Wehen Wiesbaden – Magdeburg: Bitte ein Tor!

Wehen Wiesbaden – Magdeburg: Bitte ein Tor!

Beim Spitzenspiel der 3. Liga wollen die Hessen eine Negativserie beenden: Noch nie haben sie gegen Magdeburg einen Treffer erzielt. Allerdings ist die Gästeabwehr gut drauf, hat seit zwei Partien eine weiße Weste.

Mit Siebenmeilenstiefeln marschieren die Fußballer aus Magdeburg Richtung zweite Liga: Seit sechs Spielen ist der Tabellenzweite ungeschlagen, feierte zuletzt zwei Siege in Folge ohne Gegentreffer. Letztes Wochenende konnte er Verfolger Karlsruhe mit einem 2:0-Erfolg abschütteln, jetzt könnte er den nächsten Verfolger im direkten Duell weiter distanzieren: Fünf Punkte Rückstand hat der Dritte SV Wehen Wiesbaden auf die Sachsen-Anhaltiner.

Bei einem Magdeburger Auswärtssieg wären es sogar acht Punkte. Die Voraussetzungen für die Gastgeber sind alles andere als gut: Bei der letzten 0:1-Auswärtspleite in Münster blieben sich nicht nur ohne eigenen Treffer und verloren drei Punkte. Sondern auch noch zwei Spieler. Zuerst musste Robert Andrich mit Rot vom Platz. Und kurz vor Schluss durfte auch noch Simon Brandstetter mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen. Beide werden gegen Magdeburg fehlen.

Wehen Wiesbaden in der Krise

Sechs Siege in Folge hatte der Tabellendritte Wehen Wiesbaden gesammelt. Dann folgte der Einbruch: Heimpleite gegen die Würzburger Kickers (0:2), danach das 0:1 bei Preußen Münster. SVWW-Coach Rüdiger Rehm war von den torlosen Auftritten seiner Truppe mächtig bedient: „Die Art und Weise war enttäuschend. Wir müssen wieder als Einheit agieren, nur so funktioniert es.“ Allerdings glaubt er durchaus an eine Leistungssteigerung seines Teams am Freitagabend gegen den Tabellenzweiten: „Leistungsmäßig müssen wir eine Schippe drauflegen. Dann haben wir die Chance, vieles vergessen zu machen.“

Zeitbester Sturm vs. zweitbeste Abwehr

Magdeburgs starke Defensive kassierte bisher nur 29 Tore, Wehen Wiesbadens Offensive erzielte bereits 69 Tore. Nur Spitzenreiter Paderborn (75) netzte häufiger. Und nur die Abwehr des Vierten Karlsruhe (24) steht sicherer als die der Magdeburger. Allerdings sprechen die letzten Spieltage klar für die Gäste. Während die Wehen-Wiesbadener bei ihren letzten beiden Niederlagen ohne Treffer blieben, gingen die Magdeburger zuletzt bei beiden Erfolgen ohne Gegentor vom Platz. Bei dieser Bilanz würde sich die Wette Erzielen beide Mannschaften mindestens ein Tor? anbieten. Für die Antwort Nein gibt es die Quote 1,80.

Tore? Leider Mangelware!

4:0 für Magdeburg

Schauen wir auf die bisherigen Duelle, so ist das Thema Tore ein ganz großes: Erst fünfmal trafen die beiden Kontrahenten in der 3. Liga aufeinander. Und fünfmal stand bei Wehen Wiesbaden die Null. Immerhin konnten sie auch ohne eigenen Treffer drei Punkte einfahren. 0:4 Tore lautet die Bilanz aus Sicht der Gastgeber.

Die 5 Duelle

SaisonBegegnungERG
17/18Magdeburg – Wiesbaden0:0
16/17Magdeburg – Wiesbaden0:0
16/17Wiesbaden – Magdeburg0:3
15/16Wiesbaden – Magdeburg0:0
15/16Magdeburg – Wiesbaden1:0

Wehen Wiesbaden, letzte 5 Spiele

Magdeburg, letzte 5 Spiele

Voraussichtliche Aufstellungen

SVWW: Kolke – Kuhn, Mockenhaupt, Dams, Mintzel – Diawusie, Dittgen, Pezzoni, Andrist – Schäffler, Müller

FCM: Glinker – Schäfer, Hainault, Hammann – Butzen, Rother, Erdmann, Schwede – Costly, Beck, Türpitz

Meine Prognose

Magdeburg hat das Selbstvertrauen, um auch im sechsten Spiel gegen Wehen Wiesbaden nicht zu verlieren. Im Gegenteil, die Gäste verlängern die Negativserie der Hausherren: Zum sechsten Mal erzielt Wehen Wiesbaden kein Tor gegen den FCM. Der Tabellenzweite nimmt also mindestens einen Punkt mit nach Hause. Für den Tipp Unentschieden oder 1. FC Magdeburg gibt es die Quote 1,57. Dementsprechend fällt auch mein weiterer Tipp aus: 0-1 Tor. Dafür erhält man die Quote 3,0.

Weitere Beiträge