Berlin, Berlin… da kommt was aus Berlin!

Berlin, Berlin… da kommt was aus Berlin!

Endlich wieder Bundesliga! Und zum Auftakt nach der Länderspiel-Pause präsentiert sich gleich mal Borussia Dortmund, das zu Hause Hertha BSC empfängt. Auf dem Papier scheint der BVB klarer Favorit zu sein. Doch ist das wirklich so einfach?

Anstoß: Fr., 14. Okt. 2016 | 20:30 Uhr

Vorschau | Stats | Voraussichtliche Aufstellungen | Tipp

Heimsieg? Quote: 1,25

Drei der letzten vier Pflichtspiele beider Teams gingen an den BVB – so auch das DFB-Pokalhalbfinale 2016, als die Dortmunder die “Finale dahoam”-Träume der Berliner zunichtemachten. Herthas letzter Sieg liegt nun schon zwei Jahre zurück – Julian Schieber traf damals an alter Wirkungstätte. Das riecht noch der nach Heimsieg, oder?

Oder sogar ein Handicap-Sieg? Quote: 1,85

Wem ein Heimsieg nicht genug ist, kann sich ja auch mit der Idee des Handicaps anfreunden. Die Heimstatistik des BVB lässt jedenfalls vermuten, dass die Chancen nicht schlecht stehen. Die Dortmunder sind seit 24 Heimspielen unbesiegt, holten in dieser Phase 21 Siege und spielten dreimal remis. Gibt es einen weiteren Sieg, überbietet Dortmund den eigenen Vereinsrekord aus 1965 – 1966 und 2001 – 2003. Selbst das ist doch Motivation genug für einen fulminanten Abend...

Auswärtssieg? Quote: 8

Die Hertha darf aber nicht unterschätzt werden, zumal die Berliner in der Tabelle vor dem BVB stehen und sich in überragender Frühform bewiesen haben. Zugegeben: Die meisten Punkte holten die Hauptstädter aber zu Hause. In der Fremde gewann Hertha das erste Auswärtsspiel in Ingolstadt – das war aber der einzige Sieg in den letzten acht Gastspielen. Die Quote ist aber doch sehr verlockend, sich das zumindest mal anzusehen.

Schießt nur Dortmund ein Tor? Quote: 1,8

Die Hertha ist so weit vorne, weil sie vor allem effektiv ist. In der Liga gaben bisher nur die Darmstädter weniger Torschüsse ab als die Hertha. 52 Mal versuchten Pal Dardais Männer ein Tor zu erzielen – Thomas Tuchels Dortmunder übrigens 91 Mal. Wenn es einseitig wird, könnte es ein Spiel werden, indem nur eine Seite trifft. Die Quote für beide Fälle liegt bei 1,90.

Torjäger im Dienst – fallen viele Tore? Quote: 1,45 für mehr als 2,5 Tore

Aber wir wollen doch Tore, Tore und nochmal Tore – und dafür sind die nötigen Leute auf dem Platz. Vedad Ibisevic ist mit fünf Toren bzw. sieben Torbeteiligungen Führender in Torjäger. Platz eins teilt er sich mit – na? – Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang. Bedenkt man, dass da noch einige andere auf dem Platz stehen, die Tore schießen können, ist die Quote für „mehr als 2,5 Tore“ gar nicht mal so schlecht. Wenn ihr glaubt, dass es weniger werden, liegt die Quote übrigens bei 2,35.

So wollen sie spielen

Dortmund: Bürki - Passlack, Ginter, Bartra, Schmelzer - Weigl - Pulisic, Rode, Götze, Dembelé - Aubameyang

Hertha: Jarstein - Weiser, S. Langkamp, Brooks, Plattenhardt - Skjelbred, Stark - Esswein, Stocker, Haraguchi – Ibisevic

Mein Tipp

Die Fakten liegen auf dem Tisch, aber für den BVB ist das alles andere als eine leichte Aufgabe. Das Leverkusen-Spiel hat gezeigt, dass sie mit einer gewissen Gangart angreifbar sind – genau diese Gangart beherrscht auch die Hertha. Ich glaube an ein zähes Spiel, in dem weniger als 2,5 Tore fallen.

Weitere Beiträge