Fenerbahce – Konyaspor: Gegen den künftigen Trainer?

Fenerbahce – Konyaspor: Gegen den künftigen Trainer?

Fenerbahce trifft zum Auftakt des 25. Spieltags in der Süper Lig auf Konyaspor – und womöglich auf seinen neuen Trainer, der aber auch der alte Trainer ist.

Und plötzlich war die heile Welt dahin: In einer kurzen Pressemitteilung nahm der Vorstand von Konyaspor Ende Februar Stellung zur sportlichen Situation des Vereins. Darin hieß es, dass in einer Saison Formschwankungen normal seien, aber „jetzt eine Situation entstanden ist, in der der Trainer gewisse Maßnahmen ergreifen muss und – da sind wir uns sicher – auch ergreifen wird.“ Dann wurde noch vorgerechnet, dass Konyaspor zur gleichen Zeit in der Vorsaison sechs Punkte mehr hatte. Ein klarer Seitenhieb.

Zwar schickte der Vorstand zwei Stunden später eine weitere Mitteilung raus, wie toll doch der Trainer sei und die Mitteilung in Absprache mit ihm herausgeschickt wurde, aber da war es zu spät. Alles und jeder sprach darüber und selbst Kocaman, der kein Freund großer Reden ist, reagierte auf den Vorstoß seiner Chefs: „Machen wir es kurz: Ich hatte keine Ahnung von der Mitteilung und war erstaunt. Vor allem, dass sie so früh am Morgen publiziert worden ist.“

Konyaspor versuchte zu beschwichtigen, unterbreitete Kocaman ein Angebot für eine Vertragsverlängerung, aber Kocaman bat um Bedenkzeit. Und hat heute noch nicht zugesagt. Und wahrscheinlich wird es er auch nicht mehr. Denn es halten sich hartnäckige Gerüchte, dass der 51 Jahre alte Fußballtrainer am Ende der Saison zu Fenerbahce wechselt: als Nachfolger von Dick Advocaat. Für Kocaman wäre es eine Rückkehr, nachdem er als Spieler bei Fener zur Legende wurde zwischen 2010 und 2013 auch Trainer war und u.a. Meister wurde.

Noch dementieren alle Seiten die Rückkehr Kocamans, doch so fern liegt sie nicht. Dass genau in dieser Phase der verlorene Sohn an alte Wirkungsstätte zurückkehrt, lässt die Gerüchteküche natürlich brodeln. Auf welche Fragen sich Kocaman auf der Pressekonferenz nach dem Spiel einstellen kann, dürfte klar sein.

Vorher muss aber gespielt werden – und da geht es noch um wichtige Punkte. Fenerbahce hat die Durststrecke von vier sieglosen Spielen beendet und mittlerweile zwei Mal in Folge gewonnen. Und gerade zu Hause ist man seit zehn Pflichtspielen wieder ungeschlagen. Die Meisterschaft ist zwar wohl in weiter Ferne, aber bei acht Punkten Rückstand auf Platz zwei, was Champions League bedeutet, darf man noch träumen. Und Konyaspor? Der Vorjahres-Vierte ist Achter, hat 12 Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Platz. Eine Rückkehr aufs internationale Parkett dürfte schwierig werden. Nur beim Trainer könnte sich das anders darstellen...

In 32 Ligaspielen traf Fenerbahce gegen Konyaspor 89 Mal. Im Schnitt sind das fast drei Tore pro Spiel.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Fenerbahce: Fabiano – van der Wiel, Skrtel, Kjaer, Hasan Ali – Souza, Topal, Ozan – Sen, Sow, Fernandao

Konyaspor: Serkan – Skubic, Douglas, Turan, Vukovic – Jonsson, Hadziahmetovic – Camdal, Sahiner, Bajic – Rangelov

Mein Tipp

Zwar fällt bei Fenerbahce mit Jermain Lens ein wichtiger Spieler aus, aber Konyaspor hat nicht mehr diese Durchschlagskraft der vergangenen Saison und ist mit einem Sieg aus den letzten sechs Spielen auch in einer kleinen Krise. Fenerbahce, das alle 15 Ligaheimspiele gegen Konyaspor gewann und dabei 47 Tore erzielte, ist klarer Favorit. Ich tippe auf einen Handicap-Sieg. Quote: 2,25.

Weitere Beiträge