HSV will gegen Düsseldorf totalen Fehlstart vermeiden

HSV will gegen Düsseldorf totalen Fehlstart vermeiden

Im Pokal verloren die Hamburger mit 1:4 gegen Drittligist Dynamo Dresden. Nun hat man es zum Zweitligaauftakt mit Absteiger Fortuna Düsseldorf zu tun. Dort sollte der HSV gewinnen, will er nicht sofort ins Hintertreffen im Aufstiegskampf geraten.

Das letzte Pflichtspiel zwischen dem Hamburger SV und Fortuna Düsseldorf ist schon etwas länger her. In der Saison 2012/2013 trafen beide Teams in der Bundesliga aufeinander. Der HSV siegte zuhause mit 2:1. Davor hatte Düsseldorf daheim mit 2:0 gewonnen.

Im heimischen Stadion fuhr Hamburg zuletzt drei Siege gegen die Fortuna ein. Überhaupt ist die Heimbilanz der Rothosen gut: 17 Siege, drei Unentschieden und vier Niederlagen. Den letzten Fortuna-Sieg in Hamburg gab es 1985. Danach hatte der HSV in sieben Partien die Nase vorn. Nur eine Partie endete Unentschieden. Hat das Spiel am Freitag wieder keinen Sieger?

Hamburg – Düsseldorf im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 18:30 Uhr bei Sky.

Hamburg ist bereits unter Druck

Für den neuen Coach, den aus Osnabrück gekommenen Daniel Thioune, gab es gleich am Montag den ersten Rückschlag. Sein Team unterlag Drittligist Dynamo Dresden in der ersten DFB-Pokal-Runde mit 1:4. Die Neuzugänge zeigten noch nicht, was man sich von ihnen erwartet. Toni Leistner verschuldete nicht nur drei Gegentreffer, sondern wurde nach Schlusspfiff auch noch handgreiflich gegen Dresdner Fans. Klaus Gjasula gelang es nicht, die Angriffe der Sachsen zu unterbinden.

Auch die Etablierten konnten dem Spiel nicht ihren Stempel aufdrücken. Aaron Hunt, der für die Kreativmomente sorgen sollte, blieb blaß und war zu langsam. Lukas Hinterseer vergab dickste Chancen. Gegen Düsseldorf könnte deshalb Neuzugang Simon Terodde zum Einsatz kommen. Ob es dagegen für den jüngsten Neuen, Abwehrmann Moritz Heyer vom VfL Osnabrück für ein Debüt reicht, ist noch nicht klar. Schließlich wurde er erst am Donnerstag verpflichtet.

Wer auch immer am Freitag spielt, es muss besser laufen als am Montag. Schließlich will und darf man nicht gegen einen Mitkonkurrenten um den Aufstieg patzen. Coach Thioune hofft, dass das Spiel am Montag nur ein Ausrutscher war:

„Wir dachten, dass wir schon einen Schritt weiter sind – auch nach den letzten Ergebnissen. Heute haben wir einen auf die Nase bekommen und müssen das jetzt abhacken. Am Freitag geht es in der Liga weiter. Für den Augenblick ist das Ergebnis sehr enttäuschend für uns. Wir wussten, was wir hier erwarten müssen – in der Konsequenz haben wir das aber nicht so angenommen.“

Düsseldorf möchte gegen HSV nachlegen

Die Fortuna hingegen setzte sich ihrerseits gegen einen Drittligisten durch. Beim FC Ingolstadt, der nur knapp in der Relegation gescheitert war, gab es ein knappes 1:0. Die Fortuna bestimmte das Spiel über weite Strecken, doch richtig gefährlich wurde man selten. Kurz vor Schluss gelang Thomas Pledl doch noch der Siegtreffer. Entsprechend happy war der Torschütze, der zuvor für die Schanzer aktiv war:

„So macht es Spaß, wieder in Ingolstadt zu spielen. Es war enorm wichtig für uns, ein hart erkämpfter Sieg. Wir wollten den Schwung aus der Vorbereitung mitnehmen. Wir freuen uns, dass es am Ende gut ausgegangen ist. Über die rechte Seite ist ‚Kuba‘ tief hinter die Kette gekommen. Im Zentrum habe ich mich dann nach hinten in Richtung Elfmeterpunkt abgesetzt. Er hat das gesehen und perfekt abgelegt. Der Rest war Formsache.“

Dabei hatte Trainer Uwe Rösler ein gutes Näschen bewiesen. Denn sowohl Pledl als auch Vorlagengeber Jakub Piotrowski hatte er im Laufe der Partie erst eingewechselt. Durch den Sieg hatten die Düsseldorfer im Gegensatz zum HSV Ruhe, bevor es zum ersten Duell zwischen zwei Aufstiegsaspiranten kommt.

Voraussichtliche Aufstellungen

Hamburg

Heuer Fernandes – Vagnoman, Jung, David, Leibold – Gjasula – Dudziak, Kinsombi – Wintzheimer, Terodde, Kittel

Düsseldorf

Kastenmeier – M. Zimmermann, Hoffmann, Danso, Hartherz – Sobottka, Bodzek – J. Zimmer, Prib, Borrello – Hennings

Mein Tipp

Der HSV steht unter Druck. Das möchte Düsseldorf nutzen und endlich wieder in der Hansestadt punkten. Das gelingt beim 2:2 auch. Hamburg ist hingegen jetzt schon in der Krise. .
2. Bundesliga

Weitere Beiträge