Argentinien-Peru: Sieg ist Pflicht für Messi & Co.

Argentinien-Peru: Sieg ist Pflicht für Messi & Co.

Die Gauchos zittern vier Spieltage vor dem Ende der WM-Quali in Südamerika um das Ticket nach Russland. Lionel Messi und seine Mitspieler rangieren derzeit auf Platz fünf. Bleibt es am Ende dabei, müsste man in die Relegation. Deshalb ist ein Heimsieg gegen Peru Pflicht. Doch der Gegner ist stark und steht auf einem direkten Qualiplatz.

Das Hinspiel in Lima endete 2:2. Vor genau einem Jahr war Argentinien zweimal in Führung gegangen. Zunächst hatte Ramiro Funes Mori getroffen, nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch den Ex-Hamburger Paulo Guerrero hatte Juves Gonzalo Higuain die Alibiceleste erneut in Front geschossen. Doch Christian Cueva schaffte per Elfmeter kurz vor Schluss den erneuten Ausgleich.

Nun treffen sich beide Teams im Stadion der Boca Juniors am Freitagfrüh deutscher Zeit (1:30 Uhr) zum Rückspiel. La Bombonera, die Pralinenschachtel, war bereits 1969 Austragsort eines entscheidenden Duells beider Mannschaften in der WM-Quali. Damals endete die Partie 2:2 - und Argentinien verpasste das Ticket zur Endrunde in Mexiko. Nun soll es anders laufen. Die Heimstatistik macht den Gauchos Mut. Von 21 Spielen zuhause gegen die Peruaner haben die Weiß-Blauen 17 gewonnen. Vier Partien endeten unentschieden. Peru konnte noch nie in der Pampa gewinnen.

Argentinien zittert um WM-Teilnahme

Trotzdem ist die Nervosität groß bei der Albiceleste. Denn auch unter dem neuen Trainer Jorge Sampaoli, der zuvor den FC Sevilla trainiert hatte, reichte es in den letzten beiden Quali-Spielen nur zu zwei Unentschieden: 0:0 gegen Uruguay und 1:1 gegen Tabellenschlusslicht Venezuela. Dadurch rangiert man in der Gruppe auf Platz fünf. Zwar ist man mit dem Gegner vom Freitag, Peru, punktgleich. Doch die starken Chilenen lauern mit nur einem Punkt hinter Argentinien auf einen Ausrutscher der Gauchos.

Zumal die Argentinier sich mit hausgemachten Problemen herumschlagen müssen. Juve-Star Paulo Dybala, der hinter den Spitzen auf einer ähnlichen Position wie Lionel Messi spielt, sagte in einem Interview:

"Ich will nicht, dass man mich missversteht, aber es ist schwierig für mich, mit Messi zu spielen. Wir spielen auf derselben Postionen, ich versuche immer, Leo seine Räume zu verschaffen, aber es ist nicht einfach. Ich werde mich an ihn gewöhnen müssen."

Bei Coach Sampaoli kam das Interview offenbar nicht gut an. Denn im Training ließ der Trainer zwar vier verschiedene Aufstellungsvarianten testen, doch kein Mal stand Paulo Dybala in der Startelf. So ist sich Argentiniens Presse einig, dass der Jungstar auch am Freitagfrüh nicht von Anfang an auflaufen wird. Verzichten muss die Albiceleste ohnehin auf den verletzten Stürmer Sergio Aguero. Juves Higuain wurde nicht nominiert.

Peru winkt erste WM-Teilnahme seit 35 Jahren

Die Unruhe bei Favorit Argentinien möchte Außenseiter Peru ausnützen. Allen voran die beiden Ex-Bundesligaprofis Paulo Guerrero (Bayern, Hamburg) und Jefferson Farfan (Schalke). Sie sind heiß auf den ersten Sieg bei den Gauchos überhaupt. Und danach sollte man gegen Kolumbian nachlegen. Dann wäre die erste WM-Teilnahme seit 1982 greifbar nahe. Das weiß auch der peruanische Staatspräsident Pedro Pablo Kuczynski:

"Peru gegen Argentinien wird schwierig, aber ich hoffe, wir gewinnen die letzten beiden Spiele. Wir müssen uns für die WM qualifizieren."

Gegen die Gauchos muss Trainer Ricardo Gareca allerdings improvisieren. Denn mit Paolo Hurtado, Christian Cueva, Andre Carrillo und Christian Ramos fehlen dem gebürtigen Argentinier gegen sein Heimatland vier wichtige Spieler. Trotz des Aderlasses will er auf Sieg spielen lassen und Lionel Messi nicht in Manndeckung nehmen.

Wichtige Fakten:

  • Argentinien hat noch nie ein Heimspiel in der WM-Quali gegen Peru verloren (6 Siege, 2 Remis)
  • Argentinien konnte keines der letzten 3 WM-Quali-Spiele gewinnen (2 Remis, 1 Niederlage)
  • Peru ist in diesem Kalenderjahr in der WM-Quali noch ungeschlagen (3 Siege, 1 Remis)

Voraussichtliche Aufstellungen:

Argentinien: Romero - Acuna, Mascherano, Otamendi, Mercado - Banega, Biglia - di Maria, Messi, Perez - Icardi.

Peru: Gallese - Corzo, Rodriguez, Araujo, Trauco - Aquino, Tapia, Yotun, Farfan, Flores - Guerrero.

Mein Tipp:

Mit Hängen und Würgen setzt sich Favorit Argentinien gegen starke Peruaner doch durch. 2:1 gewinnen die Gauchos und besiegen den Fluch der Bombonera. Peru muss weiter auf den ersten Sieg in Argentinien warten.

Weitere Beiträge