Magdeburg – Uerdingen: Die Rückkehr des Rückkehrers

Magdeburg – Uerdingen: Die Rückkehr des Rückkehrers

Seit Mitte März ist Stefan Krämer neuer Trainer des Drittligisten Uerdingen. Besser gesagt, neuer alter Trainer: Krämer coachte die Krefelder bereits von März 2018 bis Januar 2019. Nun tritt Uerdingen in Magdeburg an – und es kommt zur Rückkehr des Rückkehrers: Denn zwischen den beiden Engagements in Uerdingen trainierte Krämer die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt.

Krämer war von Beginn der laufenden Saison bis zu seiner Entlassung am 22. Dezember 2019 Coach der Magdeburger. Nun mischt er mit seiner neuen, alten Mannschaft aus Krefeld im Aufstiegsrennen mit. Der FCM hingegen muss sich momentan mit dem Abstiegskampf beschäftigen. Der Ex-Zweitligist reichte das Trainerzepter an Claus-Dieter „Pele“ Wollitz weiter – mit bislang überschaubarem Erfolg: Der 54-Jährige holte aus neun Spielen neun Zähler. Zum Vergleich: Krämer sammelte in 20 Spielen immerhin 27 Punkte.

Noch etwas aus dem Trainer-Kuriositätenkabinett Wollitz/Krämer: Wollitz war wie Krämer auch schon Coach der Uerdinger (2002 bis 2004). Darüber hinaus standen beide auch schon an der Seitenlinie des heutigen Viertligisten Energie Cottbus.

Krämers Uerdinger mussten sich zuletzt mit einem 0:0 gegen Meppen begnügen. Der Tabellenzehnte liegt aber in der verrücktesten Drittliga-Saison aller Zeiten weiter nur vier Punkte hinter einem direkten Aufstiegsplatz. Wollitz` Magdeburger holten beim 1:0 in Würzburg drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Der erste Abstiegsplatz ist für den Tabellen-15. dennoch nur drei Zähler entfernt.

Magdeburg: "Wir sind endlich eine Mannschaft"

Legt der FCM nach dem Dreier in Würzburg nun gegen Uerdingen mit einem Sieg nach, hätte er immerhin 39 Zähler auf dem Konto. Am Saisonende sollten nach den Erfahrungen der letzten Saison 46 Punkte zum Klassenerhalt reichen. Bedeutet: Der FCM bräuchte mit 39 Punkten dann pro Spieltag im Schnitt etwa noch einen Zähler – machbar für das ambitionierte Personal des Zweitligaabsteigers, dem man vor Saisonbeginn eigentlich zugetraut hatte, oben mitzuspielen.

Wichtiger als Ergebnisse und Punkte aber ist Wollitz, dass sich zuletzt innerhalb des Kaders etwas bewegt hat:

„Mich freut umso mehr, dass wir endlich eine Mannschaft sind. Im Trainingslager hat sich mit der Mannschaft etwas verändert“,

sagte er bei Magenta Sport. Beim Restart gegen Kaiserslautern hatte Magdeburg noch Pech. Trotz guter Chancen hieß es am Ende  0:1. Beim Sieg in Würzburg hatte man dann das Glück auf seiner Seite. „Wir haben Magdeburg zum Schluss hinten reingedrückt und Topchancen ausgelassen“, ärgerte sich Kickers-Coach Michael Schiele.

Dennoch: Die Defensive ist nicht die Problemzone der Magdeburger. Die 32 Gegentore sind tatsächlich: Bestwert in der gesamten Liga, vor Haching und Mannheim (jeweils 33 Gegentore). In der Offensive hingegen sieht es mau aus: Nur 38 erzielte Tore sind der viertschlechteste Wert.

Uerdingen: Auswärtsbilanz ist aufstiegswürdig

Eine ähnlich bescheidene Bilanz in der Offensive hat auch Uerdingen vorzuweisen: Der KFC erzielte bislang nur 34 Treffer – bedeutet Platz 18 von 20 Teams. Die 40 Gegentore hingegen sind Liga-Durchschnitt. Das 0:0 gegen Meppen war das zweite torlose Unentschieden 19/20 – das erste war das 0:0 gegen Magdeburg in der Hinrunde.

Um im Aufstiegsrennen zu bleiben, sollte die Krämer-Elf auch in Magdeburg punkten. Die Vorzeichen sind gut: Hinter Mannheim und Unterhaching ist man mit 25 Punkten aus 15 Partien das drittbeste Auswärtsteam. Der letzte Auftritt in der Fremde, das 2:1 in Mannheim beim Restart, unterstreicht die Auswärtsstärke.

Weniger Mut macht der jüngste Auftritt gegen Meppen zuhause: Die Gäste aus dem Emsland hatten insgesamt mehr vom Spiel und auch mehr Torchancen. Krämer bemängelte bei seiner Elf die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive:

„Oft hat aber der letzte Pass in die Spitze gefehlt. Unterm Strich war es ein verdientes Ergebnis“,

sagte er bei Magenta Sport. Gelingt seiner Uerdinger Elf nun ein Sieg bei seinem Ex-Verein Magdeburg?

Voraussichtliche Aufstellungen

1. FC Magdeburg:

Behrens – Müller, Bomheuer, Koglin – Möschl, Rother, Jacobsen,  Bell Bell – Kvesic, Roczen, Steininger

KFC Uerdingen 05:

Vollath – Bittroff, Lukimya, Maroh, Dorda – Matuszczyk, Daube, Ibrahimaj, Rodriguez – Grimaldi, Osawe

Mein Tipp

Beide Mannschaften haben ihre Stärken in der Defensive – daher denke ich, dass es eher kein Torfestival geben wird. Daher: Tipp W bei Tore Weniger als 2,5 . Ich tendiere zu einem 1:1-Unentschieden . Wer aber hat die besseren Chancen auf den Dreier? Im Zweifel würde ich eher Uerdingen als Magdeburg den Sieg zutrauen, also Tipp 0|2 bei Doppelte Chance .

Weitere Beiträge