FSV Frankfurt – Lotte Vorschau: Noch eine letzte Chance

FSV Frankfurt – Lotte Vorschau: Noch eine letzte Chance

Der FSV Frankfurt steht in der 3. Liga mit dem Rücken zur Wand. Aber auch die Sportfreunde aus Lotte sind in der Bringschuld. Wird es ein offener Schlagabtausch?

Die Lage beim FSV Frankfurt gleicht einem Desaster: Mit sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer steht der Klub auf einem Abstiegsplatz. Auch der Trainerwechsel von Roland Vrabec zu Gino Lettieri konnte die Talfahrt nicht stoppen. Doch das ist nicht alles: Am Donnerstag kündigte das komplette Präsidium samt Geschäftsführer Clemens Krüger seinen Rücktritt zum 31. März an. Auch die Lizenz ist ernsthaft in Gefahr.

Da kann man bei den Sportfreunde Lotte fast aufatmen, dass es „nur“ noch darum geht, den Klassenerhalt mathematisch klar zu machen.  Aber die Pokalhelden, die auf dem Weg ins Viertelfinale TSV 1860 München, Werder Bremen und Bayer Leverkusen ausschalteten und dann an Borussia Dortmund scheiterten, werden allmählich müde. Und ausgerechnet jetzt stehen Nachholspiele an, die das Ganze nicht leichter machen. Beim 0:2 in Großaspach sah das schon sehr zäh aus, was die Truppe von Ismail Atalan darbot. Immerhin gab’s für den Trainer was zu feiern: Er ist nun diplomierter Trainer.

Viele Ausfälle bei Lotte

Aber Atalan muss zum Einstand gleich mal ein paar wichtige Aufgaben lösen, da er einige Ausfälle zu beklagen hat. Kevin Pires-Rodrigues zog sich am Mittwoch wohl einen Kreuzbandriss zu und wird für den Rest der Saison ausfallen. Dass mit Matthias Rahn (Gelb-Rot), Alexander Langlitz (10. Gelbe Karte), Philip Steinhart (5. Gelbe) gleich drei Spieler eine Sperre kassierten, macht die Sache nicht einfacher, zumal Tobias Haitz (Knie), Patrick Schikowksi (Grippe) und Tim Gorschlüter (Hüfte) ebenfalls ausfallen.

Möglich ist ein Systemwechsel, um gerade den Ausfall von Spielern wie Pires-Rodrigues, die eigentlich alternativlos sind, zu ersetzen. Keine Gedanken verschwendet man seit Mittwoch an den möglichen Aufstieg in die 2. Liga. Zumindest öffentlich. Dabei hat Lotte - mit einem Nachholspiel in der Hinterhand – genau drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, auf dem gerade Aalen steht. Sorgen, die man in Frankfurt gerne hätte...

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Frankfurt: Pirson - Ochs, Schorch, St. Schäfer, Corbin-Ong - Stark, Streker - Russ, Ornatelli, Bahn - Kader

Lotte: Fernandez - Heyer, Wendel, Nauber, Neidhart - Kaffenberger, Dej - Lindner, Tankulic, Freiberger – Rosinger

Mein Tipp

Dass bei Lotte so viele Spieler ausfallen, hat eine ungewollte Rotation zu Folge – und damit kommen frische Spieler auf den Platz, die vielleicht das zuletzt harmlose Spieler beschleunigen. Frankfurt steht mit dem Rücken zur Wand. Da werden ein paar Schutzmechanismen aufgelöst und angegriffen. Das birgt aber auch Gefahren und Kontermöglichkeiten. Lotte ist mit einer Quote von 2,5 der Favorit. Aber in erster Linie glaube, dass beide Mannschaften treffen (1,75).

Weitere Beiträge