WM 2018: Deutschland Titelfavorit Quote 6,25 – Der Pokal bleibt hier!

WM 2018: Deutschland Titelfavorit Quote 6,25 – Der Pokal bleibt hier!

Die Weltmeisterschaft in Russland kann beginnen. Die 32 Teilnehmer stehen fest. Deutschland hat sich die Titelverteidigung zum Ziel gesetzt. Die Konkurrenz ist hart, doch der Pokal bleibt hier!

Wer wird 2018 Weltmeister? |
So. 15. Juli 2018 um 17:00 Uhr

Die 32 Mannschaften für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland stehen fest. Fußballnationen wie der vierfache Weltmeister Italien, die Niederlande oder die Türkei müssen zu Hause bleiben. Panama ist zum ersten Mal dabei. Vielleicht nicht unbedingt ein Titelanwärter, aber interessant wird es mit den Karibik-Kickern bestimmt.

Den neuen Weltmeister spielen wohl wieder die üblichen Verdächtigen unter sich aus. Neben Deutschland sind das Rekordweltmeister Brasilien, die starken Franzosen, Spanien, Argentinien und Belgien. Die Mission Titelverteidigung #derpokalbleibthier beginnt!

Unsere härtesten WM-Rivalen

Brasilien

Fünf WM-Titel sagen über Brasilien eigentlich alles aus. Die Samba-Kicker haben’s einfach drauf. Wieder, trifft es wohl besser. Die Brasilianer haben  in den letzten zehn Jahren etwas den Anschluss an die Weltspitze verloren. Nach dem Tiefpunkt mit dem 1:7 gegen Deutschland bei der WM im eigenen Land sind die Brasilianer mittlerweile wieder aufgestanden. Der Erfolg ist unter Trainer Tite zurückgekehrt. Brasilien schaffte problemlos die Quali in Südamerika als Gruppensieger. Die neue Generation von Superstars ist am Kommen. Neymar ist der Anführer auf dem Platz. Die Brasilianer sind so gefährlich wie lange nicht mehr.

Revanche in der WM-Quali: Neymars 2:1-Siegtreffer für Brasilien gegen Kolumbien.
Neymar erzielt den 2:1-Siegtreffer für Brasilien gegen Kolumbien.
EM 2016 Team Frankreich
Team Frankreich bei der EM 2016

Frankreich

Wie stark die Franzosen mittlerweile wieder sind, wissen wir spätestens seit dem EM-Halbfinale 2016. Frankreich hat auch die Quali-Gruppe mit Schweden und den Niederlanden souverän gewonnen. Bei der Equipe stimmt derzeit einfach alles. Junge Talente gibt es im Überfluss. Da wächst eine ganz große Mannschaft zusammen. Frankreich kann bei der WM mit jedem Gegner mithalten. An guten Tagen, auch mit Deutschland. Wenn’s also gegen die Franzosen geht, dann bitte erst im Finale.

Spanien

Die ganz große Zeit der Furia Roja ist mittlerweile beendet. Von 2008 bis 2012 beherrschten die Spanier mit drei großen Titeln die Fußballwelt. Dann begann der Umbruch. 2014 war eine WM zum Vergessen. Aus in der Gruppenphase. Auch die Euro in Frankreich war mit dem Achtelfinal-K.o. nicht viel erfolgreicher. Mittlerweile hat sich das neue Spanien allerdings gefunden. Das zeigten die Iberer schon in der Quali. Gruppensieg vor Italien, keine Niederlage und nur drei Gegentore in zehn Spielen. Spanien ist wieder eine ganz große Nummer. Ähnlich wie die Brasilianer. Der zweite WM-Titel ist möglich.

EM 2016 Team Spanien
Team Spanien bei der EM 2016

Argentinien

Ja, die Argentinier sind das große Fragezeichen. Gespickt mit Weltstars um Mega-Weltstar Lionel Messi bringt die Albiceleste eigentlich alles mit, um der kommende Weltmeister zu sein. Es reicht aber schon seit Jahrzehnten nicht mehr zum Titel. Immer kommt was dazwischen, mal das eigene Unvermögen, mal die Deutschen. Argentinien war schon so oft nah dran, irgendwann muss es ja mal klappen. Können sie die Zitter-Qualifikation schnell abhaken, ist Argentinien wieder einer der Top-Favoriten.

Argentinien darf in Uruguay auf Lionel Messi setzen
Weltfußballer Lionel Messi

Belgien

Die Belgier haben ihre goldene Generation auf dem Höhepunkt. Noch nie zuvor war die Nationalmannschaft der Roten Teufel mit derartig viel individueller Qualität besetzt. Hazard, De Bruyne, Lukaku und wie sie alle heißen. Belgien ist eine Maschine, die sich eigentlich nur selber stoppen kann. In der Quali lief der Motor auf Hochtouren. 43 Tore in zehn Spielen, nur sechs Gegentreffer, 28 Punkte. Belgien ist richtig heiß gelaufen. Bis Russland wird die Euphorie nicht abkühlen. Ein ganzes Land träumt vom ersten großen Titel.

