Werder will guten Zweitligastart gegen 96

Werder will guten Zweitligastart gegen 96

Das Unternehmen sofortiger Wiederaufstieg beginnt für Bremen mit einem kniffligen Heimspiel gegen Hannover. Mit einem Sieg würde man gleich ein Statement setzen. Doch auch die Jungs von der Leine wollen oben mitspielen

2020 und 2019 trafen Bremen und Hannover dreimal bei Testspielen aufeinander. Dreimal hieß der Sieger Werder. Das letzte Pflichtspiel fand im Dezember vergangenen Jahres statt. Damals siegte Werder in der 2. Pokalrunde mit 3:0 an der Leine. Theodor Gebre Selassie, Josh Sargent und Jean-Manuel Bbom trafen.

Es war der vierte Sieg der Bremer in den letzten sechs Pflichtspielen gegen die Hannoveraner. 96 gewann nur eines davon, dazu kommt ein Remis. Insgesamt spricht die Bilanz auch ganz klar für Werder. 57 eigenen Siegen stehen 26 Niederlagen gegenüber – bei 22 Unentschieden. Zuhause sieht es noch klarer aus: 37 Heimsiege, 10 Unentschieden und nur vier Niederlagen.

Werder Bremen – Hannover 96 im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 20:30 Uhr bei Sport1.

Werder will vorlegen

Am Ende der vergangenen Saison musste Bremen nach 40 Jahren zum zweiten Mal aus der Bundesliga absteigen. Nun wollen die Hanseaten möglichst gleich wieder aufsteigen. Dafür wäre ein Sieg gegen Hannover gut. Erstaunlicherweise ist der Kader auch bis jetzt relativ gleich geblieben, obwohl man eigentlich dringend auf Geld durch Spielererlöse angewiesen ist.

Das dürfte auch bis Ende August passieren. Aber jetzt will man noch möglichst viele Punkte mit der alten Mannschaft holen, deren Leistungsträger beispielsweise Kapitän Ömer Toprak, Mittelfeldmann Maximilian Eggestein oder Stürmer Josh Sargent sind. Bei ihnen ist aber nicht sicher, wie lange sie noch an der Weser kicken. Doch Toprak, der auch zum Kapitän gewählt wurde, will alles geben, solange er für Werder spielt:

„Jetzt bin ich Kapitän und habe noch mehr Verantwortung. Das macht mich stolz. Es war nie mein Ziel, 2. Liga zu spielen, wenn man in der Champions League gespielt hat und Nationalspieler war. Aber manchmal ist das im Leben so. Und solange ich hier bin, werde ich Vollgas geben. Ich bin so lange im Fußball und wir sind im Transferfenster. Da ist es schwierig, Garantieren auszusprechen.“

Hannover in Lauerstellung

Die Zweitliga-Saison nach dem Abstieg aus dem Oberhaus verlief nicht nach Wunsch. Statt sofort wieder um die Rückkehr in die erste Liga zu kämpfen, spielte man durchwachsen und beende die Saison als 13. – neun Punkte vor der Abstiegszone, aber zwanzig hinter der Aufstiegs-Relegation.

Das soll sich in der neuen Saison ändern. Insgeheim hofft man, oben mitspielen zu können. Doch die Konkurrenz um den Aufstieg ist stark. A priori sind die Absteiger Werder und Schalke sowie der HSV, der nach drei vergeblichen Anläufen endlich wieder hoch will, stärker einzuschätzen. Gleiches gilt wohl auch für Düsseldorf. Bei Kiel muss man sehen, wie sie die Enttäuschung über den verpassten Aufstieg verkraften. 96 haben dagegen die wenigsten auf der Rechnung. Das könnte die Chance für die Niedersachsen sein – auch im Gastspiel bei Werder. Trainer Jan Zimmerman bleibt jedoch zurückhaltend und will kein Saisonziel ausgeben:

„Wir deklarieren keinen Tabellenplatz für uns. Natürlich ist Hannover 96 ein großer Verein, und keiner kann zufrieden sein., wenn wir die Saison auf Platz 13 beenden. Wir wollen den Fokus erst mal auf die Entwicklung legen. Der Prozess ist losgegangen, aber wir brauchen jetzt einen Spielrhythmus.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Bremen

Kapino – Mbom, Mai, Toprak, Agu – Groß, Osako, M. Eggestein, Schmid – Füllkrug, Sargent

Hannover

Zieler – Muroya, Falette, Franke, Hult – Ernst, Kaiser, Maina, Kerk, Muslija – Ducksch

Mein Tipp

Werder will gleich im ersten Zweitliga-Spiel zeigen, dass man wieder hoch will. Das gelingt beim 2:0 auch. Hannover muss kleinere Brötchen backen.
2. Bundesliga

Weitere Beiträge