Atletico – Leicester: Foxes unbeschwert nach Madrid

Atletico – Leicester: Foxes unbeschwert nach Madrid

Atletico Madrid empfängt am Mittwochabend Leicester City zum Viertelfinal-Hinspiel in der Königsklasse. Die Gastgeber aus Spanien sind auf dem Papier der klare Favorit. Leicester hat unter dem neuen Coach Craig Shakespeare aber wieder zur Meisterform zurückgefunden. Daran ändert auch die Niederlage am letzten Wochenende beim FC Everton nichts.

In keinem anderen Viertelfinale sind die Rollen so klar verteilt, wie bei Atletico gegen Leicester. Die Spanier sind der klare Favorit und mittlerweile auch wieder Dauergast in der K.o.-Runde. Die Gäste von der Insel sind zum ersten Mal überhaupt dabei. Von der Meisterform des Vorjahres war in dieser Saison noch nicht viel zu erkennen. Bis Craig Shakespeare kam. Unter dem 54-Jährigen gewannen die Foxes sechs Spiele in Folge. Erst der FC Everton hat den Siegeszug des englischen Champions am letzten Wochenende gestoppt. Zur denkbar ungünstigsten Zeit. Die Stimmung bei den Foxes ist trotzdem entspannt.

Weit schlimmer als die Niederlage ist der Ausfall von Wes Morgan. Der Kapitän wird nach seiner Rückenverletzung nicht rechtzeitig fit. Für Leicester ein herber Verlust. Der Trainer bleibt trotzdem noch zuversichtlich. „Bei unserem jüngsten positiven Lauf gab es immer wieder Ersatzspieler, die eingesprungen sind und ihre Sache gutgemacht haben“, erinnerte Shakespeare.

Leicester wieder mit Leistungsträgern

Trotzdem sind Veränderungen in der Innenverteidigung möglich. In Liverpool kassierten die Foxes vier Gegentore. Neben Robert Huth kann sich Shakespeare wieder für Yohan Benalouane, oder aber für Marcin Wasilewski entscheiden. Die zuletzt geschonten Riyad Mahrez und Onyinye Ndidi kehren dagegen wieder in die Startelf zurück. Damit soll das Offensivspiel noch gefährlicher werden. Das war in der Champions League bisher das große Problem. Keine andere Mannschaft hat auf dem Weg ins Viertelfinale weniger Tore erzielt als Leicester.

Dann darf man eben keine Gegentreffer zulassen. Leicester hat nämlich nicht vor, schon im Viertelfinale die Segel zu streichen. Schließlich geht es als einzig verbleibender Premier-League-Klub auch um die Ehre Englands. Shakespeare versprach daher: „Wir werden bereit sein.“

Atletico baut auf Festung Calderon

Und die Madrilenen? Die sind seit acht Spielen ungeschlagen. Erst am Wochenende trennten sie sich im Derby mit 1:1 gegen Real Madrid. Die Mannschaft, die in den letzten drei Jahren für das Aus der Rojiblancos in der Königsklasse verantwortlich da. Alle anderen Gegner wurden aus dem Weg geräumt. Leicester soll da keine Ausnahme sein.

Größter Trumpf der Gastgeber ist natürlich die Heimstärke. Auf internationaler Ebene hat Atletico nur zwei der letzten 34 Heimspiele verloren. Dem stehen 28 Siege gegenüber. Der Respekt vor Leicester ist trotzdem groß. Coach Diego Simeone lobte: „Das ist ein Team, das die englische Meisterschaft gewonnen hat. Es wird eine richtig schwierige Aufgabe gegen eine Mannschaft, die uns in einigen Aspekten ähnelt.“ In Sachen Kampfgeist sollte Leicester den Colchoneros tatsächlich in nichts nachstehen. Auch im Spielaufbau und Umschaltspiel sieht Simeone Ähnlichkeiten.

Von den Einzelspielern her ist Atletico aber doch noch eine Spur stärker besetzt und unter Simeone in K.o.-Runden-Heimspielen (5/4/0) noch ungeschlagen. Das trifft auch gegen Teams von der Insel zu. In zehn Spielen gab es fünf Siege und keine Niederlage. Dafür reichte es in vier der letzten fünf Heimspiele gegen Premier-League-Klubs aber nur zu einem Unentschieden.

Atletico und Leicester stehen sich nicht zum ersten Mal im europäischen Wettbewerb gegenüber. Schon Im Europapokal der Pokalsieger (1961) und im UEFA Cup (1997) gab es dieses Duell. Beide Male triumphierten die Spanier.

Statistiken:

Die letzten 5 Spiele:

Atletico:

U 1:1 Real Madrid (Liga)

S 1:0 San Sebastian (Liga)

S 2:0 Malaga (Liga)

S 3:1 Sevilla (Liga)

U 0:0 Leverkusen (CL)

Leicester:

N 2:4 Everton (Liga)

S 2:0 Sunderland (Liga)

S 2:0 Stoke (Liga)

S 3:2 West Ham (Liga)

S 2:0 Sevilla (CL)

Head-to-Head-Statistik:

Wett-Tipps: Hättest Du’s gewusst?

  • In der Europapokal-Geschichte gelang noch keiner englischen Mannschaft ein Auswärtssieg bei Atletico Madrid (5 Remis, 5 Niederlagen).
  • In den letzten 8 Europapokal-Heimspielen in einer K.o.-Runde kassierte Atletico kein einziges Gegentor! Letztmals traf Milans Kaka im CL-Achtelfinale im März 2014 beim 4-1-Sieg der Rojiblancos.
  • Atletico scheiterte in K.o.-Runden der Königsklasse in den vergangenen 3 Jahren ausschließlich an Real Madrid. Gegen den Stadtrivalen verloren die Rojiblancos die CL-Endspiele 2014 und 2016 sowie das Viertelfinale 2015.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Atletico: Oblak - Juanfran, Savic, Godin, Filipe Luis - Koke, Saul Niguez, Gabi, Ferreira-Carrasco - Griezmann, Fernando Torres

Leicester: Schmeichel - Simpson, W. Morgan, Huth, Fuchs - Albrighton, Drinkwater, Ndidi - Mahrez, Vardy, Okazaki

Mein Tipp:

Leicesters Niederlage in der Liga hat die Mannschaft wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. In Madrid werden die Engländer abwarten, um so lange wie möglich kein Gegentor zu kassieren. Bis zum Gegentor klappt das ganz gut. Am Ende wird sich Atletico aber verdient mit 2:0 durchsetzen. Die Quote für diesen Ergebnistipp: 4,75

Teile den Beitrag mit Fans:

Weitere Beiträge