Hoffenheim – Leipzig: Ausgeschreudert

Hoffenheim – Leipzig: Ausgeschreudert

Hoffenheim – Leipzig: Das wäre das Spiel gewesen zwischen Alfred Schreuder und Julian Nagelsmann. Co-Trainer gegen Cheftrainer von einst. Doch dazu kommt es nicht mehr, weil Hoffenheims Trainer ganz plötzlich den Klub verlassen hat. Dennoch hat das Spiel an Wichtigkeit nicht verloren. Das zeigt die  Tabelle.

1899 Hoffenheim – Leipzig: Darum geht’s

Eigentlich hätte ich hier gerne die Geschichte erzählt, wie Alfred Schreuder einst Co-Trainer von Julian Nagelsmann in Hoffenheim war. Und wie Schreuder dann Erfolg in Amsterdam mit Erik ten Hag hatte. Und dann als Cheftrainer nach Hoffenheim zurückkehrte, als Nachfolger von Nagelsmann und man sagt sogar, auf Anraten von Nagelsmann. Nun wäre es zum Duell der beiden gekommen – in Hoffenheim, aber der Klub aus Sinsheim trennte sich unter der Woche von Schreuder. Vier Spieltage vor Schluss, weil Detailfragen so wichtig waren, dass man eine weitere Zusammenarbeit ausschloss. Schreuder hat gleich fünf Nachfolger, wie der Klub bekanntgab: der bisherige Assistent Matthias Kaltenbach, Torwarttrainer Michael Rechner, Videoanalyst Timo Gross sowie Marcel Rapp und Kai Herdling aus der klubeigenen Akademie. Aber auch ohne Schreuder hat die Partie durchaus Brisanz: Leipzig patzte zuletzt in Paderborn, muss aber die Champions League dingfest machen. Hoffenheim ist als Siebter für Europa gerade qualifiziert, aber die Konkurrenz lauert.

Daten und Fakten zum Spiel

Die besten Wettoptionen

Sieg Hoffenheim oder Unentschieden

Eigentlich sind die Rollen klar verteilt. Leipzig ist Dritter, Hoffenheim Siebter. Leipzig ist eines der besten Auswärtsteams der Liga. Hoffenheim eines der schwächsten. Aber: Würde man nur auf die Zahlen gucken, wäre die Liga langweilig und alles vorhersehbar. Leipzig hat zuletzt gegen Paderborn nicht gut ausgesehen, Hoffenheim dagegen kämpfte in Unterzahl gegen Düsseldorf stark. Und der Weggang von „Hardliner“ Schreuder (O-Ton Nagelsmann) könnte bei dem einen oder anderen Spieler Kräfte freisetzen. Warum also kein Punktgewinnt für Hoffenheim? Oder gar mehr?

Beide Treffen

Hoffenheim ist seit vier Spielen ungeschlagen – auch, weil man in aller Regelmäßigkeit trifft. Dabbur und Co. machen einen ordentlichen Job da vorne. Dass die Leipziger treffen, sollte ohnehin bekannt sein. Zwei Teams mit offensiver Ausrichtung, ein Gastgeber, bei dem ein paar Kräfte freiwerden und der Ausfall der jeweils wichtigsten Innenverteidiger auf beiden Seiten (Hübner und Upamecano) könnten dafür sorgen, dass beide Teams treffen.

Head-to-Head Vergleich

Voraussichtliche Aufstellungen

Hoffenheim

Baumann

Kaderabek, Posch, Bicakcic, Zuber

Samassekou, Grillitsch

Baumgartner

Skov

Kramaric – Dabbur

Leipzig

Gulacsi

Mukiele, Klostermann, Halstenberg, Angelino

Laimer, Kampl

Sabitzer, Nkunku

Schick, Werner

Mein Tipp

Für beide Teams geht es noch um wichtige Punkte in der Liga. Dass die Hoffenheimer in dieser Phase den Trainer wechseln, ist mutig. Aber so unbeständig die Leistungen der Kraichgauer in dieser Saison auch waren, zweifle ich daran, dass sich an der Gangart der Mannschaft großartig etwas ändert. Sie hat Talent, sie kann an guten Tagen jeden Gegner schlagen, aber an schlechten Tagen gegen die schwächsten verlieren. Was fast sicher ist, dass Tore fallen. Und ich glaube, dass dies beiden Teams gelingt.
Bundesliga

Weitere Beiträge