Leipzig – Atletico: Ohne Werner gegen die Abwehrkönige

Leipzig – Atletico: Ohne Werner gegen die Abwehrkönige

RB Leipzig träumt vom ersten Halbfinal-Einzug in der Champions League. Dazu müssen die Sachsen am Donnerstagabend gegen das Abwehrbollwerk von Atletico Madrid bestehen. Ohne Torgarant Timo Werner eine knackige Aufgabe. Dennoch herrscht Zuversicht bei den Rasenballern.

Mit zwei starken Leistungen gegen Tottenham hat sich RB Leipzig völlig verdient ins Viertelfinale der Champions League geschossen. Dort wartet am Donnerstagabend in Lissabon Atletico Madrid. Die routinierten Spanier sind Dauergast in der Königsklasse und nur ganz schwer zu besiegen. Das musste im Achtelfinale auch der entthronte Titelverteidiger aus Liverpool feststellen. Leipzig geht gegen die Truppe von Diego Simeone als Außenseiter in die Partie. Dennoch ist man bei den Sachsen fest davon überzeugt, gegen den Tabellendritten aus La Liga bestehen zu können. Auch ohne Timo Werner will sich RB nicht hinten verbarrikadieren und das Abwehrbollwerk der Madrilenen vor Probleme stellen. Anstoß ist um 21:00 Uhr im Estadio José Alvalade.

Leipzig - Atletico im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 21:00 Uhr bei Sky und DAZN.

Daten und Fakten zum Spiel

Leipzig mit der richtigen Balance zum Sieg?

Leipzig ist in der kommenden Spielzeit durch den dritten Platz in der Bundesliga wieder sicher in der Champions League dabei. Die Saison ist bislang schon ein großer Erfolg, doch jetzt will man das Jahr mit weiteren Siegen in der Champions League krönen. Dass es ab dem Viertelfinale kein Rückspiel mehr gibt, spielt den Leipzigern sicherlich in die Karten. An einem guten Tag können die Rasenballer jedem Gegner gefährlich werden. Auch den Bayern. Das hat man beim 0:0 in der Liga bereits gesehen. Für die Münchner war dies der einzige Punktverlust in der Rückrunde. Ähnlich konzentriert und engagiert will man nun auch gegen die Madrilenen zu Werke gehen.

Trainer Julian Nagelsmann hat sich schon einen Plan herausgearbeitet, wie man auch ohne den zum FC Chelsea abgewanderten Toptorjäger Timo Werner bestehen kann. Dieser wird natürlich nicht verraten, doch auch gegen die Spanier will man sich nicht verstecken und versuchen, das eigene Spiel durchzuziehen. Natürlich nicht nur blind nach vorne stürmen. Dafür ist Atletico zu gut und bei Kontern zu gefährlich. Man muss die richtige Balance finden, so wie das schon gegen Tottenham (3:0, 1:0) der Fall war. Dann haben die Rasenballer eine realistische Chance. Da ist sich Nagelsmann sicher. Schließlich hat der 33-jährige Erfolgstrainer mit jedem weiteren Sieg seinen Platz in den Geschichtsbüchern des Klubs sicher:

Es geht um die Frische, die nötige Gier zu entwickeln und mit Power ins Spiel zu gehen. Die Herangehensweise ist nicht anders als gegen Tottenham. Da wollten wir beide Spiele gewinnen, das haben wir getan, jetzt wollen wir das eine Spiel gewinnen und so werden wir auch rangehen.

Fakten zum Spiel:

  • Leipzig konnte nur fünf der letzten zwölf Pflichtspiele gewinnen (6 Unentschieden, 1 Niederlage).
  • Atletico ist seit 18 Spielen ungeschlagen (11 Siege, 7 Unentschieden).
  • RB hat in der Champions League bislang nur ein Spiel verloren (5 Siege, 2 Unentschieden).
  • Atletico hat in den letzten fünf Spielen nur zwei Gegentore zugelassen.
  • In den letzten vier Spielen der Spanier fielen nie mehr als zwei Treffer.

Atletico seit Februar ungeschlagen

Während Leipzig um den erstmaligen Halbfinal-Einzug kämpft, stand Atletico allein in den letzten sechs Jahren zweimal im Finale und einmal im Halbfinale. Die Colchoneros sind eine routinierte und abgeklärte Truppe, die vielleicht die beste Defensive in ganz Europa stellt. Damit brachte man schon den FC Liverpool im Achtelfinale zur Verzweiflung. Ein ähnliches Auftreten, zumal es ab jetzt nur noch Endspiele gibt, ist auch am Donnerstagabend zu erwarten. Atletico hat aber auch noch vorne seine Qualitäten. Schnelle Konter und brandgefährliche Stürmer wie Marcos Llorente, Joao Felix, Diego Costa und Alvaro Morata. Sind die Leipziger auch nur einen Moment unachtsam, wird es brandgefährlich. Nicht umsonst ist Atletico seit 18 Pflichtspielen unbesiegt. Selbst Barca (2:2) konnte Atletico Ende Juni im Camp Nou nicht besiegen. Im Juli haben die Madrilenen in fünf Spielen nur zwei Gegentore zugelassen.

Sollten die Leipziger zu offensiv spielen, wird das den Spaniern in die Karten spielen. Andererseits muss Atletico irgendwann auch selbst man was nach vorne riskieren und Räume öffnen. Vor allem, wenn man ein Gegentor kassieren sollte. Genau das wollen die Colchoneros so lange es geht vermeiden. Dass man in der Verlängerung immer noch genügend Luft hat, zeigte der 3:2-Erfolg gegen Liverpool, als alle drei Tore erst nach der regulären Spielzeit markierte. Sollte man RB aber auf die leichte Schulter nehmen, dann könnte das ein böses Erwachen geben. Vereinspräsident Enrique Cerezo sieht seine Mannschaft aber anscheinend schon im Halbfinale, wie er nach der Auslosung der „Marca“ bestätigte:

Alle sind glücklich über Leipzig. Ich denke, es war ein gutes Los für das Turnier und wir können zweifellos im Halbfinale stehen.

Voraussichtliche Aufstellungen

Leipzig

Gulacsi

Klostermann, Upamecano, Halstenberg

Mukiele, Kampl, Laimer, Angelino

Forsberg, Sabitzer

Schick

Atletico

Oblak

Arias, Gimenez, Savic, Lodi

Lemar, Koke, Saul, Carrasco

Llorente, Costa

Mein Tipp

Leipzig wird nicht nur aufgrund der Aussagen von Atletico-Präsident Cerezo hochmotiviert sein. Die Rasenballer wollen jetzt auch um den Titel mitreden. Zu viel Euphorie könnte aber auch gefährlich sein und gegen die abgeklärten Madrilenen nach hinten losgehen. Ich glaube, dass Leipzig ein starkes Spiel machen wird und sich einen unnötigen Konter fängt. Atletico gewinnt knapp mit 1:0. Am Ende macht die Erfahrung den Unterschied für die Colchoneros. Zudem 0-1 Tor im Spiel.
UEFA Champions League

Weitere Beiträge