Nutzt der HSV seine letzte Chance?

Nutzt der HSV seine letzte Chance?

Sieben Punkte fehlen Hamburg auf den Relegationsplatz, acht Zähler auf einen Nichtabstiegsrang. Deshalb sollte der Bundesliga-Dino das Kellerduell gegen Mainz unbedingt gewinnen, um den ersten Abstieg noch zu vermeiden.

Nun die letzte Chance gegen die 05er? Denn seit drei Jahren wartet der Hamburger SV auf einen Sieg gegen Mainz 05. Am 3. Mai 2015 gewannen die Hanseaten zuletzt gegen die Rheinhessen. Damals hieß es in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt 2:1 für den Bundesliga-Dino. Aus den fünf Duellen seitdem holte man nur zwei 0:0-Unentschieden. Drei Partien entschieden die Mainzer für sich. Darunter auch das letzte Aufeinandertreffen in der Hinrunde:

Am 14. Oktober 2017 brachte Alexandru Maxim die 05er bereits nach zwei Minuten in Front. Walace konnte bereits sieben Minuten später ausgleichen. Kurz nach der Halbzeit stellten Stefan Bell und Danny Latza mit ihren Toren die Weichen auf Sieg. In der Schlussminute konnte Sead Salihovic per Elfmeter nur noch verkürzen.

In Hamburg sind die Mainzer seit über drei Jahren unbesiegt. Am 7. Dezember 2014 siegte der HSV mit 2:1. Danach holten die Rheinhessen einen Sieg und ein Unentschieden an der Elbe. Insgesamt ist die Bilanz beim HSV ausgeglichen. In bisher elf Spielen in Hamburg triumphierte jedes Team vier Mal. Dazu kommen drei Unentschieden.

Erfolgserlebnis für Hamburg?

Die aktuelle Form spricht nicht gerade für den HSV. Seit elf Spielen warten die Hamburger auf einen Dreier. Zuletzt war ihnen der am 26. November vergangenen Jahres beim 3:0 gegen Hoffenheim gelungen. Danach gab es vier Remis und sieben Niederlagen. Zuletzt waren es drei Pleiten in Folge. Auch Neu-Coach und Ex-HSV-Profi Bernd Hollerbach hat nach zwei Remis zu seinem Debüt bereits drei Matches in Serie verloren.

Sein Ruf als Heilsbringer hat er bereits eingebüßt. Schon werden in Hamburg Statistiken aus der vergangenen Saison herangezogen. Damals hatte Hollerbach die Würzburger Kickers gecoacht und in der Rückrunde keinen einzigen Sieg eingefahren. Am Ende der Spielzeit stieg Würzburg ab. So soll es dieses Mal nicht kommen. Aber auch der Coach gibt zu, dass die Mannschaft und er endlich ein Erfolgserlebnis einfahren wollen:

„Natürlich sehnen wir uns alle nach dem ersten Sieg, die ganze Mannschaft genauso wie ich. Ich glaube immer an unsere Chance. Wir sind noch lange nicht abgestiegen. Ich rede viel mit den Jungs. Wir stehen defensiv sehr stabil. Vorne fehlt uns die Kaltschnäuzigkeit und die letzte Konsequenz. Wir müssen einfach noch gieriger werden. Wir werden Samstag 120 Prozent geben und sind uns sicher, dass wir die drei Punkte hier behalten werden. Das wird ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wir werden alles reinlegen, um den Kontakt an den Relegationsplatz nicht zu verlieren.“

Mainz im Aufwind

Auf dem Relegationsplatz, auf den der HSV den Kontakt nicht verlieren will, stehen die Mainzer derzeit. Nach drei Niederlagen hintereinander hat sich die Mannschaft von Trainer Sandro Schwarz zuletzt stabilisiert: Bei der Hertha holte man ein 2:0. Zuhause gegen den VfL Wolfsburg reichte es nach einem Rückstand zumindest noch zu einem Punkt. Dadurch hält man weiter Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen. Der VfL und Werder Bremen haben nur ein bzw. zwei Punkte mehr auf dem Konto.

Mit einem Sieg in Hamburg würde man nicht nur den HSV noch weiter hinter sich halten, sondern könnte mit etwas Glück den Relegationsrang verlassen. Voraussetzung wäre, dass Wolfsburg und Bremen gleichzeitig ihre Partien gegen Leverkusen bzw. in Gladbach nicht gewinnen oder verlieren. Doch mit Konjunktiven möchte sich Coach Schwarz aber nicht beschäftigen:

„Auch wir kennen zwar die Tabellenkonstellation, diese wird aber niemals unser Anker sein. Wir müssen uns komplett davon frei machen, was nach dem Spiel sein könnte. Wir bereiten uns auf ein kampfbetontes Spiel vor, in dem wir in hohem Maße Vertrauen in unsere eigenen Stärken auf den Platz bringen möchten. Bei so einem Spiel dabei zu sein, in einer tollen Stadt mit einem Top-Stadion kann man sich als Fußballfan doch nur wünschen. Wir freuen uns auf eine intensive Partie und auf eine tolle Atmosphäre vor Ort.“

Noch unsicher ist, ob bei Mainz die drei ehemaligen HSV-Spieler Rene Adler, Nigel de Jong und Levin Öztunali zum Einsatz kommen. Am schlechtesten sieht es bei Uwe-Seeler-Enkel Öztunali aus, der verletzt war und dann eine Grippe hatte.

Statistiken

Die letzten 5 Spiele

Hamburger SV

1. FSV Mainz 05

Letzte fünf Duelle:

1. FSV Mainz 05 – Hamburger SV 3:2

Hamburger SV – 1. FSV Mainz 05 0:0

1. FSV Mainz 05 – Hamburger SV 3:1

1. FSV Mainz 05 – Hamburger SV 0:0

Hamburger SV – 1. FSV Mainz 05 1:3

Voraussichtliche Aufstellungen:

Hamburg: Mathenia – Sakai, Papadopoulos, van Drongelen, Santos – Jung, Walace – Jatta, Hunt, Kostic – Arp.

Mainz: Zentner – Balogun, Bell, Diallo – Donati, Holtmann – Gbamin – Serdar, Latza – Muto, Quaison.

Mein Tipp:

Der Hamburger SV müht sich, den ersten Sieg nach elf Spielen einzufahren. Doch auch Mainz ist nach vier Punkten aus zwei Spielen engagiert. Deshalb gibt es in Hamburg am Samstag keinen Sieger. 1:1 steht es nach 90 Minuten.

Bundesliga

Weitere Beiträge