Ski-WM: Schnappt sich Paris auch die Abfahrt?

Ski-WM: Schnappt sich Paris auch die Abfahrt?

Am Samstagmittag gibt es bei den Herren die zweiten Entscheidung der alpinen Ski-WM in Are: Wer ist der schnellste Abfahrer? Topfavorit ist der Italiener Dominik Paris. Der Südtiroler hat bereits am Mittwoch den Super G gewonnen.

In den letzten Tagen hat sich Dominik Paris zum heißesten Anwärter auf Gold in der Abfahrt gemausert. Denn dem Italiener scheint der schwedische Schnee am besten zu liegen. Zuerst fuhr er am Mittwoch aufs oberste Stockerl im Super G. Das ist bei den alpinen nach der Abfahrt die zweitschnellste Disziplin. Und dann war er auch beim Abschlusstraining am Freitagmittag der schnellste Abfahrer. Sieht beinahe so aus, als könnte sich der 29 Jahre alte Südtiroler nur selbst schlagen.

Die Abfahrt der Herren im TV oder Livestream

Zu sehen live ab 12:20 Uhr in der ARD und bei Eurosport.

Topfavorit Dominik Paris/ITA | Siegquote 3,30

Paris hat in diesem Winter bereits zwei Abfahrten gewonnen. Der Südtiroler siegte in Bormio und in Kitzbühel. Damit liegt er in der Weltcupwertung der schnellen Männer auf Rang zwei. Nicht zu vergessen sein Sieg vor wenigen Tagen im Super G. Und außerdem war er beim Abschlusstraining der schnellste. Mehr geht nicht, oder?

Favorit Beat Feuz/SUI | Siegquote 6,00

Das Schweizer Kraftpaket ist als Weltcupführender in der Abfahrt nach Are gereist. Feuz ist der konstanteste Downhiller des Winters, gewinnen konnte er allerdings nur in Beaver Creek. Beim WM-Test im letzten Jahr wurde er in Are Dritter. Aktuell kommt er mit den schwedischen Verhältnissen noch nicht so gut zurecht. Im Super G nur Platz 18, beim Training nicht unter den ersten 25! Allerdings wird Feuz beim WM-Rennen sicherlich eine große Schüppe drauf legen.

Favorit Vincent Kriechmayr/AUT | Siegquote 6,00

Der Österreicher ist die Nummer vier in der Weltcupwertung der Abfahrer. Gewonnen hat der 27-Jährige in diesem Winter das Lauberhornrennen in Wengen. Und im letzten Winter das Finale in Are – gemeinsam mit seinem zeitgleichen Teamkollegen Matthias Mayer. Mit zeitgleichen Rennausgängen kennt sich Kriechmayr bestens aus: Am Mittwoch fuhr er im Super G gemeinsam mit dem Franzosen Johan Clarey auf Platz zwei. Beide hatten nur 0,09 Sekunden Rückstand auf Sieger Paris. Im finalen Abfahrtstraining fuhr der Österreicher übrigens die siebtschnellste Zeit.

Die besten Abfahrer dieses Winters

POWerLandPunkte
1)BeatFeuzSUI420
2)Dominik ParisITA320
3)Christof InnerhoferITA260
4)Vincent KriechmayrAUT249
5)Aleksander Aamodt KildeNOR228
POWerLandPunkte
6)Max FranzAUT222
8)Aksel Lund SvindalNOR200
9)Johan ClareyFRA188
14)Matthias MayerAUT113
16)Josef FerstlGER105

Weitere Beiträge