Paris Saint-Germain – RC Strasbourg: Es werde Messi

Paris Saint-Germain – RC Strasbourg: Es werde Messi

Gestern weinte Lionel Messi noch Tränen des Abschieds in Barcelona, heute frohlockt der Argentinier als neuer Superstar von Paris Saint-Germain. Messi könnte auch nun gleich sein Debüt für PSG gegen RC Strasbourg geben. Gibt es gleich zum Auftakt eine Gala?

Was bisher geschah

Messi weinte. Die Stimme brach, dann sprach er kurz . Und weinte wieder. Das Taschentuch wusste nichts von seinem Glück. Es wurde geschnäuzt von Messi höchstpersönlich. Würde man es bei Ebay verkaufen, könnte man ein Vermögen damit machen. „Messis originales Taschentuch aus der Pressekonferenz GEBRAUCHT“, wäre die Überschrift. Bei Barcelona verkaufte man nie Taschentücher mit Messi-Logo, dafür aber viele andere Dinger mit Messi. Weil aber das Geld nicht mehr reichte, um dem Argentinier sein Gehalt weiter zu bezahlen, musste er gehen. Der vielleicht beste Fußballer des Planeten muss gehen, weil die Kohle nicht reicht. Was für ein Drama.

Bei Paris Saint-Germain verkauft man Taschentücher bzw. Servietten. Wer mal im Fanshop direkt am Prinzenpark war, kann das bezeugen. Da wird so ziemlich alles verkauft, worauf man ein Logo des Klubs kleben kann. Seit dieser Woche gibt es ein paar Produkte mehr, weil PSG den Schnäuzer aus Barcelona unter Vertrag genommen hat. Ablösefrei, dafür mit über 40 Millionen Euro Gehalt. Dazu allerlei Klauseln, die Messis Tränen des Abschieds vergessen lassen. Messi ist der neue Superstar von PSG – neben all den anderen Superstars, die man hat. Paris gönnte sich innerhalb weniger Tage erst das Aushängeschild von Real Madrid (Sergio Ramos), dann das vom FC Barcelona (Lionel Messi). Früher undenkbar, heute Gewissheit.

Was jetzt passiert

Auf der Welt ist in den letzten Tagen viel passiert, aber das bestimmende Thema war Messi. Nicht nur die Sportmedien berichteten vom Wechsel des Argentiniers – auch alles andere, was ein Medium hat, sprach vom spektakulären Farbenwechsel des 33 Jahre alten Weltspielers. Klar wird Messi Barcelona verstärken, wobei PSG bisher auch nicht wirklich schlecht besetzt war. Neymar, Mbappe, Di Maria und Co. – das kann sich schon sehen lassen. Nun hat man aber noch einen Spieler, der Tore garantiert. Wer sagt, das Geld keine Tore schießt, schaut sich einfach den Kader von Paris Saint-Germain an und überlegt sich seine These noch einmal. PSG hat sich eine galaktische Mannschaft zusammengesetzt – auf allen Positionen sind Topstars zu finden (siehe unten). Die Frage lautet nun: Wird Trainer Mauricio Pocchettino seine Stars unter Kontrolle haben? Was ist, wenn ein Freistoß gepfiffen wird und plötzlich acht Spieler gleichzeitig schießen wollen? Hatte sich Neymar nicht eine Klausel in seinen Vertrag einarbeiten lassen, dass er alle Elfmeter schießen darf? Überlässt er jetzt Messi, aber wie findet das dann Mbappe? Bekommt „Poch“ seine Truppe unter Kontrolle, kann das richtig spaßig werden. Wenn nicht, aua…

Voraussichtliche Aufstellung

Die Wunschelf von PSG

Donnarumma

Hakimi, Ramos, Kimpembe, Bernat

Verratti, Marquinhos, Wijnaldum

Messi, Mbappe, Neymar

Das Messi-Debüt

Einige Youtuber haben es offenbar nicht ausgehalten. Schon jetzt gibt es auf der Videoplattform Highlights vom Pariser Heimspiel gegen RC Strasbourg. Drei Tore soll Messi geschossen haben. Wer auf den Clickbait reinfällt (wie der Autor dieser Zeilen), sieht eine Konsolen-Simulation. Ob der echte Messi gegen Strasbourg auf dem Platz stehen wird, bleibt abzuwarten. Viel Spiel- und Trainingspraxis hat der Argentinier nicht, trainierte aber mit und will offenbar zum Kader gehören. Er soll höchstpersönlich darum gebeten haben, mit dabei zu sein. Sollte es so kommen, wird Strasbourg auch endlich mal eine große Bühne bekommen. Immerhin ist man der erste Gegner von Messis neuem Klub.

Die besten Quoten

So, liebe Wettfreunde. Man kann ja auch etwas gewinnen, ohne geschnäuzte Taschentücher zu verkaufen. Zum Beispiel, wenn man die richtigen Wettoptionen bei Paris Saint-Germain – RC Strasbourg erwischt.

Handicap-Sieg Paris Saint-Germain

Bei allem Respekt vor Racing Straßbourg: Um einen Handicap-Sieg gegen den RC zu ergattern, braucht man keinen Messi. Aber wenn er schon mal da ist, liegt die Wahrscheinlichkeit natürlich höher.

PSG gewinnt beide Halbzeiten

Ein bisschen besser ist die Quote, wenn man glaubt, dass Paris sowohl die ersten 45 Minuten als auch die zweiten 45 Minuten für sich entscheiden wird. Die Chancen sind durchaus da. Nach Messis Ankunft wird der Konkurrenzkampf natürlich größer und man will als Mitspieler sicherlich von Anfang an zeigen, dass man einen Platz im Kader verdient.

Schießen beide Mannschaften ein Tor? Nein

Jetzt mal weg von Messi: Paris hat auch in der Defensive ordentlich augerüstet. Donnarumma im Tor, Ramos im Zentrum, Hakimi rechts. Dazu Wijnaldum als zuverlässige Schaltzentrale im Mittelfeld. Da wird man auch den Laden hinten sauberhalten können.

Ligue 1

Weitere Beiträge