Türkei – Kroatien Vorschau: Und täglich grüßt das Chaos

Türkei – Kroatien Vorschau: Und täglich grüßt das Chaos

Die Türkei hat in der Ukraine das gefühlt schlechteste Länderspiel seiner jüngsten Geschichte absolviert und schon wieder gibt’s ein Chaos. Und jetzt kommt Gruppenfavorit Kroatien.

Kroatien kommt! Na und?

Nun ist ja Kroatien ein schwieriges Pflaster. Der Kader ist gespickt mit internationalen Topstars wie Luka Modric, der es schafft, selbst bei der Galaauswahl von Real Madrid außergewöhnlich auf sich aufmerksam zu machen. In der Türkei beherrschen derzeit aber wieder andere Themen die Schlagzeilen. Lust auf einen Schnelldurchlauf? Ja? Dann los.

  • Oguzhan Özyakup ist einer der besten Spieler der Türkei und Kapitän von Dauermeister Besiktas. Özyakup fehlte aber anfangs im aktuellen Aufgebot der Türkei. Der Aufruhr in war groß. Am Montagmorgen sagte der türkische Co-Trainer Tayfur Havutcu, dass Özyakup aufgrund taktischer Gründe fehle. Am Montagmittag wurde Özyakup dann einfach nachnominiert. Keiner war verletzt, einfach so. Nachnominiert. Nationaltrainer Mircea Lucescu sagte, dass das letzte Spiel gegen Bursaspor seine Entscheidung verändert habe. Nun gut. Das war gefühlt das schlechteste Spieler Özyakup, das er je absolviert hat. Am Samstag in der Ukraine durfte Özyakup dann spielen, der formstarke Nuri Sahin saß 90 Minuten auf der Bank.
  • Mircea Lucescu, der den prügelnden Fatih Terim ersetzt hat, spricht seit Tag 1 über die Ausländerregelung in der Türkei. „Als ich vor Jahren in der Türkei gearbeitet habe, war die Auswahl größer. Ich bin gegen die Regel, so viele Ausländer wie möglich einsetzen zu dürfen.“ Unterzeichnet von Mircea Lucescu, der bei Schachtjor Donetsk neun Brasilianer spielen ließ. Nach dem desaströsen 0:2 in der Ukraine wiederholte er seine These, erklärte aber nicht, warum er Hakan Calhanoglu als Linksaußen einsetzte und den übergewichtigen Ozan Tufan überhaupt spielen ließ.
  • Arda Turan, der im Juni einen Journalisten im Flieger der Nationalmannschaft würgte und daraufhin „für immer“ die Nationalmannschaftskarriere beendet hatte, ist wieder dabei. Das „Ich-Schwöre-Ich-Komme-Nie-Wieder-Zurück“-Ding? Vergessen! Und was sagt Lucescu? „Ihr Journalisten solltet Arda Turan unterstützen. Er ist traurig.“ Okay, Trainer.

Letzte Chance

Egal, kommen wir zum Sportlichen. Von diesen Anekdoten kann man ja keine Wette abschließen. Die Türkei hat nach dem 0:2 in der Ukraine – und jetzt festhalten – immer noch eine Chance aufs Weiterkommen, muss aber dafür jetzt alle drei Spiele gewinnen. Nach der mageren Ausbeute von 0 Torchancen in Charkow ist das ein munteres Konzept, aber gut... Gegen Kroatien muss ein Sieg her, sonst ist der Zug nach Russland abgefahren. Und Kroatien? Das 0:1 gegen Island im Juni kam etwas unerwartet. Das 1:0 gegen den Kosovo, das wegen schlechten Wetters an zwei Tagen absolviert werden musste, war auch kein Leckerbissen. Wir sollten vielleicht an dieser Stelle Kroatien unterstützen, die Jungs sind bestimmt traurig.

Die Bilanz

Türkei gegen Kroatien – das Temperamentsderby gab’s bisher acht Mal. Über 90 Minuten gewann die Türkei noch nie. Fünf Remis (nach 90 Minuten), drei Siege für die Kroaten. Den einzigen Türkei-Sieg gab’s 2008 bei der Europameisterschaft, als die Türkei später im Elfmeterschießen gewann. Das Hinspiel endete 1:1 – am 1. Spieltag dieser Gruppe. Es fehlte unter anderem Arda Turan, der von Damals-Trainer Fatih Terim suspendiert wurde. Er war bestimmt traurig.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Türkei: Volkan - Şener, Ömer, Topal, Caner - Emre, Nuri - Cengiz, Hakan, Arda – Burak

Kroatien: Subasic – Vrsaljko, Lovren, Vida, Pivaric – Kovacic, Modric – Brozovic, Rakitic, Perisic - Mandzukic

Mein Tipp

Bei so viel Chaos würde jedes normale Fußballland haushoch das bevorstehende Spiel verlieren. Die Türkei ernährt sich aber von diesem Chaos, man ist gewöhnt daran, dass keine Normalität herrscht. Von daher zieht die Chaosnummer nicht. Hinzu kommt, dass Kroatien zuletzt wenig souverän gewirkt hat. Ich würde nicht ausschließen, dass die Türkei bei ihrer letzten Chance gewinnt, dass sie nicht verliert, ist sogar wahrscheinlich, aber ich fühle mich wohler, wenn ich auf 2-3 Tore tippe. Die Türkei wird zwar defensiv besser stehen wollen, aber anfällig ist man trotzdem, zumal Serdar Aziz, der in der Ukraine noch stark aufspielte, wegen eines Nasenbeinbruchs in der Innenverteidigung nun fehlt.

Weitere Beiträge