FCK-Bochum: Kaiserslautern weiter unter Druck

FCK-Bochum: Kaiserslautern weiter unter Druck

Der 1.FC Kaiserslautern kann sich am Montagabend zum Abschluss des 10. Spieltags mit einem Sieg gegen den VfL Bochum von den Abstiegsrängen verabschieden. Dazu muss die schwächste Offensive der Liga aber endlich in Fahrt kommen. Bochum kann hingegen auf einen einstelligen Tabellenplatz klettern.

Anstoß: Mo., 24. Okt. 2016 | 20:15 Uhr

Vorschau | Stats | Voraussichtliche Aufstellungen | Tipp

Beim 1.FC Kaiserslautern läuft in dieser Saison noch nicht viel zusammen. Unter Trainer Tayfun Korkut haben die „Roten Teufel“ erst einen Sieg aus neun Spielen geholt, dabei nur vier Tore erzielt und außerdem im Pokal bei Drittligist Hallescher FC die Segel gestrichen. Noch ist Korkut sicher im Amt, doch bei weiteren Misserfolgen könnte es auch für ihn langsam eng werden. Daher hofft der 42-Jährige auf ein Erfolgserlebnis am Montagabend. Damit würde Kaiserslautern auf den 15. Tabellenplatz springen.

Korkut bleibt optimistisch

„Wir müssen die Chance sehen und unbedingt wahrnehmen, dass wir mit einem Sieg einen Schritt nach vorne machen können“. Sagte Korkut auf der Pressekonferenz am Freitag. Diesen muss der Trainer aber ohne die verletzten Offensivspieler Jacques Zoua und Sebastian Kerk in Angriff nehmen. Zoua sei nach seinem Ödem in Knie „auf dem richtigen Weg“, doch gegen Bochum wird es für den zweifachen Torschützen „nicht reichen“. Kerk feierte erst gegen Braunschweig sein Startelf-Debüt, blieb während der Woche im Training aber im Rasen hängen und musste die Einheit abbrechen.

Ein weiterer Rückschlag für Korkut, der aber trotzdem zuversichtlich bleibt. Anders als in Braunschweig (0:1), als sich seine Mannschaft kaum eigene Torchancen erspielte, wird man sich gegen Bochum nicht in der eigenen Hälfte verstecken: „Wir werden mutig sein, das kann ich versprechen.“

Verbeek rechnet mit engem Spiel

Zumindest in der Defensive zeigte der FCK zuletzt deutliche Fortschritte. In den vergangenen vier Heimspielen kassierten die Pfälzer nur ein Gegentor. Die seit drei Spielen ungeschlagenen Gäste aus Bochum rechnen daher mit einem engen Match.

Die Verletzungssorgen in Kaiserslautern können „eine Chance für uns sein“, wie VfL-Trainer Gertjan Verbeek erklärte: „Gefährlich ist es aber auch, weil sie hochmotiviert in das Spiel gehen werden. Dass es am Montag ein harter Kampf wird, davon bin ich überzeugt“, so der Niederländer weiter.

Der VfL holte fünf Punkte aus den letzten drei Spielen, ist neben Bielefeld (19) mit 17 Gegentoren aber das defensiv anfälligste Team der Liga. Möglicherweise kann der FCK daraus Kapital schlagen und seine schwache Bilanz gegen Bochum in Heimspielen etwas aufbessern. Die „Roten Teufel“ haben die letzten neun Aufeinandertreffen mit dem VfL auf dem Betzenberg nicht gewonnen und dabei sogar fünf Niederlagen kassiert.

Mein Tipp:

Kaiserslautern wird gegen Bochum selbstbewusst auftreten, am Ende aber wieder an der schwachen Chancenauswertung scheitern und lediglich einen Punkt holen. Bochum erkämpft sich auf dem Betzenberg ein leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden und baut damit die ordentliche Auswärtsbilanz gegen den FCK weiter aus.

Die letzten 5 Spiele:

Kaiserslautern:

N 0:1 Braunschweig (Liga)

U 0:0 Bielefeld (Liga)

N 0:3 Heidenheim (Liga)

S 3:0 Dresden (Liga)

N 0:1 Stuttgart (Liga)

Bochum:

U 2:2 Sandhausen (Liga)

S 4:2 Aue (Liga)

U 1:1 Stuttgart (Liga)

N 0:3 Düsseldorf (Liga)

S 5:4 Nürnberg (Liga)

Der direkte Vergleich in der 2.Bundesliga:

3 Siege Kaiserslautern, 4 Unentschieden, 1 Sieg Bochum

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Kaiserslautern: Pollersbeck - Mwene, R. Koch, Ewerton, Aliji - Ziegler, Moritz - Stieber, Gaus - Osawe, L. Görtler

Bochum: Riemann - Hoogland, Dawidowicz, Bastians, Perthel - Canouse, Stiepermann - Weilandt, Wurtz, Eisfeld - Mlapa

Weitere Beiträge