EM 2016 Team Belgien
Team Belgien bei der EM 2016

Darum wird es für Deutschland klappen

Bei derart starker Konkurrenz könnte man schon mal ins Schwitzen geraten. Nicht so die Deutschen. Der Titelverteidiger kann nämlich alle Bestmarken in der Quali toppen. Zehn Siege holte keine andere Nation in Europa. Keine Mannschaft der Welt blieb in der Quali wie Deutschland ungeschlagen. Es war ja nicht nur das, in ganz 2017 gab es für die DFB-Elf nicht eine Niederlage. Und ganz nebenbei noch den Confed Cup. Wohlgemerkt mit einer im Vorfeld heruntergemachten „B-Elf“. Wenn das mal keine Ansage ist! Der erste Grund, warum der Pokal bei uns bleibt.

Eine derartige Dominanz auf dem Rasen spiegelt sich dann natürlich auch in der FIFA-Weltrangliste wider. Man mag davon halten was man will, schön ist es allemal, wenn man Deutschland auf Platz eins liest. Ja genau, derzeit sind wir die Nummer eins. Nicht vom Selbstverständnis, sondern ganz offiziell. Das kann uns keiner nehmen. Der zweite Grund, warum der Pokal bei uns bleibt.

Einen Umbruch hat man der Mannschaft nach den Rücktritten von Miro Klose, Philipp Lahm oder Per Mertesacker prophezeit. Schwierige Zeiten, wenn derartige Leistungsträger wegfallen. Zu sehen war davon herzlich wenig. Deutschland dominiert die Fußballwelt. Seit dem Halbfinale bei der Euro 2016 gab es keine Niederlage mehr. An Erfahrung hat die Mannschaft nicht eingebüßt. Vielmehr dazugewonnen: Neuer, Hummels, Boateng, Khedira, Özil, Kroos, Götze, sie alle waren 2014 dabei und wissen, wie man ein Turnier gewinnt. Aufgefüllt wird das Team von Spielern wie Can, Stindl, Werner oder Rudy. Amtierende Confed-Cup-Sieger. Auch sie wissen, wie man Turniere gewinnt. Ein ganz klarer Grund, warum der Pokal bei uns bleibt.

Und dann wäre da noch Jogi Löw. Der nach Punkten erfolgreichste DFB-Trainer aller Zeiten. Mit 2,21 Zählern im Schnitt ist Löw erfolgreicher als seine Kollegen Didier Deschamps (2,04) aus Frankreich und Argentiniens Jorge Sampaoli (1,88). Nur Tite (2,44/Brasilien), Julen Lopetegui (2,5/Spanien) und Roberto Martinez (2,31/Belgien) sind besser. Dafür ist Löw länger im Amt. Und, am wichtigsten: Er hat schon einen Titel gewonnen. Darum wird es auch in Russland wieder klappen.

Darum muss es klappen

Deutschland ist eigentlich die erfolgreichste Fußballnation der Welt. Zwölfmal standen wir im Halbfinale einer WM. Rekord! Achtmal im Finale. Rekord! Nur bei den Titeln kann uns Brasilien schlagen. Da wäre es nur gerecht, wenn wir jetzt ausgleichen. Wenn man mindestens viermal Weltmeister war, konnte man den Pokal auch zweimal in Folge gewinnen. Italien (1934/1938) und Brasilien (1958/1962) machten es vor. Jetzt sind wir dran.

Weil’s grad so gut zu den Rekorden passt. Wir haben mit Lothar Matthäus (25 Spiele) auch noch den Rekordspieler und mit Miro Klose (16 Tore) den Rekord-Torjäger. Rekord-Weltmeister würde dazu gut passen. Auch wenn wir uns den Titel mit den Brasilianern teilen müssen. Aber immerhin halten wir dann sämtliche Rekorde.

Und warum muss es noch klappen? Klar, die Italiener sind nicht dabei. Zwar haben wir auch schon gegen andere große Mannschaften verloren, aber nie waren die Niederlagen so bitter wie gegen Italien. Man erinnere sich an die Heim-WM 2006 oder das EM-Halbfinale 2012. Italien ist nicht unser Lieblingsgegner. Jetzt kann uns die Squadra Azzurra aber gar nicht erst gefährlich werden.

Bleibt nur zu sagen: Der Pokal bleibt hier!

Teile den Beitrag mit Fans

Weitere Beiträge