Rostock – Dresden: Wer bleibt oben dran?

Rostock – Dresden: Wer bleibt oben dran?

Ins Ostderby gehen Hansa und Dynamo als Vierter bzw. Sechster der Tabelle der 3. Liga. Der Gewinner ist weiter mittendrin im Aufstiegsrennen. Der Verlierer müsste dann erst einmal kleinere Brötchen backen.

Das letzte Duell zwischen Rostock und Dresden ist schon über vier Jahre her. Auch damals stand man sich in der 3. Liga gegenüber. In Sachsen hieß es nach 90 Minuten 2:2. In der Hansestadt hatten die Gäste in der Hinrunde mit 3:1 gewonnen. So endete auch die Partie davor in Rostock. Der letzte Heimsieg und überhaupt der letzte Erfolg der Hanseaten über die Sachsen ist neuneinhalb Jahre her. Am 9. April 2011 siegte die Kogge mit 1:0.

Seitdem gab es in 3. Liga und 2. Bundesliga drei Niederlagen und drei Remis aus Sicht von Hansa. Insgesamt spricht die Bilanz für Dynamo: 25 Siege, 15 Niederlagen, 21 Remis. In Rostock sieht es jedoch anders aus: 12 Siege für die Gastgeber, 12 Remis und nur sechs Niederlagen.

Hansa Rostock – Dynamo Dresden im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 14:00 Uhr im NDR, MDR und bei MagentaSport.

Rostock: endlicher wieder Sieg nach zwei Remis?

Im November lief es bisher noch nicht so rund für die Hanseaten. In Kaiserslautern und Halle kamen die Jungs von Trainer Jens Härtel nicht über ein Unentschieden hinaus (0:0, 1:1). Deshalb verlor man auch etwas an Boden gegenüber dem souveränen Tabellenführer Saarbrücken.

Nun soll es gegen Dresden wieder mit einem Sieg klappen. Es wäre der erste gegen die Sachsen seit neuneinhalb Jahren. Die Hanseaten hätten das Derby natürlich gerne vor Fans gespielt, was nicht nur 150.000 Euro als Einnahmen gebracht, sondern auch die Mannschaft gepusht hätte. Aber daraus wird wegen der Corona-Pandemie nichts. Trotzdem ist Coach Härtel heiß auf das Duell:

„Die Zuschauer und die Mannschaft hätten sich auf die Atmosphäre gefreut. Dass dieses Ostderby ohne Fans stattfindet, ist extrem bitter. Dresden ist eine wuchtige Mannschaft, die spielstark und bei Standards gefährlich ist. Es wird ein sehr intensives Spiel. Wenn wir da sind, können wir Dresden Probleme bereiten. Wenn nicht, kann es auch in die andere Richtung gehen.“

Dynamo will die zuletzt gezeigten Heimleistungen auswärts beweisen

Das Team von Trainer Markus Kauczinski konnte zuletzt vor allem zuhause überzeugen. Ende Oktober siegte man mit 3:0 gegen Meppen, vergangenen Sonntag behielt man dann gegen 1860 München mit 2:1 die Oberhand. Auswärts hingegen verlor das Team die zwei letzten Aufgaben in Ingolstadt (0:1) und bei Tabellenführer 1. FC Saarbrücken (1:2) jeweils.

Nun wollen die Sachsen ihr Heimgesicht in der Fremde zeigen und erneut in Rostock gewinnen. Mit einem Sieg würde man die viertplatzierten Rostocker überholen, auch wenn diese noch ein Nachholspiel haben. Außerdem wäre man im Rennen um den Aufstieg in Liga 2 weiter voll dabei. Trainer Kauczinski war überrascht, dass die Partie trotz der Distanz zwischen beiden Städten von 400 Kilometern trotzdem als Derby gilt. Er warnt vor dem Gegner:

„Mir war nicht klar, dass es ein Derby ist, weil es so weit weg ist. Rostock ist eine Mannschaft, die um die begehrten zwei bis drei Plätze spielt. Es wird ein anderes Spiel als gegen 1860 mit anderen Räumen, anderen Momenten und anderer Raumaufteilung, die von uns wieder andere Dinge erwartet.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Rostock

Kolke – Riedel, Sonnenberg, Reinthaler – Neidhart, Löhmannsröben, Bahn, Scherff – Vollmann, Breier, Litka

Dresden

Broll – Mai, Hartmann, Knipping – Königsdörffer, Stark, Will, Meier – Stefaniak – Hosiner, Daferner

Mein Tipp

Nach mehr als neun Jahren will Hansa endlich wieder einen Dreier über Dresden. Doch auch Dynamo möchte endlich seine zuletzt starken Heimleistungen in der Fremde unter Beweis stellen. Am Ende steht ein 2:2.Das ist zu wenig für beide Teams im Aufstiegskampf.

Weitere Beiträge