Dortmund – Inter: BVB braucht einen Sieg

Dortmund – Inter: BVB braucht einen Sieg

In Mailand verlor der BVB mit 0:2. Will er seine Gruppe in der Champions League mindestens auf Rang zwei abschließen und so ins Achtelfinale einziehen, muss er am Dienstag gegen Inter gewinnen.

In Mailand setzte Dortmund-Trainer Lucien Favre auf die Defensive. So wollte man wohl einen Punkt aus San Siro entführen. Doch der Versuch misslang bereits nach 22 Minuten, als Lautaro Martinez die Gastgeber mit 1:0 in Front brachte. Im Anschluss kam Dortmund kaum zu Chancen. Stattdessen sorgte Antonio Candreva kurz vor Schluss für das 2:0. Es hätte sogar noch ärger kommen können für die Westfalen, hätte nicht Martinez einen Elfmeter nach 82 Minuten verschossen.

Aber auch so braucht der BVB unbedingt einen Sieg. Dann hätte er bei zwei noch ausstehenden Partien drei Punkte Vorsprung auf Inter. Will man den direkten Vergleich gewinnen, wäre ein hoher Sieg vonnöten – ein 3:0, 4:1 oder 5:2 beispielsweise.

Das 2:0 von San Siro war der dritte Inter-Sieg im fünften Vergleich mit den Dortmundern. Der BVB hingegen gewann bisher nur ein Spiel gegen Inter. Das war 1993/1994 im Viertelfinal-Rückspiel des damaligen UEFA-Cups, als man in Mailand mit 2:1 siegte. Doch das nützte den Westfalen nichts, weil Inter zuvor 3:1 in Dortmund vorne gelegen hatte.

Dortmund – Inter im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 21 Uhr bei DAZN.

BVB will dritten Sieg am Stück

Nach dem enttäuschenden Hinspiel und mehreren Unentschieden in der Liga ist der BVB wieder zurück in der Spur. Im Pokal besiegte man Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach trotz Rückstands mit 2:1. Und am Wochenende fertigte Schwarz-Gelb den VfL Wolfsburg mit 3:0 ab.

Dort feierte Stoßstürmer Paco Alcacer nach mehrwöchtiger Verletzungspause sein Comeback, als er kurz vor Schluss eingewechselt wurde. Gegen Inter dürfte er mehr Minuten bekommen. Für die Startelf ist es aber wohl noch zu früh. Entwarnung gab es bei Kapitän Marco Reus, der gegen die Wölfe eine Bänderverletzung erlitt. Dennoch ist es unsicher, ob es bis zum Inter-Spiel reicht. Julian Brandt, mit zwei Toren im Pokal der Garant fürs Weiterkommen, freut sich über die Leistungssteigerung und gibt die taktische Marschroute vor:

„Wir müssen mit wenigen Kontakten spielen, uns gut bewegen, den Ball laufen lassen. Wir müssen uns unserer Stärken besinnen. Wir haben einen Geschwindigkeitsvorsprung, wir haben wendige, antrittsschnelle Spieler. Wir haben Respekt vor Inter, aber wir spielen zuhause und haben schon gegen ganz andere Mannschaften gewonnen.“

Inter möchte den BVB mit Sieg distanzieren

Durch das 2:0 aus dem Hinspiel hat sich das Team von Trainer Antonio Conte einen Vorteil erspielt. Im Kampf um das Achtelfinal-Ticket würde Inter ein Unentschieden reichen. Deshalb kann sein Team das machen, was Conte-Teams am liebsten tun: hinten dicht machen und vorne schnell zustechen. Mit Candreva, Martinez und dessen Sturmpartner Romelu Lukaku hat der Maestro auch starke Spieler in der Offensive. Coach Conte weiß, was er an seinen Stürmern hat:

„Unsere Stürmer sind sehr wichtig, weil sie Lösungen für unser Spiel finden. Sie sind atypische Angreifer, die als Nummer neun, aber als auch zweite Spitze spielen können. Sie sprechen viel miteinander. Wir arbeiten mit ihnen und ich bin froh, dass sie neben den Toren, die sie erzielen, auch viel für das Team arbeiten, wenn wir den Ball nicht haben.“

In der Liga rangiert Inter hinter Meister Juve auf dem zweiten Rang. Die Generalprobe für das Dortmund-Spiel gewann man durch zwei Lukaku-Treffer mit 2:1 in Bologna. Bereits davor hatte man bei Brescia mit 2:1 gewonnen. Inter ist also bereit für den BVB.

Voraussichtliche Aufstellungen

Dortmund

Bürki – Akanji, Weigl, Hummels – Hakimi, Witsel, Delaney, Guerrerio – Sancho, Brandt, Hazard

Inter

Handanovic – Skriniar, de Vrij, Godin – Brozovic – Biraghi, Barella, Gagliardini, Candreva – Martinez, Lukaku

Mein Tipp

Der BVB hat sich aus dem Loch gezogen und brennt auf den Sieg gegen Inter. Die Italiener sind der erwartet harte Gegner, doch Dortmund setzt sich knapp durch.
UEFA Champions League

Weitere Beiträge