Tour de France – in Gelb über die Champs-Élysées

Tour de France – in Gelb über die Champs-Élysées

Am 1. Juli startet in Düsseldorf die Tour de France in ihre 104. Auflage. 198 Radfahrer machen sich auf die insgesamt 3540 Kilometer lange Strecke. Und am Ende radelt nur einer von ihnen im Gelben Trikot durchs 21. Etappenziel in Paris. Wir stellen die Rundfahrt und ihre Favoriten vor.

Vor dem ersten Tritt in die Pedale beim Start der Tour am 1. Juli in Düsseldorf warten 21 Etappen mit einer Gesamtlänge von 3540 Kilometern auf die Radprofis. In 22 Teams mit je 9 Fahrern geht's in die wichtigste Rundfahrt des Jahres.

Greipel gewinnt letzte Etappe der Tour

Im Jahr 2016 konnte Andre Greipel (im Foto links in weiß) der große Schleife durch Frankreich den finalen Stempel verpassen: Der Sprinter vom Team Lotto Soudal gewann die Schlussetappe auf der Champs-Élysées. Dort will er natürlich auch in diesem Jahr wieder zuschlagen. Auf ihn und seine Kollegen warten in diesem Jahr 9 Flachetappen, 5 Mittelgebirgs-Etappen, 5 Bergetappen mit 3 Bergankünften (La Planche des Belles Filles, Peyragudes, Izoard) sowie 2 Einzelzeitfahren. Und wie üblich werden den Fahrern 2 Ruhetage gegönnt. Der Film zeigt die 21 Etappen im Überblick:

Der Fahrplan der 104. Tour de France

1, Zeitfahren, SA, 1.7., 14 km,
Düsseldorf.
2, Flachetappe, SO, 2.7., 203,5 km,
Düsseldorf – Lüttich.
3, Mittelgebirge, MO, 3.7., 212,5 km,
Verviers – Longwy.
4, Flachetappe, DI, 4.7., 207,5 km,
Mondorf-les-Bains – Vittel.
5, Mittelgebirge, MI, 5.7, 160,5 km,
Vittel – La planche des belles filles.
6, Flachetappe, DO, 6.7., 216 km,
Vesoul – Troyes.
7, Flachetappe, FR, 7.7., 213,5 km,
Troyes – Nuits-Saint-Georges.
8, Mittelgebirge, SA, 8.7., 187,5 km,
Dole – Station des rousses.
9, Bergetappe, SO, 9.7., 181,5 km,
Nantua – Chambéry.
– Ruhetag, MO, 10.7., Dordogne        
10, Flachetappe, DI, 11.7., 178 km,
Périgueux – Bergerac.
11, Flachetappe, MI, 12.7., 203,5 km,
Eymet – Pau.

12, Bergetappe, DO, 13.7., 214,5 km,
Pau – Peyragudes.
13, Bergetappe, FR, 14.7., 101 km,
Saint-Girons – Foix.
14, Mittelgebirge, SA, 15.7., 181,5 km,
Blagnac – Rodez.
15, Mittelgebirge, SO, 16.7., 189,5 km,
Laissac-Sévérac l'Église – Le Puy-en-Velay.
– Ruhetag, MO, 17.7., Le Puy-en-Velay.  
16, Flachetappe, DI, 18.7., 165 km,
Le Puy-en-Velay – Romans-sur-Isère.
17, Bergetappe, MI, 19.7., 183 km,
La Mure – Serre-Chevalier.
18, Bergetappe, DO, 20.7., 179,5 km,
Briançon – Izoard.
19, Flachetappe, FR, 21.7., 222,5 km,
Embrun – Salon-de-Provence.
20, Zeitfahren, SA, 22.7., 22,5 km,
Marseille.
21, Flachetappe, SO, 23.7., 103 km,
Montgeron – Paris Champs-Élysées.
Insgesamt 3540 Kilometer!

tour-strecke

Die Farben der Tour

Bei der Tour werden vier Trikots vergeben. Das wichtigste ist das Gelbe, das Trikot für den Gesamtsieger. Es wird erstmals am Ende des 14 km langen Einzelzeitfahrens in Düsseldorf vergeben. Erfahrungsgemäß steht der Sieger nach dem letzten Einzelzeitfahren fest. Das ist dieses Mal die 20. und damit vorletzte Etappe mit 22,5 km in Marseille.

Das Grüne Trikot bekommt der Führende der Punktewertung. Diese werden im Ziel jeder Etappe und bei den Zwischensprints vergeben. Das Grüne Trikot kennzeichnet den schnellsten Sprinter im Feld. Übrigens ist erstmals der Sohn unseres ehemaligen Sprintstars Erik Zabel, dem sechsfachen Gewinner des Grünen Trikots am Start. Der 23 Jahre alte Rick Zabel gehört zum neunköpfigen Aufgebot des Teams Katusha-Alpecin.

Das Weiße Trikot mit den roten Punkten trägt der Führende im Klassement der besten Bergfahrer. Die Punkte werden bei jeder Überquerung einer Bergwertung und bei den drei Bergankünften vergeben.

Das weiße Trikot ziert den Oberkörper des besten Nachwuchsfahrers der Gesamtwertung. Der Junior darf maximal 25 Jahre alt sein.

Favoriten der Tour

Der Topfavorit ist Titelverteidiger Christopher Froome. Wer auf ihn setzt, erhält eine Quote von 2,25. Der Brite hat 2013, 2015 und 2016 die Tour gewonnen. Und mit Sky eines der stärksten Teams im Rücken.

Die Nummer zwei bei den Anwärtern aufs Gelbe ist Richie Porte. Für den Australier gibt es die Quote 2,75. Nach Cadel Evans 2011 wäre er erst der zweite Radler aus Down Under, der das Gelbe mit nach Hause nimmt. Der Profi vom BMC Racing Team hatte er letztes Jahr viel Pech - und landete trotzdem auf Rang 5.

Der Kolumbianer Nairo Quintana ist ebenfalls ein Kandidat für den Gesamtsieg. In diesem Falle gibt es die Quote 7,5. 2013 und 2015 Zweiter, im letzten Jahr Dritter. Er könnte davon profitieren, dass in seinem Team Movistar mit dem Spanier Alejandro ValverdeSiegquote 18,0 – ein weiterer potenzieller Toursieger mitradelt. Gemeinsam könnten sie den Favoriten Froome unter Druck setzen.

Der wohl letzte Versuch, seinen dritten Gesamtsieg bei der Tour zu schaffen, dürfte es von Alberto Contador werden. Im letzten Jahr musste er wegen eines Sturzes früh vom Rad, mit mittlerweile 34 Jahren wird der Spanier wohl zum letzten Mal mit aller Macht nach der größten Krone im Radsport greifen. Für ihn lautet die Quote 15,0.

Die gleiche Quote gibt es für den Dänen Jakob Fuglsang. Der Profi vom Team Astana ist frisch gebackener Sieger der acht Etappen des Critérium du Dauphiné Libéré. Damit hat sich Fuglsang in den Kreis der Tourfavoriten geradelt.

Unten gibt es übrigens einen interessanten Rückblick auf die Tour 2016. Vielleicht hilft's ja bei Entscheidung für den richtigen Siegertipp.

Teile den Beitrag mit Fans.

Weitere Beiträge