VfB Stuttgart empfängt den „VfB“ Düsseldorf

VfB Stuttgart empfängt den „VfB“ Düsseldorf

Der 4. Spieltag der Bundesliga steht vor der Tür. Den Auftakt machen am Freitagabend die Stuttgarter gegen die Düsseldorfer. Oder VfB 1 gegen VfB 2. Die Gäste aus dem Rheinland reisen nämlich mit fünf ehemaligen Schwaben-Kickern zum Lieblingsgegner. Gegen keinen anderen Klub konnte die Fortuna in der Bundesliga so oft gewinnen.

Mit der Partie VfB Stuttgart gegen Fortuna Düsseldorf beginnt am Freitagabend der 4. Spieltag der Bundesliga. Die Stuttgarter wollen gegen den Aufsteiger unbedingt den ersten Sieg in der laufenden Saison einfahren. Düsseldorf hat aber schon in Leipzig und gegen Hoffenheim bewiesen, dass sie ein ganz unangenehmer Gegner sein können. Das könnte sich auch gegen den VfB wieder bestätigen. Gegen kein anderes Team feierten die Rheinländer in der Bundesliga mehr Siege als gegen Stuttgart (14). Zudem erzielten sie gegen keinen anderen Klub mehr Tore. Anstoß ist um 20:30 Uhr in der Mercedes-Benz-Arena.

Déjà-vu für Stuttgart?

Vergangene Saison landete der VfB als Aufsteiger auf dem starken siebten Tabellenplatz. Fast wäre damit noch die Qualifikation für den Europapokal geglückt. Nach vier Spieltagen hatte man da schon sechs Punkte auf dem Konto. So viel können es in dieser Saison nicht mehr werden. Vor dem Heimspiel gegen die Fortuna hat der VfB ja erst einen Zähler mitnehmen können. Historisch gesehen ist die Partie mit der Fortuna richtungsweisend. In zwei der letzten drei Bundesliga-Spielzeiten der Schwaben konnte man die ersten vier Spiele nicht gewinnen. 2014/15 schloss man daraufhin auf einem enttäuschenden 14. Platz ab. Noch schlimmer erging es den Stuttgartern eine Spielzeit später. Dieser begann sogar mit fünf sieglosen Spielen und endete mit dem Abstieg.

Bis zum Saisonende hat der VfB zwar noch viel Zeit, den Gang in die zweite Liga zu verhindern, aber irgendwann sollte man endlich mal mit dem gewinnen anfangen. In einem Heimspiel wäre dazu die passende Gelegenheit. Die Schwaben haben ja zumindest schon einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Beim 3:3 in Freiburg am vergangenen Wochenende wurde nicht nur der erste Punkt geholt, sondern auch die ersten Tore erzielt. Spieler des Spiels war Mario Gomez, der Stuttgart mit einem Doppelpack das Unentschieden sicherte. Apropos Gomez. Der Ex-Nationalspieler hat bislang gegen 17 aktive Bundesligisten ein Tor erzielt. Auch gegen Stuttgart. Nur gegen die Fortuna hat er noch nicht getroffen. Das sollte doch ein besonderer Anreiz sein. Kein anderer Spieler im Oberhaus kann das von sich behaupten.

Fortuna mit VfB-Gen zum Sieg?

Dafür kann kein anderer Bundesligist behaupten, im Sommer drei Spieler aus Stuttgart geholt zu haben. Die Fortuna hat es gemacht. Damit spielen nun mit den Neuzugängen Marcin Kaminski, Jean Zimmer und Matthias Zimmermann sowie Kenan Karaman und Kevin Stöger gleich fünf Ex-Schwaben beim Aufsteiger. Und die wollen es ihrem ehemaligen Klub richtig einschenken. Wenn man schon gegen Leipzig (1:1) und Hoffenheim (2:1) etwas Zählbares mitnehmen konnte, dann ist die Zuversicht natürlich groß.

„Wenn man gegen den Ex-Klub spielt, will man zeigen, dass man gut ist und gewinnen! Stuttgart hat Qualität geholt und Mentalität abgegeben“, sagte Zimmermann vor dem Wiedersehen mit seinen Kollegen. Der Mittelfeldspieler, der beim Remis gegen Leipzig das entscheidende Tor für die Fortuna erzielte, ging sogar noch einen Schritt weiter. „Wenn ich gefragt werde, ob ich mir das Tor lieber für Stuttgart aufgehoben hätte, sage ich nein. Denn da treffe ich wieder!“ Eine gewagte Ansage. Spricht für jede Menge Selbstvertrauen.

Stuttgart im direkten Vergleich knapp vorne

Blickt man auf die bisherigen Duelle dieser beiden Klubs in der Bundesliga zurück, darf man in Düsseldorf durchaus optimistisch sein. Immerhin hat man gegen den VfB ja die meisten Spiele überhaupt im Oberhaus gewonnen. Es gibt aber immer zwei Seiten der Medaille. Und die andere sieht gar nicht mal so gut aus für die Rheinländer. Trat man nämlich in Stuttgart an, reichte es in 21 Spielen erst zu zwei Siegen. Zwölfmal gingen die Punkte an die Gastgeber. Insgesamt spricht die Bilanz mit 18 Siegen, zehn Unentschieden und 14 Niederlagen ebenfalls knapp für den VfB.

Statistiken:

Die letzten 5 Spiele:

Stuttgart
Düsseldorf

Der direkte Vergleich (Bundesliga):

18 Siege Stuttgart, 10 Unentschieden, 14 Siege Düsseldorf

So könnten sie auflaufen:

 

Stuttgart: Zieler – Beck, Baumgartl, Pavard, Insua – Ascacibar, Aogo – Akolo, Gentner – Gonzalez – Gomez

Düsseldorf: Rensing – Ayhan, Bodzek, Kaminski – J. Zimmer, Gießelmann – M. Zimmermann, Sobottka, Morales – Ducksch, Hennings

Wissenswertes zum Spiel:

  • Düsseldorf ging in dieser Saison in allen vier Pflichtspielen in Führung.
  • Die einzigen beiden Siege in Stuttgart holte Düsseldorf in den letzten vier Gastspielen (2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage).
  • Stuttgart hat gegen die Fortuna das letzte Heimspiel in der 2. Bundesliga mit 2:0 gewonnen.

Mein Tipp:

Stuttgart ist heiß auf den ersten Saisonsieg, die Düsseldorfer nach dem Erfolg gegen Hoffenheim aber richtig gut drauf. Ich könnte mir vorstellen, dass der Aufsteiger auch beim VfB etwas Zählbares mitnehmen wird. Ich tippe auf ein Unentschieden für 3,5 und außerdem weniger als 2,5 Tore für 1,9. Beide zusammen haben bisher erst siebenmal eingenetzt. Als Ergebnis lege ich mich auf ein 1:1 fest. Das bringt 6,25.

Bundesliga

Weitere Beiträge