Hoffenheim gegen Stuttgart unter Druck

Hoffenheim gegen Stuttgart unter Druck

Die TSG Hoffenheim wollte eigentlich um die Europapokalplätze mitspielen. Mittlerweile müssen die Kraichgauer aufpassen, die Hinrunde nicht im Tabellenkeller zu beenden. Vor dem 17. Spieltag beträgt der Vorsprung zu Rang 16 nur drei Punkte. Den belegt der kommende Gegner aus Stuttgart.

Beim Duell zwischen dem VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim spielt das Thema Derby am Dienstag mal so gar keine Rolle. Manche sagen natürlich, dass es ein Derby ist, die anderen sehen einfach keine historische Verbindung zwischen den beiden Klubs. Alles egal. Diesmal geht es nur um Punkte für den Klassenerhalt. Das trifft seit dem 1:2 gegen Union Berlin mittlerweile auch auf die TSG zu. Hoffenheim hat nur noch drei Zähler Vorsprung auf den VfB Stuttgart und dem Relegationsplatz. Die Sinsheimer holten nur einen Sieg aus den letzten zehn Spielen. Die Gäste aus Schwaben hoffen derweil auf das erste Erfolgserlebnis unter dem neuen Trainer Bruno Labbadia. Anstoß zum Duell zwischen den Württembergern und den Kraichgauern ist um 20:30 Uhr in der PreZero-Arena.

Hoffenheim - Stuttgart im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 20:30 Uhr bei Sky.

Wird es für Breitenreiter langsam eng?

Letzte Saison hat sich Hoffenheim von Sebastian Hoeneß getrennt, weil man keines der letzten neun Ligaspiele gewinnen konnte und so von einem Champions-League-Qualifikationsplatz noch auf Platz neun durchgereicht wurde. In dieser Saison ist der Abwärtstrend sogar noch besorgniserregender. Nach dem 3:0 auf Schalke rangierte die TSG am 10. Spieltag auf Platz vier. Es folgten sechs weitere Spiele, in denen nur noch ein Punkt geholt wurde. Das 1:2 bei Union Berlin am Wochenende war die vierte Pleite in Folge. Außerdem gab es nur einen Sieg aus den letzten zehn Spielen. Damit ging es für die TSG bis auf den 13. Platz nach unten. Es wäre die schlechteste Saisonplatzierung seit 2015/16, als ein gewisser Julian Nagelsmann als Retter integriert wurde und den Klub aus der Abstiegszone noch auf Rang 15 führen konnte. Bisher gibt es in Hoffenheim zwar noch keine Trainerdiskussion, aber langsam sollte die TSG unter Andre Breitenreiter wieder in die Spur finden. Eine weitere Niederlage daheim gegen Stuttgart und man wäre mittendrin im Abstiegskampf.

Durch die Talfahrt der Gastgeber stehen sich die beiden Klubs erstmals seit 2015 wieder im unteren Tabellendrittel gegenüber. Dass es nun ausgerechnet gegen den VfB geht, könnte für Hoffenheim durchaus von Vorteil sein. Daheim sah man gegen die Stuttgarter in den letzten Jahren immer richtig gut aus. Genauer gesagt wurde keines der letzten sieben Duelle in der PreZero-Arena verloren und fünf davon wurden gewonnen. Das ist umso bemerkenswerter, da die Hoffenheimer erst im fünften Bundesliga-Heimspiel einen Sieg gegen den VfB landen konnten und seitdem auch nicht mehr im eigenen Stadion verloren haben. Auch das Duell mit Bruno Labbadia sollte Breitenreiter zuversichtlich stimmen. In der Bundesliga hat er alle drei Vergleich mit dem früheren Stürmer gewonnen. Es wäre bezeichnend für die Hoffenheimer Situation, wenn beide Serien am Dienstag enden würden. Daher machte Breitenreiter schon mal eine klare Ansage:

Es ist für uns ein richtungsweisendes Spiel, wo wir nicht durch Reden, sondern durch Taten gewinnen. Obwohl ich die Kraft der Rhetorik schätze, ist die Zeit des Redens vorbei. Es geht jetzt ausschließlich um Taten, sowohl vom Trainerstab als auch von den Spielern und dem gesamten Verein. Es geht darum, das Spiel zu gewinnen.

