Gelingt Deutschland in der Schweiz erster Nations-League-Sieg?

Gelingt Deutschland in der Schweiz erster Nations-League-Sieg?

Erst in der Nachspielzeit glich Spanien am Donnerstag am ersten Spieltag der Nations-League beim DFB-Team aus. Damit blieben die Jungs von Jogi Löw auch im fünften Spiel in diesem noch neuen Turnierformat sieglos. Das soll sich am Sonntag in Basel gegen die Schweiz ändern

Das letzte Pflichtspiel gegen die Schweiz ist für Deutschland schon 54 Jahre her. Damals gewann man in der Gruppenphase der WM 1966 mit 5:0. Das heißt aber nicht, dass es seitdem nicht zu Duellen mit den Eidgenossen kam. Das jüngste fand 2012 vor der EM in Polen und der Ukraine statt. Damals hatten die Schweizer mit 5:3 die Oberhand behalten.

Vom heutigen Kader waren auf deutscher Seite nur Ilkay Gündogan und Julian Draxler mit von der Partie. Der heutige Manchester-City-Stratege Gündogan wurde in der 46. Minute eingewechselt, der PSG-Einwechselspieler Draxler in der 62. Minute. Eine Wende konnten beide der Partie nicht mehr geben.

Das 5:3 war der erst neunte Sieg für die Eidgenossen im bereits 51. Vergleich beider Teams. Deutschland hingegen holte 36 Siege. Dazu kommen sechs Unentschieden. Zuhause ist die Bilanz für die Schweiz sogar noch schlechter: Nur vier Siege und ein Remis, aber bereits 19 Pleiten.

Schweiz – Deutschland im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 20:45 Uhr im ZDF.

Schweiz will sich für Ukraine-Pleite rehabilitieren

Der Start in die diesjährige Ausgabe der Nations League verlief für die Eidgenossen überhaupt nicht nach Plan. Waren sie im vergangenen Jahr noch bis ins Finalturnier des Wettbewerbs vorgedrungen, so verloren sie nun in der Ukraine. Der ehemalige Frankfurter Haris Seferovic hatte beim 1:2 von Lwiw kurz vor der Pause ausgeglichen. Doch zwanzig Minuten vor Schluss gelang Citys Oleksandr Zinchenko der Siegtreffer.

Damit steht das Team von Trainer Vladimir Petkovic vor dem Deutschland-Spiel unter Druck. Eine weitere Pleite gegen das Löw-Team würde die Chancen auf die erneute Endrundenteilnahme stark sinken lassen. Dabei will die Elf auf der Leistung in der Ukraine aufbauen, denn trotz der Niederlage zeigte sich Trainer Petkovic mit seiner Nati zufrieden:

„Wir sind zwar gut über die Seiten gekommen, aber dann fehlte die Präzision bei den Zuspielen. Der Gegner stand in der Mitte sehr gut, da hätten wir öfters den Abschluss von außerhalb des Strafraums suchen sollen. Wir haben im Moment leider einige Absenzen. Ich hoffe, dass wir bald mehr Konkurrenzkampf haben. Aber ich bin auch so zuversichtlich: Die Richtung stimmt.“

Endlich ein Nations-League-Sieg für Löw?

Bisher waren der neue Wettbewerb für die erfolgsverwöhnten Deutschen keine Liebesbeziehung. Bei der vorangegangenen Ausgabe schied man sieglos als Gruppenletzter hinter den Niederlanden und Weltmeister Frankreich aus. Bei der neuen Ausgabe sah es zum Auftakt in Stuttgart lange nach dem ersten Dreier aus. Timo Werner hatte auf Pass von Robin Gosens zur Führung eingeschossen.

Doch in der sechsten Minute der Nachspielzeit traf Valencias Gaya im Anschluss an eine Ecke. Nun sollte das Löw-Team in der Schweiz gewinnen , um nicht wieder in der Nations League ins Hintertreffen zu geraten. Immerhin zeigte sich, dass das Team ohne vier Champions-League-Sieger und ohne die Leipziger Königsklassen-Halbfinalisten Klostermann und Halstenberg durchaus zu guten Leistungen fähig ist. Gerade Werner und der wieder genesene Leroy Sané zeigten ansprechende Ansätze. So soll es gegen die Eidgenossen weitergehen, findet auch Coach Löw. Er kündigte personelle Wechsel an, weil auf die Spieler in den kommenden Monaten große Belastungen zukommen:

„Da gibt es einiges, woran man arbeiten muss, das ist klar. Wir haben in der Vorwärtsbewegung einige Bälle verloren, das kostet Kraft und Energie. Aber ich habe der Mannschaft ein paar Dinge mitgegeben, das haben sie wirklich gut gemacht, das hätte ich so nicht erwartet, das war echt bemerkenswert. Einige Spieler sind richtig platt. Wir können die nächsten zwei Tage nicht mehr viel Training machen, müssen schauen, dass wir ein paar frische Kräfte bringen.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Schweiz

Sommer – Mbabu, Elvedi, Akanji, Rodriguez, Zuber – Emobolo, Sow, Xhaka, Vargas – Seferovic

Deutschland

Leno – Ginter, Süle, Rüdiger – Kehrer, Gosens – Gündogan, Kroos, Brandt – Sané, Werner

Mein Tipp

Deutschland, aber vor allem auch die Schweiz stehen vor dem zweiten Nations-League-Spiel unter Druck. Das DFB-Team geht damit besser um und gewinnt 2:1. Es ist der erste Sieg in diesem Wettbewerb im sechsten Versuch.

Weitere Beiträge