Überrascht Waldhof die Frankfurter Eintracht?

Überrascht Waldhof die Frankfurter Eintracht?

Vor zwei Jahren trafen die Kurpfälzer und die Hessen schon einmal aufeinander, wobei die Eintracht mit 5:3 letztlich die Nase vorn hatte. Nun wollen es die Waldhöfer besser machen und in die zweite Pokalrunde einziehen.

Am 11. August 2019 empfing Waldhof Mannheim schon einmal Eintracht Frankfurt in der ersten Runde des DFB-Pokals. Und nach elf Minuten lag der Gastgeber durch einen Doppelpack von Valmir Sulejmani mit 2:0 in Führung. Noch vor der Halbzeit glichen Daichi Kamada und Filip Kostic aus. Nach 72 Minute roch es kurz wieder nach einer Sensation, als Jen-Hendrik Marx die Hausherren in Front brachte. Doch Ante Rebic schoss kurz darauf drei Treffer hintereinander und brachte die Eintracht weiter.

Es war der 22. Sieg im 49. direkten Duell zwischen beiden Teams für Frankfurt. Mannheim gewann 14 Partien, dazu kommen 8 Unentschieden. Zuhause haben die Waldhöfer sogar die Nase vorn: Sie holten sich 10 Vergleiche. Sechs Duelle in der Kurpfalz entschied die Eintracht für sich – bei acht Remis.

Waldhof Mannheim – Eintracht Frankfurt im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 15:30 Uhr bei Sky.

Waldhof will schwächeren Drittliga-Start ausblenden

Bislang lief es für die Mannheimer nicht so recht in der noch kurzen Saison in der 3. Liga. Zum Auftakt gab es ein 0:2 zuhause gegen den 1. FC Magdeburg. Bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund steigert man sich ein wenig und immerhin noch einen Punkt, als Joseph Boyamba nach einer guten Stunde die BVB-Führung zum 1:1-Endstand egalisierte.

Trotzdem dümpelt man mit nur einem Zähler knapp vor den Abstiegsrängen herum. Nun will man sich für den Liga-Alltag Selbstbewusstsein im Pokal gegen die Eintracht holen – am besten natürlich mit einem Sieg gegen die Hessen. Dann könnte auch der französische Neuzugang Adrien Lebeau, der vom Erstligisten Racing Straßburg kam, zum Einsatz kommen. Er ist bereits heiß auf seinen ersten Einsatz:

„Die Stimmung im Stadion und die Art und Weise, wie hier in Mannheim Fußball gespielt wird, sagt mir sehr zu. Ich bin sehr glücklich, dass es nun endlich geklappt hat mit meinem Wechsel zum SVW. Ich möchte der Mannschaft so schnell wie möglich auf dem Platz helfen und dafür sorgen, dass wir eine erfolgreiche Saison spielen werden.“

Standortbestimmung für die Eintracht

Anders als der Gegner stehen die Frankfurter noch nicht voll im Saft. Für sie ist das Pokalspiel gegen Mannheim ein guter Härtetest im Hinblick auf den schweren Saisonstart bei Borussia Dortmund. Aber natürlich will man die Partie gegen Waldhof nicht verlieren und gleich aus dem Pokal ausscheiden.

Stattdessen möchte man einen Sieg und ordentlich Selbstvertrauen sammeln. Es wäre auch ein guter Einstand für den neuen Trainer Oliver Glasner, der vom VfL Wolfsburg an den Main wechselte. Er muss auf den gesperrten Filip Kostic, der vor zwei Jahren gegen Waldhof traf, verzichten. Routinier Makoto Hasebe warnt sein Team davor, die Mannheimer auf die leichte Schulter zu nehmen:

„Vor zwei Jahren haben wir bereits gegen Mannheim gespielt, es war eine wirklich schwierige Begegnung. Die Atmosphäre war großartig, Mannheim hat aggressiv und sehr offensiv gespielt. Deshalb bin ich sicher, dass unser Gegner es uns nicht einfach machen wird. Umso wichtiger ist es, dass wir gleich da sind und unser Ziel klar vor Augen haben.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Mannheim

Königsmann – Gohlke, Seegert, Verlaat, Donkor – Wagner, Saghiri – Boyamba – Costly, Martinovic, Schnatterer

Frankfurt

Trapp – Tuta, Niederegger, Ndicka – da Costa, Sow, Hasebe, Lenz – Kamada, Younes – Borré

Mein Tipp

Mannheim will sich Selbstbewusstsein im Pokal für die Liga holen, doch die Eintracht ist zu stark und siegt mit 3:1 in der Kurpfalz.
DFB-Pokal

Weitere Beiträge