Fakten zum Spiel

  • Hoffenheim ist seit 7 Heimspielen gegen den VfB ungeschlagen (5 Siege, 2 Unentschieden).
  • Die TSG holte aus den letzten 10 Ligaspielen nur 1 Sieg.
  • Die TSG belegt in der Heimtabelle nur Rang 15 (3 Siege, 1 Unentschieden, 4 Niederlagen).
  • Stuttgart hat das komplette Kalenderjahr 2022 kein Auswärtsspiel gewinnen können.
  • Der VfB wartet seit dem 6. Spieltag auf einen Punktgewinn in fremden Stadien (Damals 2:2 bei den Bayern).

Stuttgart und die Auswärtsschwäche

Bei den Stuttgartern sitzt mit Bruno Labbadia mittlerweile der dritte Trainer auf der Bank. Seine Mission ist klar. Labbadia soll die Schwaben aus dem Tabellenkeller ins gesicherte Mittelfeld führen. Dabei ist es unausweichlich, auswärts regelmäßig zu punkten. Und genau da liegt das Problem der Stuttgarter. Der VfB hat es tatsächlich geschafft, im kompletten Kalenderjahr 2022 kein Auswärtsspiel zu gewinnen. Der letzte Sieg in der Liga in einem fremden Stadion gelang am 11. Dezember 2021 beim 2:0 in Wolfsburg. Es war gleichzeitig der erste und einzige Auswärtssieg der Stuttgarter in der vergangenen Saison. In der laufenden Spielzeit holten sie auswärts erst drei Punkte in sieben Spielen. Nur Schalke (2) ist in dieser Hinsicht noch erfolgloser. Wie soll man da bei der TSG mehr als ein Unentschieden mitnehmen? Auf diese Frage muss Labbadia schnell eine Antwort finden. Das Debüt seiner zweiten Amtszeit beim VfB endete bereits mit einem Remis. Daheim gegen Mainz musste sich der VfB mit einem 1:1 zufriedengeben.

Für Stuttgart ist das Spiel in Hoffenheim der Beginn einer längeren Auswärtsreise. Nach dem Gastspiel in Sinsheim sind sie bei RB Leipzig im Einsatz und anschließend im DFB-Pokal beim SC Paderborn. Sollte der VfB den Auswärtsfluch nicht bald hinter sich lassen, droht Labbadia ein echter Horrorstart in seine Amtszeit. Es gibt aber auch Hoffnung. Stuttgart hat bisher dreimal in Hoffenheim in der Bundesliga gewonnen. Dreimal hieß der Trainer Bruno Labbadia. Knapp war’s dabei immer. 2011 mit 2:1, 2012 ebenfalls mit 2:1 und 2013 mit 1:0. Kann Labbadia seinen Lauf bei der TSG fortsetzen, würden beide Mannschaften punktgleich in die Rückrunde gehen. Ein ehrgeiziges, aber aufgrund der Hoffenheimer Ergebniskrise, auch kein unrealistisches Ziel. Labbadia daher:

Hoffenheim hatte einen sehr guten Start in die Saison, zuletzt hatten sie eine nicht ganz optimale Serie. Wir sind in der Tabelle drei Punkte entfernt und haben die Möglichkeit gleichzuziehen. Das wollen wir versuchen.

Voraussichtliche Aufstellungen

Hoffenheim

Baumann

Quaresma, Vogt, Nsoki

Skov, Geiger, Stiller, Angelino

Kramaric

Bebou, Baumgartner

Stuttgart

Müller

Anton, Mavropanos, Ito, Nartey

Karazor

Ahamada, Endo

Silas, Tomas

Guirassy

Mein Tipp

Hoffenheim muss langsam mal wieder gewinnen. Daheim gegen Stuttgart würde sich anbieten. Die Auswärtsmisere des VfB und die starke Heimserie der Hoffenheimer gegen den kommenden Gegner lassen eigentlich nur einen Tipp auf einen Heimsieg zu. Da die TSG derzeit aber nicht unbedingt gut drauf ist, denke ich, Stuttgart wird einen Punkt aus Sinsheim mitnehmen. Ich tippe auf ein 1:1. Damit würde die Heimserie gegen die Schwaben weitergehen, ebenso wie die Auswärtsmisere der Stuttgarter. Zufrieden sein kann man damit auf beiden Seiten nicht. 1:1 und 2-3 Tore im Spiel.
Bundesliga

Weitere Beiträge