Nürnberg – St. Pauli: Pauli wieder in der Krise

Nürnberg – St. Pauli: Pauli wieder in der Krise

Am 28. Spieltag der 2.Bundesliga kommt es am Freitag zum Kräftemessen zwischen Nürnberg und dem FC St. Pauli. Die Gäste aus Hamburg warten schon wieder seit vier Spielen auf einen Sieg. Besonders die Offensive bereitet Trainer Ewald Lienen Sorgen. Der Club konnte zuletzt auch nicht immer überzeugen.

In St. Pauli geht wieder einmal die Abstiegsangst um. Nachdem sich die Kiez-Kicker mit 13 Punkten aus fünf Spielen etwas Luft verschaffen konnten, ist jetzt wieder der Wurm drin. Nur zwei Zähler holte das Team von Ewald Lienen aus den letzten vier Begegnungen. Viel zu wenig, was auch der Blick auf die Tabelle zeigt. Pauli ist wieder auf den vorletzten Platz durchgereicht worden und wäre Stand jetzt ein Kandidat für die 3.Liga. Woran es bei den Hamburgern derzeit hapert, wurde zuletzt beim 0:0 gegen Sandhausen mehr als deutlich. Die Norddeutschen treffen einfach das Tor nicht mehr. Dreimal in Folge blieben sie jetzt schon ohne eigenen Treffer.

Offensive?

Obwohl  Lienen mit der Leistung seiner Mannschaft gegen den SVS zufrieden war, blieb auch ihm die Problematik im Offensivbereich nicht verborgen. Die Einstellung hat gepasst. „Um ein Spiel zu gewinnen, muss man aber ein Tor schießen“, so der 63-Jährige Fußballlehrer anschließend.

Die Frage ist nur, wer soll am Freitag in Nürnberg die Tore machen? Neuzugang Aziz Bouhaddouz hat schon zehnmal eingenetzt in dieser Saison. Zuletzt blieb aber auch er zweimal harmlos. Der Marokkaner könnte gegen den Club trotzdem den Unterschied ausmachen. Dazu braucht er nur Unterstützung aus dem Mittelfeld. Immerhin kann Lienen bei den Franken beinahe in Bestbesetzung spielen lassen. Nur hinter den Einsätzen von Johannes Flum, Mats Möller Daehli und Waldemar Sobota steht noch ein Fragezeichen.

Nürnberg defensiv nicht sattelfest

Dass die Nürnberger Räume für Torchancen zulassen, könnte für Pauli ein entscheidender Vorteil sein. Die Gastgeber haben in der laufenden Saison schon 41 Treffer kassiert. Nur Bielefeld, Aue und der KSC weisen einen noch schlechteren Wert vor. Diese drei Mannschaften spielen aber allesamt gegen den Abstieg. Nürnberg hingegen befindet sich im gesicherten Mittelfeld. Da aber nach oben nicht mehr viel geht, ist das Primärziel, so früh wie möglich den Klassenerhalt klarzumachen. Ein Dreier gegen Pauli wäre der nächste Schritt. Die Quote dafür: 1,95.

Die Hamburger sind ein Gegner, der den Franken liegen könnte. Unter dem neuen Trainer Michael Köllner reichte es in vier Spielen zu zwei Siegen. Beide Male zu Hause und beide Male gegen Klubs aus der unteren Tabellenregion. Jetzt kommt mit  St. Pauli der nächste Abstiegskandidat. In der 2.Bundesliga haben die Clubberer erst eines von acht Heimspielen gegen die Braun-Weißen verloren. Zuletzt war es aber immer richtig eng. Letzte Saison gewann der Club mit 1:0, davor trennte man sich mit einem 2:2-Unentschieden.

Wieder eine enge Kiste?

Von einer klaren Angelegenheit geht man bei den Franken auch diesmal nicht aus. Nürnberg brannte mit nur vier Toren aus acht Spielen zuletzt ebenfalls kein Offensiv-Feuerwerk ab. Hinzu kommen die immer noch bestehenden Personalsorgen. Tim Matavz plagt sich mit einer Knieverletzung herum und wird wohl nicht dabei sein. Winterneuzugang Mikael Ishak hat noch „Anpassungsprobleme“, könnte aber spielen. Ondrej Petrak, Laszlo Sepsi, Patrick Erras, Abdelhamid Sabiri und Shawn Parker sind ebenfalls nicht dabei. Auch Keeper Thorsten Kirschbaum wird wohl noch einmal durch Routinier Raphael Schäfer vertreten.

Seine Aufstellung ließ Köllner noch offen. Die Spieler, die auf dem Feld stehen, bekamen aber eine klare Ansage: „St. Pauli ist ein sehr unangenehmer Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht. Wir müssen unbedingt mehr Tempo in unser Spiel bekommen, um zwischen deren Linien zu gelangen.“

Nur so könne man auch im dritten Heimspiel unter seiner Führung einen Sieg mitnehmen. Für Nürnberg wäre es ein weiterer Schritt in Richtung Klassenerhalt, für St. Pauli ein klarer Rückschlag im Abstiegskampf. Sollten die Gäste aber engagiert und mit Mut auftreten, werden sie ihre Chancen bekommen. Diese gilt es nur noch, zu nutzen. Für eine Zukunft in Liga 2.

Statistiken:

Die letzten 5 Spiele:

Nürnberg:

N 0:1 Hannover (Liga)

S 2:1 KSC (Liga)

N 0:1 Union Berlin (Liga)

S 1:0 Bielefeld (Liga)

N 0:1 Fürth (Liga)

St. Pauli:

U 0:0 Sandhausen (Liga)

N 0:1 Aue (Liga)

U 0:0 Hannover (Liga)

N 1:2 Union Berlin (Liga)

S 2:1 TSV 1860 (Liga)

Der direkte Vergleich (2.Bundesliga):

5 Siege Nürnberg, 6 Unentschieden, 6 Siege St. Pauli

Wett-Tipps: Hättest Du's gewusst?

  • Der 1. FC Nürnberg ist seit 3 Spielen ungeschlagen gegen die Hamburger (2 Siege, 1 Remis).
  • Zudem konnte St. Pauli nur 2 Tore in den letzten 5 Spielen in Nürnberg erzielen. In diesem Zeitraum blieben die Hanseaten 4-mal ohne Torerfolg
  • Die Hamburger haben in den letzten 3 Zweitligaspielen kein einziges Tor erzielt.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Nürnberg: Schäfer - Djakpa, Bulthius, Mühl, Brecko - Behrens, Kammerbauer, Löwen - Möhwald, Kempe, Ishak

St. Pauli: Heerwagen - Dudziak, Sobiech, Ziereis, Buballa - Nehrig, Buchtmann - Sobota, Möller Daehli, Sahin – Bouhaddouz

Mein Tipp:

Es wird ein kampfbetontes Spiel in Nürnberg, in dem die Gäste aus dem Norden wieder an ihrer Chancenauswertung scheitern. Der Club wird auch im dritten Heimspiel unter Köllner einen Sieg mitnehmen und die Hamburger noch tiefer in die Krise stürzen. Leicht wird’s nicht, doch am Ende reicht es für die Franken zu einem knappen 1:0. Nur eine Mannschaft trifft: 1,75. 0-1 Tore: 2,90.

Teile den Beitrag mit Fans:

Weitere Beiträge