CAN-GER: Alles möglich im WM-Viertelfinale?

CAN-GER: Alles möglich im WM-Viertelfinale?

Mindestens noch einmal dürfen sich Deutschlands beste Eishockeyspieler ihren Fans präsentieren. Alles andere als eine Niederlage gegen Titelverteidiger Kanada im WM-Viertelfinale wäre für Grubauer (l.) und Co. eine Riesenüberraschung.

Im WM-Viertelfinale gibt es kein Taktieren mehr, jetzt geht es um die Wurst. Für die deutsche Nationalmannschaft nichts Neues, die hatten bereits im letzten Gruppenspiel gegen die Letten ein do-or-die-Match.

WM-Viertelfinale

Am Donnerstag treffen sich die besten Acht – für vier Teams ist danach das Turnier zuende.

16:15 Uhr, USA – Finnland (in Köln)

16:15 Uhr, Russland – Tschechien (in Paris)

20:15 Uhr, Kanada – Deutschland (in Köln)

20:15 Uhr, Schweiz – Schweden (in Paris)

Deutschland als Vierter der Gruppe A muss gegen den Ersten der Guppe B ran. Auf dem Papier dürfte das WM-Viertelfinale gegen Kanada die Endstation fürs deutsche Team bedeuten. Zumal die Kanadier noch nie ein wichtiges Spiel gegen Deutschland verloren haben.

Lediglich beim Deutschland Cup gab es zwei deutsche Erfolge. Allerdings sind die Kanadier dort nicht mit ihren besten Spielern angetreten, sondern eher mit ihrem B- oder C-Team.

Die aktuelle WM-Form

Kanada
S 5:2 Finnland
S 5:0 Norwegen
N 2:3 n.V. Schweiz
S 3:2 Frankreich    
S 6:0 Weißrussland
S 7:2 Slowenien
S 4:1 Tschechien

Deutschland
S 4:3 n.P. Lettland
S 4:1 Italien
N 2:3 n.V. Dänemark
S 3:2 n.P. Slowakei
N 3:6 Russland
N 2:7 Schweden
S 2:1 USA

Das kanadische Team besteht fast komplett aus NHL-Spielern. Nur Verteidiger Chris Lee verdient sein Geld woanders, nämlich beim russischen Vize-Meister Metallurg Magnitogorsk.

Keine Angst vor NHL-Spielern

Allerdings haben die deutschen Kufencracks bereits bewiesen, dass sie gegen Spieler dieser Extra-Klasse bestens zurecht kommen: Zum Auftakt der WM schlugen sie die USA 2:1. Allerdings mit einer gehörigen Extra-Portion Glück. Nur wenn sie davon noch etwas haben, können sie auch das WM-Viertelfinale überstehen.

Das erste Gebot von Bundestrainer Marco Sturm dürfte lauten: Powerplay vermeiden! Denn die Ahornblätter sind in Überzahl richtige Spezialisten. In dieser Kategorie  ist der Olmpiasieger bisher das zweitbeste Team des WM-Turniers. Also müssen die Deutschen Strafzeiten vermeiden.

Meine Prognose

Für ein Unentschieden in der regulären Spielzeit gibt es die Quote 7,5. Ich hoffe darauf, dass sich Draisaitl und Co. bis dahin irgendwie durchmogeln. Mit sehr viel Glück – wie gegen die USA oder gegen die Letten – ist das durchaus möglich. Deswegen tippe ich auch beim Handicap Deutschland 0:1 auf einen deutschen Sieg. Weil ich den deutschen Jungs mit dem Kölner Publikum im Rücken alles zutraue!



Teile den Beitrag mit Fans.

Weitere Beiträge