Lautern – Braunschweig: Lautern droht kompletter Fehlstart

Lautern – Braunschweig: Lautern droht kompletter Fehlstart

Zum Abschluss des 4. Spieltags der 2. Bundesliga stehen sich am Montagabend im Traditionsduell der 1.FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig gegenüber. Mit dem Saisonstart konnten beide Mannschaften nicht zufrieden sein. Besonders der FCK. Mit nur einem Zähler ist ein Sieg für die Roten Teufel fast schon Pflicht. Braunschweig droht bei einer Pleite allerdings die Tabellenspitze aus den Augen zu verlieren.

Beim 1.FC Kaiserslautern träumt man Jahr für Jahr von Bundesliga-Fußball, doch der Traditionsklub aus der Pfalz kommt seit zwei Spielzeiten nicht einmal mehr in die Nähe der Aufstiegsränge. So könnte es auch in dieser Saison werden. Ein Punkt aus drei Spielen ist für die Ansprüche des FCK klar zu wenig. Am Montag soll gegen Braunschweig endlich der erste Saisonsieg gelingen. Dass man mit Robin Koch gerade erst einen Leistungsträger an den SC Freiburg verkaufte, macht die Sache für Trainer Norbert Meier nicht leichter. Der Innenverteidiger ist schon der vierte Stammspieler nach Ewerton, Marcel Gaus und Julian Pollersbeck, der die Roten Teufel in diesem Sommer verlassen hat.

Kaiserslautern im Wandel

Die Mannschaft befindet sich im Umbruch. Dass längst noch nicht alles stimmt, hat man bei den Niederlagen gegen Nürnberg (0:3) und Düsseldorf (0:2) gesehen. Immerhin holte der FCK ein 1:1 gegen Aufstiegskandidat Darmstadt, dem Heimvorteil sei Dank. Jetzt gastiert mit Braunschweig wieder eine Spitzenmannschaft am Betzenberg.

Die Eintracht steht mit fünf Zählern aus drei Spielen zwar deutlich besser da, zufrieden kann man mit der Punktausbeute aber kaum sein. Vor dem Gastspiel in Kaiserslautern belegen die Niedersachsen nur den neunten Tabellenplatz. Mit einer Niederlage würde man die Aufstiegsränge zumindest vorerst aus den Augen verlieren. Bisher ist man aber immerhin noch ungeschlagen. Das soll auch nach dem Spiel in Kaiserslautern so bleiben. Ein Unentschieden wird den Braunschweigern aber klar zu wenig sein. Für einen Auswärtssieg gibt es 2,55.

Rückkehrer als Hoffnungsträger

Verhindern soll das ausgerechnet ein ehemaliger Braunschweiger. Marcel Correia ist nach sechs Jahren bei der Eintracht zu seinem Heimatverein zurückgekehrt. Jetzt soll der Abwehrspieler in der Innenverteidigung des Posten von Koch übernehmen und dafür sorgen, dass gegen seine ehemaligen Teamkollegen hinten nichts anbrennt.

Keine leichte Aufgabe für den Rückkehrer. Lautern war schon in der vergangenen Saison die zweitschwächste Offensiv-Mannschaft der Liga. Seitdem hat sich nicht viel geändert. In drei Ligaspielen gelang nur ein Tor. Was aber noch viel schlimmer ist, auch die Defensive stand bisher alles andere als sicher. Im Schnitt kassiert Lautern zwei Gegentreffer pro Spiel. Das könnte gegen die offensivstarken Braunschweiger eiskalt bestraft werden.  Da der FCK im Heimspiel einiges investieren muss, wären Tore auf beiden Seiten ein interessanter Tipp. Die ODDSET-Quote dafür beläuft sich auf 1,80.

Möglich wäre auch, dass Trainer Meier zusätzliche Änderungen in der Offensive vornimmt. Osayamen Osawe blieb in der Liga noch hinter den Erwartungen zurück. Gervane Kastaneer wäre eine Alternative für mehr Torgefahr. Vielleicht stellt der FCK auch auf zwei Stürmer um. Dann müsste ein Mittelfeldspieler auf die Bank.

Ohne Nyman zum FCK

Braunschweig muss im Sturm definitiv wechseln. Christoffer Nyman ist bereits zur schwedischen Nationalmannschaft gereist und wird am Montag nicht dabei sein. Möglicherweise feiert daher Domi Kumbela sein Comeback. Der Routinier hat seinen Muskelfaserriss auskuriert und wäre eine Alternative. Weitere Optionen für Trainer Torsten Lieberknecht sind Suleiman Abdullahi oder Julius Biada.

Ein Tor könnte der Eintracht am Montagabend schon reichen. So war es zumindest bei den letzten beiden Duellen. Diese konnte der BTSV jeweils mit 1:0 gewinnen. Es waren übrigens die einzigen beiden Siege der Braunschweiger gegen den FCK in der 2. Bundesliga. Fallen wieder weniger als 2,5 Tore, gibt es eine Quote von 1,50. Das wäre dann schon zum sechsten Mal in Folge der Fall.

Und unwahrscheinlich wäre das nicht. Lautern hat den Abstieg in der letzten Saison nur durch die Heimstärke verhindert. Von den letzten 15 Spielen im eigenen Stadion hat man nur zwei verloren. In diesem Zeitraum blieben die Roten Teufel neunmal ohne Gegentor. Sollte Lautern auch diesmal nicht verlieren, gibt es für die Doppelte Cahnce eine Quote von 1,30.

Statistiken:

Die letzten 5 Spiele:

Kaiserslautern:

N 0:2 Düsseldorf (Liga)

S 4:0 Eichede (Pokal)

U 1:1 Braunschweig (Liga)

N 0:3 Nürnberg (Liga)

N 0:2 Derby (Test)

Die letzten direkten Duelle:

0:1 FCK– Braunschweig

1:0 Braunschweig – FCK

1:1 Braunschweig – FCK

0:0 FCK– Braunschweig

0:2 Braunschweig – FCK

Braunschweig:

U 1:1 Aue (Liga)

N 1:2 Kiel (Pokal)

S 2:0 Heidenheim (Liga)

N 2:3 Florenz (Test)

U 2:2 Düsseldorf (Liga)

Der direkte Vergleich (2.Bundesliga):

3 Siege Kaiserslautern, 5 Unentschieden, 2 Siege Braunschweig

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Kaiserslautern: Müller - Kessel, Vucur, Correia - Mwene, Guwara - Albaek, Fechner - Halfar, Atik - Osawe

Braunschweig: Fejzic - Sauer, Baffo, Valsvik, Reichel - Samson - Dacaj, Boland - Khelifi, Hernandez – Kumbela

Mein Tipp:

Kaiserslautern steht nach drei Spieltagen schon richtig unter Druck. Braunschweig wird die Krise der Pfälzer aber noch einmal verschärfen. Die Eintracht wird das Fritz-Walter-Stadion ungeschlagen verlassen. Ich rechne aber wieder mit einem engen Spiel, das die Niedersachsen mit 2:1 gewinnen werden. Der FCK ist noch zu verunsichert, als das er dem Aufstiegskandidaten aus Braunschweig wirklich einen Punkt abknöpfen könnte. Für ein 1:2 gibt es 8,75. 2-3 Tore: 1,80.

Teile den Beitrag mit Fans:

Weitere Beiträge