Rangnick weiterentwickelt.

Spannend bleibt auch die Enwicklung bei Bayer Leverkusen. Die Werkself konnte den von allen Seiten umworbenen Kai Havertz halten. Der Jungnationalspieler wurde letzte Saison von den Bundesliga-Kollegen zum besten Spieler gekürt. Schade für ihn, dass Julian Brandt das Team Richtung Westfalen verlassen hat. Dafür kommt im Mittelfeld  Kerem Demirbay aus Hoffenheim neu dazu. Und für den Sturm lotste Sportdirektor Rudi Völler den 20-Jährigen Franzosen Moussa Diaby aus Paris unters Bayer-Kreuz. Mal abwarten, wie schnell der Außenstürmer in der Bundesliga ankommt.

Lange Zeit mischte auch Borussia Mönchengladbach letzte Saison ganz oben mit. Doch dann kam der Einbruch: am 16. Spieltag von 2. Platz bis zum Saisonende auf den 5. Platz. Das soll sich nicht wiederholen. Statt Dieter Hecking dirigiert nun Marco Rose von der Seitenlinie die Fohlen. Mit RB Salzburg war der ehemalige Bundesligaspieler sehr erfolgreich. Ob bei der Borussia die Neuzugänge Breel Embolo (Schalke) und Marcus Thuram (Guingamp, Frankreich) den nach Dortmund gewechselten Thorgan Hazard vergessen machen können?