Kiel-Flensburg: Heißes Duell im kühlen Norden

Kiel-Flensburg: Heißes Duell im kühlen Norden

Spitzenspiel am 31. Spieltag der Handball-Bundesliga: Der Vierte Kiel empfängt den Zweiten Flensburg-Handewitt. Wer ist die Nummer 1 im Norden?

Der 31. Spieltag der Handball-Bundesliga (HBL) hat gleich zwei Kracher anzubieten. Das Stelldichein der besten vier Teams der Liga. Zum einen empfängt Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen den Dritten SC Magdeburg. Mit einem Sieg könnten die Magdeburger die Meisterschaft noch einmal richtig spannend machen. Außerdem haben die Magdeburger eh noch eine Rechnung offen mit dem Meister. Beim Final Four kassierten sie zum Auftakt eine 24:31-Klatsche – und schon war der Traum vom Pokalsieg beendet. Den erfüllten sich dann die Mannheimer mit einem 30:26 über Hannover-Burgdorf. Soviel zum ersten Spitzenspiel am Donnerstag. Das zweite ist das ewig junge Derby im Norden zwischen Kiel und Flensburg-Handewitt. Dabei muss der Tabellenzweite beim Vierten aufs Parkett. Nur mit einem Sieg beim Rekordmeister haben die Flensburger noch eine kleine Chance, die Rhein-Neckar Löwen doch noch auf der Zielgeraden abzufangen.

THW mit starker Serie

Nach bescheidenem Saisonstart läuft es wieder richtig gut bei den Kielern. Nur ein schlappes Tor fehlte den Zebras beispielsweise in der Champions League zum Einzug ins Final Four. Statt Kiel darf nun wieder Titelverteidiger Skopje in Köln um die europäische Handballkrone kämpfen. Sehr schade für das Team aus Deutschlands Norden. Dafür feierte es in der Liga zuletzt sechs Siege in Serie. Vor heimischem Publikum waren es fünf Siege in Folge, geschlagen wurden unter anderem die Füchse Berlin und der Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen!

Die eins im Norden

Die SG kam zuletzt mächtig unter die Räder. Mit 17:29 flog man gegen Montpellier – nach 20:20 im Hinspiel – aus der Champions League. Eine Riesenentäuschung für die aktuelle Nummer 2 der Bundesliga. „Es ist aber nun nicht alles schlecht, was vorher gut war“, sagte SG-Coach Maik Machulla nach der Pleite. „Wir werden gewiss nicht alles in Frage stellen und jeden Stein umdrehen. Manchmal gibt es im Leistungssport einfach Tage, an denen nichts funktioniert und an denen man den Negativlauf nicht stoppen kann.“ Er ist dankbar, dass seine Truppe diese Scharte nun im Derby auswetzen darf: „In Kiel können wir befreit aufspielen, können relativ viel gut machen und ein gutes Gefühl für die letzten Spiele bekommen.“ Für die SG wäre ein Sieg in Kiel der fünfte Bundesliga-Erfolg in Serie.

Die letzten 10 Duelle

JahrWettbewerbPaarungERG
2017BLFlensburg-H. – Kiel27:35
2017CLFlensburg-H. – Kiel30:33
2017CLKiel – Flensburg-H.20:20
2017DHBKiel – Flensburg-H.29:23
2017BLFlensburg-H. – Kiel30:29
2016CLFlensburg-H. – Kiel25:26
2016CLKiel – Flensburg-H.22:30
2016BLKiel – Flensburg-H.24:23
2016BLKiel – Flensburg-H.26:28
2016CLFlensburg-H. – Kiel37:27

Duelle im Norden

Zehnmal trafen die beiden Nordlichter in den letzten zwei Jahren aufeinander. Ob Bundesliga, DHB-Pokal oder Champions League, die Siege waren stets verteilt: 5 Siege Kiel, 4 Spiele hat Flensburg-Handewitt gewonnen, dazu kommt ein Unentschieden. Schauen wir uns die Bundesliga-Spiele der letzten 10 Jahre an, so liegt Kiel klar vorne. 20 Mal standen sich die beiden Teams gegenüber. 14 Mal gewann Kiel, die Flensburger jubelten 6 Mal. Es gab kein Unentschieden! Insgesamt fielen dabei 1.193 Tore, entspricht einem Schnitt von 59,65 Toren pro Begegnung.

Meine Prognose

In der Hinrunde gewann Kiel das Nordderby mit sieben Toren Vorsprung. 62 Mal landete der Handball im Netz. Dieses Mal erwarte ich ein engeres Match – mit erneut vielen Toren. Weil ich der Statistik der letzten Jahre vertraue. Ich tippe auf auf mehr als 55,5 Tore. Dafür gibt es die Quote 1,95.

Weitere Beiträge