Chelsea und Wolverhampton im Kampf um Europa

Chelsea und Wolverhampton im Kampf um Europa

Am Sonntag fallen die letzten Entscheidungen in der Premier League. Der FC Chelsea empfängt die Wolverhampton Wanderers. Beide Klubs können sich noch für das internationale Geschäft qualifizieren. Chelsea reicht ein Punkt für die Königsklasse, die Wolves sind mit einem Sieg sicher in der Europa League dabei.

Die Premier League geht an diesem Wochenende in den letzten Spieltag. Der Kampf um die Europapokalplätze ist noch längst nicht entschieden. Nur der FC Liverpool und Manchester City haben das Ticket für die Champions League schon sicher. Dahinter streiten sich Man United, der FC Chelsea und Leicester City um die verbleibenden zwei Plätze. Da sich die Red Devils und die Foxes gegenseitig die Punkte stehlen, reicht Chelsea schon ein Unentschieden, im Idealfall sogar eine Niederlage gegen Wolverhampton, um in der kommenden Saison in der Königsklasse dabei zu sein.

Die Wanderers liegen nach einer starken Saison auf Rang sechs. Um diesen zu verteidigen und sich nicht von der Konkurrenz abhängig zu machen, braucht es einen Sieg an der Stamford Bridge. Sollte das nicht gelingen, könnte ausgerechnet Chelsea dafür sorgen, dass die Wolves in der kommenden Spielzeit doch noch international dabei sein können. Anstoß zum Spiel zwischen Chelsea und Wolverhampton ist wie auf allen Plätzen um 17:00 Uhr.

FC Chelsea - Wolverhampton Wanderers im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 17:00 Uhr bei Sky.

Daten und Fakten zum Spiel

Chelsea mit guter Ausgangsposition

Durch die 3:5-Niederlage des FC Chelsea beim FC Liverpool mussten die Londoner Manchester United am vergangenen Spieltag vorbeiziehen lassen. Auf Rang vier ist für die Blues aber nach wie vor alles möglich. Gleichauf mit den Red Devils und einen Zähler vor Leicester hat Chelsea noch alles selbst in der Hand. Mit einem Sieg oder einem Unentschieden gegen Wolverhampton ist der Einzug in die Königsklasse geschafft. Dann kann man sich voll und ganz auf die Verpflichtung von Kai Havertz konzentrieren. Aber alles der Reihe nach, denn einen Selbstläufer sollte man an der Stamford Bridge sicher nicht erwarten. Die Wolves spielen die erfolgreichste Saison der jüngeren Vereinsgeschichte. Zwischen den beiden Klubs liegen gerade einmal vier Punkte.

Natürlich hat Chelsea den Heimvorteil, doch das garantiert noch lange keinen Sieg. Zwar wurden seit Wiederaufnahme des Spielbetriebs alle drei Heimspiele gewonnen, doch über die komplette Saison gesehen mussten sich die Blues an der Stamford Bridge schon fünfmal geschlagen geben. Mehr Pleiten hat kein anderer Klub aus den Top-Sieben wegstecken müssen. Auch gegen die Wanderers ist die Heimbilanz der Blues mit 15 Siegen, elf Unentschieden und 14 Niederlagen fast ausgeglichen. Vergangene Saison reichte es an der Stamford Bridge nur zu einem 1:1-Unentschieden. Das würde den Londonern diesmal jedenfalls zu einem versöhnlichen Saisonabschluss reichen.

Fakten zum Spiel:

  • Mit fünf Heimpleiten in 18 Spielen ist Chelsea in der Heimtabelle nur Sechster.
  • Wolverhampton hat beim FC Chelsea schon 14 Siege geholt. Dem stehen 15 Niederlagen gegenüber.
  • Chelsea hat keines der letzten zwölf Pflichtspiele unentschieden gespielt (9 Siege, 3 Niederlagen).
  • Wolverhampton hat von den letzten elf Pflichtspielen nur zwei verloren (6 Siege, 3 Unentschieden).
  • Seit dem Wiederaufstieg der Wolves ist die Bilanz zwischen den beiden Klubs ausgeglichen (je 1 Sieg, 1 Unentschieden).

Wolverhampton muss siegen oder auf Chelsea hoffen

Bei den Wanderers ist die Ausgangslage ebenfalls klar. Bei gerade mal einem Punkt Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Tottenham kann man nur mit einem Sieg sicher für die Europa League planen. Genau das wird das Ziel der Gäste an der Stamford Bridge sein. Auswärts hat sich das Team von Trainer Nuno Espirito Santo in dieser Saison stark präsentiert und nur vier Spiele verloren. Das kann nur der FC Liverpool (3 Niederlagen) überbieten. Zuletzt aber haperte es auf fremden Plätzen ein wenig. Erst das 0:1 bei Sheffield United, dann ein 1:1 beim FC Burnley. Da haben die Wolves wichtige Punkte liegengelassen. Das könnte ihnen jetzt am letzten Spieltag doch noch zum Verhängnis werden.

Vielleicht reicht den Wanderers aber schon der siebte Platz für die erneute Teilnahme am Europapokal aus. Nämlich dann, wenn Chelsea den FA Cup gegen den FC Arsenal gewinnen sollte. Man muss die Blues also zunächst selbst schlagen und wenn das nicht gelingen sollte, dem Rivalen im Pokal die Daumen drücken. Wolverhampton ist in dieser Saison immer für eine Überraschung gut und natürlich würde man dieses Ziel gerne aus eigener Kraft erreichen. Und warum auch nicht? Die Wanderers haben in dieser Saison schon bei Manchester City gewonnen (2:0), sich beim FC Arsenal (1:1), in Leicester (0:0), bei Manchester United (0:0) und bei den Spurs (3:2) wichtige Punkte erkämpft. Ein ganz unangenehmer Gegner eben.

Aber das wissen sie bei den Blues nur zu gut. Sonst würde die Bilanz in der Premier League mit 35:27 Siegen nicht für die Wanderers sprechen. Es wäre ein guter Zeitpunkt, einen weiteren Dreier nachzulegen. Und wenn das nicht klappt und Chelsea anschließend auch noch das FA-Cup-Finale verlieren sollte, bleibt immer noch der Weg über die Europa League. Da sind die Wolves ebenfalls noch vertreten und im Falle des Titelgewinns wäre man im kommenden Jahr sogar in der Champions League dabei. Es ist also noch einiges los im Saisonendspurt.

Voraussichtliche Aufstellungen

Chelsea

Kepa

Zouma, Rüdiger, Azpilicueta

Alonso, Jorginho, Kovacic, James

Mount, Abraham, Willian

Wolverhampton

Patricio

Coady, Boly, Dendoncker

Otto, Neves, Moutinho, Doherty

Podence, Jimenez, Traore

Mein Tipp

Chelsea reicht ein Punkt, Wolverhampton muss gewinnen. Von daher rechne ich mit abwartenden Hausherren und Gästen, die von Beginn an aufs Gaspedal drücken. Dabei darf man die Defensive nicht vernachlässigen. Ich könnte mir vorstellen, dass Chelsea die Räume nutzt und in Führung geht, Wolverhampton aber noch zum Ausgleich kommt. Ich tippe auf ein 1:1 sowie einer Halbzeitführung für die Blues.
Premier League

Weitere Beiträge