Besiegt Leverkusen endlich den Dortmund-Fluch?

Besiegt Leverkusen endlich den Dortmund-Fluch?

Seit sechs Spielen hat Bayer nicht mehr gegen den BVB gewonnen. Am Samstag hat 04 dazu Gelegenheit. Doch der Gegner will nach dem Pokal-Aus in Bremen zurückschlagen und wieder sein starkes Liga-Gesicht zeigen.

Am 1. Oktober 2016 gewann Leverkusen zuhause mit 2:0 gegen Dortmund. Admir Mehmedi und Chicharito schossen den Sieg heraus. Doch dieser Triumph war der letzte Dreier für Bayer gegen den BVB bisher. Danach setzte es fünf Niederlagen. Nur einmal konnte Bayer seitdem punkten – beim 1:1 im Dezember 2017.

Das 2:0 von vor gut drei Jahren war der einzige Sieg von Bayer gegen den BVB in den letzten zwölf Vergleichen. Zudem handelte es sich um den einzigen Heimsieg gegen Dortmund in den vergangenen zwölf Heimspielen. Dazu gab es sechs Remis und fünf Niederlagen. Insgesamt ist es deshalb kein Wunder, dass Bayers Bilanz gegen den BVB negativ ist: 30 Siegen stehen 42 Niederlagen gegenüber – bei 25 Remis.

Leverkusen – Dortmund im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 18:30 Uhr bei Sky.

Leverkusen will Hoffenheim-Pleite vergessen machen

Nach zwei Siegen nach der Winterpause in Paderborn (4:1) und zuhause gegen Düsseldorf (3:0) verlor die Werkself am vergangenen Wochenende bei der TSG Hoffenheim. Und das, obwohl Bayer durch Diaby sogar in Führung gegangen war. Doch dann kassierte das Team von Trainer Peter Bosz noch zwei Tore und verlor mit 1:2.

Dadurch fehlen in der Tabelle bereits fünf Punkte auf die Champions-League-Plätze. Dort rangiert der Gegner vom Samstag schon. Schon allein deshalb wäre ein Sieg gegen den BVB auch so wichtig. Denn dann wäre man auf zwei Zähler an den Westfalen dran.

Selbstvertrauen gibt der Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale. Am Mittwoch setzte man sich zuhause gegen Zweitligist VfB Stuttgart mit 2:1 durch und kann weiter vom Titel träumen – anders als der BVB, der in Bremen ausschied. Allerdings tat sich Bayer lange schwer. Erst ein Eigentor von Stuttgarts Fabian Bredlow eine Viertelstunde vor Schluss ebnete den Weg zum Sieg. Lucas Alario legte das 2:0 nach, ehe es nach dem 1:2 durch Silas Wamangituka noch mal eng wurde. In Leverkusen war man wegen des Weiterkommens froh, doch Youngster Kai Havertz ist sich auch bewusst, dass die gegen Hoffenheim und Stuttgart gezeigten Leistungen ausbaufähig sind:

„Wir haben in den letzten beiden Spielen nicht unseren besten Fußball gespielt. Da müssen wir uns an die eigene Nase packen. Unser Anspruch muss sein, eigentlich immer offensiv guten Fußball zu spielen. Das wird auch am Samstag sehr wichtig sein. Da werden wir es hoffentlich besser machen. Leverkusen gegen Dortmund ist immer ein heißes Spiel, auch wenn wir da in den letzten Jahren gerade auswärts nicht so gut aussahen. Jetzt spielen wir zuhause. Das muss uns Rückenwind geben, weil das Spiel vom Dienstag bei den Dortmundern auch noch in den Köpfen ist.“

Dortmund in der Liga hui, im Pokal pfui

Seit der Winterpause hat der BVB nur Siege in der Bundesliga gefeiert. Und jedes Mal schoss er dabei fünf Treffer. Sieben der 15 Tore gingen dabei auf das Konto des jungen Norwegers Erling Haaland, der zur Winterpause aus Salzburg gekommen ist und im Sturm knipst wie vor ihm Robert Lewandowski. So soll es gegen Leverkusen weitergehen. Mit einem Sieg würde man den FC Bayern bzw. RB Leipzig unter Druck setzen. Die haben drei bzw. zwei Punkte mehr auf dem Konto als Dortmund, stehen sich aber am Sonntag gegenüber und nehmen sich die Zähler gegenseitig weg.

Doch so gut sich der BVB in der Liga zeigt, so schwach war er am Dienstag im DFB-Pokal-Achtelfinale in Bremen. Die erste Halbzeit verschlief man komplett und lag folgerichtig mit 0:2 zurück. Erst danach wechselte Lucien Favre Torjäger Haaland ein, der prompt verkürzte. Doch dann stellte Werder durch Milot Rashica auf 3:1. Youngster Giovanni Reyna gelang zwar noch das 2:3, doch zu mehr reichte es nicht mehr.

Wie im Vorjahr war auch nun Werder Bremen der Stolperstein im Pokal-Achtelfinale. Jetzt muss sich der BVB auf die Liga konzentrieren. Gegen Leverkusen sollte deshalb ein Sieg her. Doch der muss ohne Kapitän Marco Reus gelingen. Er zog sich in Bremen eine Muskelverletzung zu und wird mehrere Wochen pausieren müssen. Sportdirektor Michael Zorc grämte sich über das Ausscheiden seines Teams und warnte vor der Aufgabe gegen Bayer:

„Die Elf, die auf dem Platz stand, hätte die Möglichkeit gehabt, es in der ersten Halbzeit deutlich anders zu gestalten, als wir es getan haben. Stattdessen haben wir nun einen Wettbewerb weniger. Das tut weh!  Uns war nach den Spielen gegen Köln und Union Berlin zuhause klar, dass es in den kommenden Wochen und Spielen deutlich mehr Gegenwind geben würde. Das hat man in Bremen gesehen, und das wird in Leverkusen, das noch einmal eine andere Qualität hat, noch mal erhöht sein.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Leverkusen

Hradecky – L. Bender, Tah, S. Bender, Sinkgraven – Baumgartlinger, Demirbay – Bellarabi, Havertz, Diaby – Volland

Dortmund

Bürki – Piszczek, Hummels, Akanji – Can, Witsel, Brandt, Guerreiro – Sancho, Haaland, Hazard

Mein Tipp

Leverkusen möchte endlich wieder gegen den BVB gewinnen. Doch der will sich nach dem Pokal-Aus rehabilitieren. Dortmund gewinnt mit 3:1 in Leverkusen. Bayers BVB-Fluch geht weiter.
Bundesliga

Weitere Beiträge