Schweiz-Irland: Erster Sieg der Eidgenossen seit 2003?

Schweiz-Irland: Erster Sieg der Eidgenossen seit 2003?

Vor genau 16 Jahren siegte die Schweiz zuhause gegen Irland in der EM-Qualifikation. Danach gab es drei Remis und eine Niederlage gegen die Kicker von der grünen Insel. Mit einem Sieg am Dienstag würden die Schweizer ihre Ausgangsposition im Kampf um ein Ticket für die EM 2020 stark verbessern.

Im Oktober 2003 waren es Hakan Yakin und der spätere Dortmunder Alexander Frei, die die Tore zum bisher letzten Sieg der Schweiz über Irland schossen. Der letzte irische Erfolge ist erst dreieinhalb Jahre her. Im März 2016 gewann man durch einen Kopfballtreffer von Ciaran Clark mit 1:0.

Im Hinspiel der laufenden EM-Qualifikation gab es vor gut einem Monat ein 1:1. Fabian Schär hatte die Schweiz in Dublin 15 Minuten vor Schluss in Führung gebracht. Doch David McGoldrick gelang in der 85. Minute noch der Ausgleich.

Insgesamt spricht die Bilanz zwischen beiden Teams für Irland. Die Gäste vom Dienstag gewannen acht Spiele, die Eidgenossen fünf. Dazu kommen vier Unentschieden – davon drei in den letzten vier Spielen. Gibt es nun wieder ein Remis?

Schweiz – Irland im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 20:45 Uhr bei DAZN.

Schweiz muss nach Niederlage gegen Dänemark liefern

Am Samstag verloren die Eidgenossen mit 0:1 in Dänemark. Dadurch fehlen ihnen nun vier Punkte auf die Skandinavier und die Iren. Allerdings haben die Schweizer noch ein Spiel weniger auf dem Konto. Und Dänemark und Irland spielen noch gegeneinander.

Trotzdem müssen die Schweizer ihr Spiel gegen die Iren am Dienstag gewinnen, wollen sie den Sprung zur EM aus eigener Kraft schaffen. Denn dann könnte man mit nur einem Punkt Rückstand auf die beiden schärfsten Rivalen in die letzten beiden Quali-Spiele gegen die Außenseiter Georgien und Gibraltar gehen. Torhüter Yann Sommer will an die an sich gute Leistung gegen Dänemark anknüpfen. Allerdings fordert er, dass seine Jungs gegen Irland nun über die volle Spielzeit hellwach sind:

„Wir waren in vielen Phasen das bessere Team. Wir haben viel investiert, super verteidigt und viele Chancen kreiert. Dass wir dieses Spiel verlieren, ist der Wahnsinn. Es war der eine Moment, wo wir nicht richtig standen. Es gelingt uns momentan nicht, über 90 Minuten voll konzentriert zu sein.“

Auch die Iren zuletzt mit einem Dämpfer

Nicht nur die Schweiz, sondern auch Irland selbst patzte am Samstag. Bei Außenseiter Georgien kamen die Jungs von der grünen Insel nicht über 0:0 hinaus. Dadurch verpasste man es, die Tabellenführung zu verteidigen. Stattdessen ist man nun punktgleich, aber Zweiter hinter Dänemark.

In der Schweiz sollten die Iren nun möglichst nicht verlieren. Dann hätte man vor den letzten beiden Spielen weiter vier Zähler Vorsprung vor den Eidgenossen und könnte sich sogar eine Niederlage im Spitzenspiel gegen Dänemark leisten. Coach Mick McCarthy wollte sich nicht lange über das Match in Georgien grämen:

„Wir haben einen Punkt mehr, wir werden uns auf die Schweiz vorbereiten und versuchen, sie zu schlagen. Natürlich wissen wir, was für ein gutes Team sie sind. Natürlich hängt alles vom Heimspiel gegen Dänemark ab, aber wir werden versuchen, uns zuerst um die Schweiz zu kümmern.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Schweiz

Sommer – Elvedi, Schär, Akanji – Lichtsteiner, Zakaria, Xhaka, Rodriguez – Mehmedi – Embolo, Seferovic.

Irland

Randolph – Coleman, Duffy, Egan, Doherty – Hendrick, Whelan, Hourihane – Robinson, Collins, McClean.

Mein Tipp

Die Schweiz muss, Irland kann. Dementsprechend defensiv gehen die Gäste zu Werke und dementsprechend schwer wird es für die Schweiz. Am Ende reicht es nicht zu mehr als einem Remis. Das hilft den Iren deutlich mehr.

Weitere Beiträge