Belgien gegen Kanada ohne Mühe?

Belgien gegen Kanada ohne Mühe?

Für Gruppenfavorit Belgien zählt gegen Außenseiter Kanada zum Auftakt nur ein Sieg – im zweiten Spiel wartet mit Kroatien ein vermeintlich schwererer Brocken. Die Kanadier überzeugten jedoch in ihrem letzten WM-Test mit einem 2:1 gegen Japan. Die Roten Teufel mussten sich hingegen bei ihrer Generalprobe Ägypten 1:2 geschlagen geben.

Erst einmal standen sich Belgien und Kanada in einem Länderspiel gegenüber. Im Juni 1989 mussten sich die Nordamerikaner in Ottawa den Diables Rouges in einem freundschaftlichen Kick 0:2 geschlagen geben. Die Belgier nehmen in Katar bereits zum 14. Mal an einer WM teil. Für die Kanadier ist es erst das zweite Weltmeisterschaftsturnier nach Mexiko 1986. Damals schieden die Nordamerikaner chancenlos in der Gruppenphase aus.

Im Wüstenstaat nun sind die Belgier in der Gruppe F Topfavorit auf Rangs eins vor den Kroaten. Den Kanadiern sowie dem vierten Teilnehmer Marokko werden nur geringe Chancen aufs Weiterkommen eingeräumt.

Belgien wartet weiter auf einen WM-Titel

Bei der letzten WM 2018 in Russland verpassten die Belgier als Dritter nur relativ knapp den Titel. Nach einer überzeugenden Gruppenphase mit drei Siegen wurden in der K.-o.-Runde Japan und Brasilien weitere Opfer der Teufel. Das Halbfinale gegen den späteren Champion Frankreich ging knapp 0:1 verloren. Das Spiel um Rang drei  wurde schließlich 2:0 gegen England gewonnen. Bereits in der Vorrunde hatte man die Three Lions 1:0 geschlagen.

In Katar werden Belgien nicht so große Titelchancen wie noch vier Jahre eingeräumt (Wer wird Weltmeister?). Die „Goldene Generation“ der Teufel ist in die Jahre gekommen. Darüber hinaus fällt mit Romelu Lukaku der Topstürmer schlechthin für die ersten beiden Spiele aus. Gelingt der Elf des spanischen Trainers Roberto Martinez dennoch der erwartete Startsieg gegen die Kanadier?

Die WM im TV oder Livestream

Zu sehen ist die Partie Belgien gegen Kanada in der ARD beziehungsweise beim Internet-Anbieter Magenta TV.

Belgien

Wie erfolgreich starten die Roten Teufel ins Turnier im Wüstenstaat und wie weit kommen sie letztlich ? Viel dürfte davon abhängen, wie gut Leistungsträger wie Keeper Thibaut Courtois und Regisseur Kevin De Bruyne drauf sind. Im Achtelfinale könnte es übrigens gegen Deutschland gehen – beispielsweise dann, wenn man als Erster durch die Gruppe F marschiert und die Flick-Elf in der Gruppe E Zweiter wird.

Dennoch dürfte es schwer werden, den ganz großen Wurf zu landen. Stars wie Jan Vertonghen (35 Jahre) und Toby Alderweireld (33) haben ihren Zenit überschritten. Im Sturm ruhen nach der Lukaku-Verletzung die Hoffnungen auf Michy Batshuayi. Der Ex-Dortmunder traf in dieser Saison für Fenerbahce in 19 Pflichtspielen immerhin schon elfmal.

Übrigens: Sollten die Belgier die Partie ihre Auftaktpartie gewinnen, würden sie den Rekord Brasiliens von acht gewonnenen Gruppenspiele in Serie einstellen. Ob die Martinez-Mannen dies im Hinterkopf haben? 

Fakten zum Spiel:

  • Kanada: Die Ahornblätter kassierten in ihren letzten vier WM-Testspielen nur eine Niederlage (0:2 gegen Uruguay) – ansonsten kamen sie zu zwei Sieegen und einem Remis.
  • Kanada: Bei fünf der letzten sechs Spiele fielen jeweils zwei Tore im ersten Durchgang. Allerdings führten die Kanadier nur bei zwei dieser sechs Partien zur Halbzeit.
  • Kanada: Bei ihrer bislang einzigen WM-Endrundenteilnahme im Jahr 1986 verloren die Kanadier alle drei Vorrundenpartien und erzielten dabei kein einziges Tor.
  • Belgien: Sollten die Roten Teufel überraschend gegen den Außenseiter den Kürzeren ziehen, würden sie erstmals seit März 2014 wieder drei Spiele in Folge verlieren.
  • Belgien: Die Teufel sind eines von sechs Teams, das ohne Niederlage durch eine WM ging und dennoch ausschied. So geschehen bei der WM 1998, als das hoch gehandelte Benelux-Team nach drei Unentschieden in der Gruppenphase die Heimreise antreten musste.
  • Belgien: Die Teufel haben seit 1986 keines ihrer WM-Eröffnungsspiele verloren (4 Siege, 1 Remis).

Kanada

Für die Reds ist schon die zweite Teilnahme an einer WM-Endrunde ein großer Erfolg. In der Qualifikation ließ die Mannschaft von Trainer John Herdman aufhorchen. Sie belegte in der CONCACAF-Gruppe Rang eins vor den höher eingeschätzten Mexikanern und den US-Amerikanern. Dabei kam man auf acht Siege und vier Remis und kassierte nur zwei Niederlagen.

Fürs WM-Auftaktspiel gegen die Belgier stand lange Zeit ein dickes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Mittelfeld-Star Alphonso Davies. Der Akteur des FC Bayern laborierte an einer Oberschenkelverletzung. Er scheint aber nun rechtzeitig vor WM-Beginn wieder fit zu sein.

Auch ohne Davies kam Kanada im letzten WM-Test zu einem beachtlichen 2:1 gegen Japan. Einer traf dabei zwar dieses Mal nicht, gilt dennoch neben Davies als zweiter großer Star im Team: Jonathan David. Der schnelle Stürmer ist wie Davies erst 22 Jahre alt und könnte Belgiens Defensive Probleme bereiten. Im Trikot des OSC Lille kam David in dieser Saison auf neun Treffer in 15 Ligue-1-Begegnungen.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Belgien

Courtois

 Alderweireld, Vertonghen, Debast

Meunier, Tielemans, Witsel, Castagne

De Bruyne, E. Hazard

 Batshuayi

 

Kanada

Borjan

Laryea, Johnston, Vitoria, Adekugbe

Hutchinson

Davies (Buchanan), Eustaquio

David, Larin

Mein Tipp

Mit Spielern wie Alphonso Davis, Jonathan David oder auch Cyle Larin sind die Kanadier zumindest in der Offensive beachtenswert aufgestellt. Die drei Jungspunde könnten mit ihrem hohen Tempo Belgien vor Probleme stellen. Was den Kanadiern fehlt, ist die internationale Erfahrung. Und die ist im belgischen Kader reichlich vorhanden. Aus meiner Sicht könnte es eine der torreicheren Partien dieser WM-Gruppenphase werden, also Anzahl Tore 4+ und Treffer auf beiden Seiten . Letztlich wird sich Favorit Belgien hier aber durchsetzen – wenn auch mit einiger Mühe.
Lothar Lager
WM 2022

Weitere Beiträge