Kommt Frankfurt gegen Freiburg aus der Krise?

Kommt Frankfurt gegen Freiburg aus der Krise?

Das 2:5 in München war die fünfte Liga-Pleite für die Hessen am Stück. Nun hat man nur noch vier Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz. Kann die Eintracht endlich wieder siegen oder vergrößert der Sportclub die Krise noch?

In der Hinrunde hatte Freiburg zuhause das bessere Ende für sich. Das Team von Trainer Christian Streich besiegte Frankfurt mit 1:0. Nils Petersen erzielte das goldene Tor eine Viertelstunde vor Schluss. Es war der erste Sieg der Breisgauer über die Hessen nach zuvor zwei Niederlagen und zwei Remis am Stück. Davor hatte man zuletzt vor drei Jahren gesiegt. Das war ein 2:1 in Frankfurt im März 2017.

Dieser Triumph war der fünfte Dreier am Main in 17 Spielen. 10 Begegnungen gewannen die Hessen zuhause. Dazu kommen zwei Unentschieden. Die Gesamtbilanz zwischen beiden Teams ist recht ausgeglichen. 15 Eintracht-Siegen stehen 14 Erfolge des Sportclubs gegenüber. Dazu kommen sieben Unentschieden. Hat die Partie am Dienstagabend wieder keinen Sieger?

Eintracht Frankfurt – SC Freiburg im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 20:30 Uhr bei Sky.

Frankfurt will Negativ-Lauf stoppen

Bereits vor der Corona-Pause hatte die Eintracht drei Niederlagen in der Liga am Stück gesammelt: Einem 0:4 in Dortmund folgten das 1:2 zuhause gegen Union und das 0:4 bei Bayer Leverkusen. Doch auch seit Wiederbeginn der Bundesliga gab es zwei Pleiten. Gegen Mönchengladbach verlor das Team von Trainer Adi Hütter zuhause mit 1:3. Bei Bayern München setzte es am Samstagabend ein 2:5.

Dadurch rutscht die Eintracht, die in der nächsten Saison eigentlich wieder europäisch spielen wollte, in der Tabelle immer weiter ab. Mittlerweile haben die Hessen nurmehr vier Zähler mehr auf dem Konto als Fortuna Düsseldorf auf dem Relegationsplatz. Auf einen direkten Abstiegsplatz sind es immerhin sieben Punkte Abstand.

Wichtig wäre es für die Eintracht deshalb, gegen Freiburg einen Sieg zu landen. Dann könnte man befreiter in die nächsten Spiele in Wolfsburg und Bremen gehen. Doppelpacker Martin Hinteregger, der gegen die Bayern zudem noch ins eigene Tor traf, zeigt sich selbstkritisch:

„Der Blick ging schon vor der Corona-Pause nach unten. Wenn man nur noch wenige Punkte Vorsprung nach unten hat, dann ist doch klar, wohin der Blick geht.Wir glauben an uns, was das Wichtigste ist. Jetzt müssen wir einfach zusehen, dass wir schleunigst wieder in die Spur kommen. Und dass wir schnell wieder punkten.“

Freiburg braucht Sieg für Europa

Im Breisgau gab es am Samstag einen Dämpfer auf dem Weg in Richtung Europa. Denn der Sportclub verlor zuhause mit 0:1 gegen Abstiegskandidat Werder Bremen. Davor hatte man bereits im heimischen Stadion gegen Schlusslicht Paderborn (0:2) und den Drittletzten Düsseldorf (0:2) verloren. Immerhin patzte am Wochenende auch die Konkurrenz um Wolfsburg, Schalke, Hoffenheim und Köln, so dass Europa-League-Platz sechs weiterhin nur zwei Zähler entfernt ist.

Umso wichtiger wäre nun der erste Dreier bei den Hessen seit gut drei Jahren. Personell dürfte ein Einsatz von Luca Waldschmidt wohl noch etwas zu früh kommen. Deshalb dürfte im Sturm erneut Hinspiel-Torschütze Nils Petersen den Alleinunterhalter geben. Auch der Einsatz von Nationalverteidiger Robin Koch, der sich gegen Werder den Rücken stauchte, ist unsicher. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter Mittelfeldspieler Jannik Haberer. Coach Christian Streich fordert von seinem Team auf jeden Fall eine Leistungssteigerung:

„Wir wollen bessere Ergebnisse erzielen als die, die wir bisher in der Rückrunde hatten. Alle Elf plus die Einwechselspieler müssen eine ordentliche Leistung bringen. Nur dann haben wir eine Chance. Wir tun alles und müssen den Ball ins Tor schießen – am besten einen mehr als der Gegner. Wir müssen weiter ruhig arbeiten und schauen, dass wir die Spieler weiterentwickeln. Das ist das Ziel. Mehr können wir nicht machen.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Frankfurt

Trapp – Ilsanker, Hasebe, Hinteregger – Kohr, Rode – da Costa, Kamada, Kostic – Dost, Silva

Freiburg

Schwolow – Schmid, Koch, Gulde, Günter – Haberer, Höfler – Sallai, Grifo – Höler – Petersen

Mein Tipp

Frankfurt muss im Abstiegskampf gewinnen, Freiburg müsste im Hinblick auf Europa auch siegen. Letztendlich setzt sich jedoch die Eintracht mit 3:1 durch und kann erst mal durchschnaufen..
Bundesliga

Weitere Beiträge