Steigert sich Frankreich gegen Peru?

Steigert sich Frankreich gegen Peru?

Gegen Australien quälte sich Frankreich am ersten Spieltag der Gruppe C zu einem 2:1 (0:0)-Erfolg. Peru musste sich in seinem WM-Auftaktspiel Dänemark unglücklich mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Nun treffen die Equipe Tricolore und die Blanquirroja aus Südamerika im direkten Duell aufeinander.

Das Spiel in Jekaterinenburg ist erst das zweite Aufeinandertreffen zwischen beiden Mannschaften überhaupt. Das erste Duell ist lange her: Im April 1982 verloren Les Bleus zuhause einen Freundschaftskick mit 0:1. Beim jetzigen Spiel könnte Tabellenführer Frankreich mit dem zweiten Sieg bereits den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen – aber nur dann, wenn zugleich Dänemark seine Partie gegen Australien gewinnt. Den Peruanern hingegen droht bei einer zweiten Niederlage im zweiten Spiel bereits das WM-Aus in der Vorrunde.

Frankreich: "Wir haben mehr drauf, viel mehr"

Das favorisierte Frankreich schrammte gegen die Aussis nur knapp an einem WM-Fehlstart vorbei. Letztlich erlöste „Sorgenkind“ Paul Pogba die Seinen mit dem 2:1-Siegtreffer neun Minuten vor Ende – einer Bogenlampe, die millimetergenau hinter der Torlinie des australischen Gehäuses landete. Der Treffer wurde später als Eigentor gewertet.

Der WM-Mitfavorit, der mit der jüngsten Startformation seit 1930 auflief, lies nach einer starken Anfangsphase im Lauf der Partie Spielwitz und Tempo vermissen – zu leicht ausrechenbar war das französische Spiel mit der Star-Offensive um Kylian Mbappé, Ousmane Dembelé und Antoine Griezmann und über weite Strecken. Zudem kam man mit der aggressiven Zweikampf-Führung der Australier nicht zurecht.

Frankreichs Coach Didier Deschamps nahm es hinterher pragmatisch: „Wir sind hier bei der WM, jeder ist optimal vorbereitet. Aber es ist doch nicht meine Aufgabe, euphorisch zu sein heute. Wir haben die Arbeit getan, aber wir haben mehr drauf, viel mehr“.

Dies könnte seine Elf bereits gegen Peru unter Beweis stellen. Zumal der Gegner in der Pflicht ist, findet Benjamin Pavard, Abwehrspieler in Diensten des VfB Stuttgart: „Wir stehen nicht unbedingt unter Druck. Sie haben ihr erstes Spiel verloren, auf ihnen lastet der Druck.“

Auf die leichte Schulter wollen die Franzosen die Südamerikaner aber nicht zu nehmen. Blaise Matudi: „Die peruanischen Spieler sind Kämpfer! Wir kennen sie, wir sind definitiv gewarnt.“

Peru: Ein Königreich für einen Treffer

Ein bravouröses Spiel lieferte Peru gegen Dänemark ab – und stand doch am Ende mit leeren Händen da: Trotz 17:10 Torschüsse, inklusive eines verschossenen Elfmeters (45.+1), verlor man gegen die Wikinger mit 0:1. Für die Peruaner war Dabeisein nach 36 Jahren WM-Abwesenheit nicht genug. Aber sie hatten einfach kein Glück.

Auch der eingewechselte 34-jährige Stürmerstar Paolo Guerrero, vor der WM wegen eines Dopingvergehens gesperrt und kurzerhand dann doch noch begnadigt, konnte an der Torflaute nichts mehr ändern. Teufelskerl Kasper Schmeichel im Tor der Dänen hielt einfach alles, was auf seinen Kasten kam.

In der Begegnung mit Frankreich stehen die Schützlinge von Trainer Ricardo Gareca schon gehörig unter Druck. Ein Punkt muss mindestens her – denn bei einer Niederlage und bei einem Sieg der Dänen im Parallelspiel gegen Australien wäre das peruanische WM-Aus bereits besiegelt.

Dabei zeigten die Peruaner im Vorfeld der WM beachtliche Leistungen: Bei der Generalprobe gab es ein 0:0 in Schweden, davor wurden Saudi-Arabien, Schottland, Island und auch Kroatien in Testspielen besiegt. Aber Freundschaftskicks sind eben nicht WM – und hier scheinen (bis jetzt) die Nerven der Peruaner vor des Gegners Tor zu flattern…

Das solltest Du wissen:

  • Frankreich blieb in seinen letzten 6 WM-Spielen gegen südamerikanische Teams ohne Gegentor.
  • Peru hat keines seiner letzten 5 WM-Spiele gegen europäische Mannschaften gewonnen (2 Remis, 3 Niederlagen).
  • Peru ist seit 7 WM-Spielen sieglos (2 Remis, 5 Niederlagen).

Statistik:

Letzte 5 Spiele Frankreich:

Letzte 5 Spiele Peru:

Voraussichtliche Aufstellungen:

Frankreich: Lloris – Pavard, Varane, Umtiti, Lucas – Kanté – Tolisso, Pogba – Griezmann, Mbappé, Dembelé. 

Peru: Gallese – Advincula, Rodriguez, Ramos, Trauco – Tapia, Yotun – Carrillo, Cueva, Flores – Farfan.

Mein Tipp:

Ich denke, dass Frankreich trotz des Fast-Fehlstarts im Turnierverlauf immer besser in Fahrt kommt: Der Sieg wird den jungen Talenten Sicherheit geben, das gegen die Aussies fahrige Passspiel wird wieder sicherer werden. Peru wird kämpfen bis zum Umfallen, aber der nervlichen Belastung, gegen die Franzosen etwas reißen zu müssen, nicht standhalten – man wird letztlich ausgekontert. Daher:  Ergebnistipp 2:0 mit einer Quote von 5,75.

Weitere Beiträge