Werder – Eintracht: Ballermänner unter sich

Werder – Eintracht: Ballermänner unter sich

Das Samstagabendspiel des 19. Spieltags der Bundesliga steigt diesmal in Bremen. Der SV Werder empfängt Eintracht Frankfurt. Tore sind in diesem Duell garantiert. Für beide Klubs geht es um wichtige Punkte im Kampf um die Europapokalplätze. Das Hinspiel ging mit 2:1 an die Bremer.

Der Start in die Rückrunde ist geglückt. Sowohl Bremen als auch Frankfurt fuhren am vergangenen Wochenende drei Punkte ein. Der SV Werder hat dadurch den Anschluss an die Europapokalplätze wiederhergestellt. Drei Zähler fehlen noch zu Rang sechs. Jetzt will man gegen die Eintracht unbedingt nachlegen. Zwei Siege zum Rückrundenstart hat es in den vergangenen zehn Spielzeiten auf Seiten der Bremer nur einmal gegeben. Auch Frankfurt ist wieder in der Spur. Das Offensiv-Trio der Eintracht mit Rebic, Jovic und Haller soll an der Weser für den nächsten Sieg sorgen. Aber aufgepasst: Bremen ist die einzige Mannschaft, die in jedem Bundesligaspiel mindestens einen Treffer erzielen konnte. Dann steht einem Torspektakel ja eigentlich nichts mehr im Weg. Anstoß ist um 18:30 Uhr im Weser-Stadion.

Werder Bremen - Eintracht Frankfurt im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 18:30 Uhr bei Sky.

Werder auf dem Weg nach oben

Der SV Werder verbindet mit Eintracht Frankfurt einen ganz besonderen Tag. Den 14. Mai 2016. Damals ging es in der Bundesliga für beide Klubs ums Überleben. Bremen konnte sich den direkten Klassenerhalt nur mit einem Sieg sichern, den Frankfurtern genügte ein Unentschieden. In der 88. Minute erlöste Papy Djilobodji die Gastgeber mit dem Siegtreffer zum 1:0. Bremen blieb drin, Frankfurt musste in die Relegation und sicherte sich dort gegen Nürnberg den Klassenerhalt.

Seitdem ist einiges passiert. Die Eintracht spielt mittlerweile sogar um die Champions-League-Ränge mit und beim SV Werder träumt man vom Einzug in die Europa League. Bis zu diesem Ziel sind zwar noch 16 Spiele zu absolvieren, aber die Bremer sind auf einem guten Weg. Mit dem 1:0 in Hannover hat man nach drei sieglosen Spielen wieder in die Spur gefunden und sich im oberen Tabellendrittel zurückgemeldet. Zu den sechstplatzierten Wolfsburgern sind es nur noch drei Zähler.

Der Sieg in Hannover hätte durchaus höher ausfallen können, aber egal. Am Ende zählen nur drei Punkte. Und die haben die Bremen ja sowieso sicher, wenn sie hinten kein Gegentor kassieren. Mit 29 Treffern stellen die Hanseaten zwar nicht unbedingt den gefährlichsten Angriff der Liga, dafür haben sie aber in jedem Spiel mindestens einmal getroffen. Und gegen Hannover stand erstmals seit dem 8. Spieltag wieder die Null. Wenn man jetzt auch erstmals seit 2014/15 wieder zwei Spiele in Folge zum Rückrundenauftakt gewinnen kann, darf man durchaus von einem gelungenen Start sprechen. Natürlich hat man bei den Bremern Respekt vor der starken Saison der Frankfurter. Aber doch keine Angst. Warum auch? Immerhin konnte die Eintracht schon das Hinspiel gewinnen und auch vergangene Saison nahm der SV Werder beim 2:1 im Heimspiel die drei Punkte mit. Überhaupt wurden nur drei der letzten zehn Heimspiele gegen die Hessen verloren.

Macht Frankfurts Zaubertrio den Unterschied?

Den Frankfurtern waren die Strapazen gegen Ende der Hinrunde schon anzumerken. Aus den letzten fünf Spielen des Jahres holten die Hessen nur noch vier Punkte. Dadurch wurde man vom dritten auf den sechsten Platz durchgereicht. Immer noch richtig stark, trotzdem wär mehr drin gewesen. Ebenso wie zum Start in die Saison. Es brauchte etwas Zeit, bis sich die Mannschaft auf den neuen Trainer Adi Hütter eingestellt hat. Mittlerweile ist der Österreicher voll angekommen und hat aus den Adlern sogar einen Champions-League-Anwärter gemacht. Wenn man so ein Offensivdreieck wie Sebastien Haller, Ante Rebic und Luka Jovic aufbringen kann, kommt das jetzt nicht so wahnsinnig überraschend.

Das Trio hat 29 der 37 Frankfurter Tore erzielt. Jovic führt die Torschützenliste mit 13 Treffern vor Paco Alcacer, Robert Lewandowski und Marco Reus an. Beim 3:1 gegen Freiburg haben letzte Woche erstmals alle drei Spieler in einem Bundesligaspiel für die Frankfurter getroffen. Das ist den Bremern natürlich nicht entgangen. Ausschalten wird man die Maschine der Frankfurter über die kompletten 90 Minuten nicht können. Und genau das macht die Gäste auch so gefährlich.  Als viertbeste Auswärtsmannschaft der Liga wird sich die Eintracht nicht hinten reinstellen und auf Konter warten. Ebenso wenig wie der SV Werder. Es könnte also ein offener Schlagabtausch mit vielen Toren werden.

Das sagen die Trainer:

Florian Kohfeldt:

Ich kann nur jedem empfehlen, am Samstag ins Stadion zu kommen. Das ist wieder so ein Spiel, bei dem die ganze Stadt brennen muss.

Adi Hütter:

Beide Teams werden versuchen, schnell nach vorne zu spielen. Ein 0:0 ist sicherlich nicht unbedingt zu erwarten.

Statistiken

Letzte 5 Spiele

Werder Bremen

Eintracht Frankfurt

Letzte 5 direkte Duelle

BegegnungErgebnisWettbewerb
Frankfurt – Bremen1:2Liga 18/19
Bremen – Frankfurt2:1Liga 17/18
Frankfurt – Bremen2:1Liga 17/18
Frankfurt – Bremen2:2Liga 16/17
Bremen – Frankfurt1:2Liga 16/17

Bilanz

Alle Bundesliga-Duelle seit 1963:

Spiele gesamt
Siege Werder: 42
Remis: 21
Siege Frankfurt: 35

Voraussichtliche Aufstellungen

Werder

Pavlenka

Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson

Bargfrede – M. Eggestein, Klaassen

J. Eggestein, Rashica

Kruse

Frankfurt

Trapp

Abraham, Hasebe, Ndicka

Rode

Da Costa, Kostic

De Guzman, Gacinovic

Haller, Rebic

Mein Tipp

Beide Mannschaften haben derzeit viel Selbstvertrauen und beide wollen unbedingt drei Punkte. Tore sind ebenfalls garantiert. Ein offener Schlagabtausch also, der meiner Meinung nach mit einem Unentschieden enden wird. Damit sich’s rentiert, ein 2:2 für 10,5. Für 4 oder mehr Tore gibt’s außerdem 2,1.

Weitere Beiträge