Magdeburg – Erfurt: Erster Sieg im Ost-Derby?

Magdeburg – Erfurt: Erster Sieg im Ost-Derby?

Am 2.Spieltag der 3.Liga stehen sich die beiden Ostklubs 1.FC Magdeburg und Rot-Weiß Erfurt gegenüber. Besonders für den FCM ist der Start in die neue Saison alles andere als nach Plan verlaufen. Die 1:4-Klatsche gegen Großaspach wollen die Magdeburger mit dem ersten Heimsieg vergessen machen. Erfurt reist nach dem 1:1 gegen Münster mit Verletzungssorgen zum Traditionsduell.

Das ging ja mal richtig daneben für die Magdeburger: Nach einer ordentlichen Vorbereitung mit sechs Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage ging man zuversichtlich in den Saisonauftakt bei der SG Sonnenhof Großaspach. Dort kam die Elf von Trainer Jens Härtel dann aber mit 1:4 unter die Räder. Jetzt hängen die Magdeburger unten drin, können sich aber mit einer guten Leistung gegen Erfurt am Samstag wieder ins Mittelfeld spielen. Und genau das ist das Ziel. Die Auftaktpleite schnell abhaken und sich auf die eigene Stärke besinnen. Vor allem in den Heimspielen. Dort hat der FCM letzte Saison 34 Punkte geholt. Damit waren sie das sechstbeste Heimteam der Liga.

Defensive der Schlüssel zum Erfolg?

Damit es gegen RWE mit drei Punkten klappt, muss Härtel an der Defensivarbeit seiner Mannschaft arbeiten. Vier Buden gegen Großaspach waren eindeutig zu viel. Schon in der Vorbereitung kassierte Magdeburg in fünf der acht Spiele mindestens einen Gegentreffer. Da die Blau-Weißen in der heimischen MDCC-Arena selbst immer für ein Tor gut sind, könnte man es ja mit einem Tipp mit Toren auf beiden Seiten versuchen. Die ODDSET-Quote dafür beläuft sich auf 1,70.

Die Auftaktniederlage hat man bei den Gastgebern mittlerweile abgehakt. „Es war nicht alles rabenschwarz, was wir gespielt haben“, sagte Härtel über den Fehlstart seiner Jungs. Die Fehler müsse man nun aufarbeiten und gegen Erfurt vermeiden. Dann klappt es auch mit den drei Punkten. So wie in den letzten beiden Spielzeiten. In der 3.Liga ist man gegen Erfurt in den Heimspielen immer siegreich gewesen. Richten soll es vor 17.000 Zuschauern in der Arena wieder Christian Beck. Der gebürtige Erfurter traf schon beim letzten Duell in der Liga zum 2:0-Endstand per Fallrückzieher. Eine Kampfansage an den kommenden Gegner ließ sich Beck nicht nehmen: „Wir haben etwas gutzumachen. Das werden wir hoffentlich auch zeigen.“

Gegen Erfurt könnte Härtel seine Startformation wieder ändern. Mit Felix Lohkemper und Michael Niemeyer haben sich zwei angeschlagene Spieler zurückgemeldet. Nur die Langzeitverletzten Andre Hainault und Charles Elie Laprevotte fallen weiterhin aus.

Auch Möckel fehlt Erfurt

Die Gäste aus Erfurt haben weit größere Personalsorgen. Besonders schwer wiegt der Ausfall von Abwehrchef und Mannschaftskapitän Jens Möckel. Der 29-Jährige bekam beim 1:1 gegen Münster einen Schlag aufs Knie ab und wird am Samstag nicht auflaufen können. Außerdem fehlen mit Tugay Uzan, Liridon Vocaj, Theodor Bergmann und Andre Laurito vier weitere Stammspieler. Angesichts dieser Situation könnte Erfurt wohl zufrieden sein, wenn sie in Magdeburg nicht verlieren. Die Quote dafür beläuft sich auf 1,76.

„Besser ein Punkt als keiner“, sagte RWE-Trainer Stefan Krämer schon nach dem Remis gegen die Preußen. Das trifft auch auf das Duell mit Magdeburg zu. Schließlich konnte man den FCM in der 3. Liga nur einmal in vier Anläufen besiegen. Das aber zu Hause. In Magdeburg reichte es noch überhaupt nicht zu einem Dreier. Selbst in der Regionalliga nicht. Warum sollte es diesmal klappen, wenn die Personalsituation auch noch so angespannt ist?

Weil Krämer auf die Qualität seiner Mannschaft vertraut. „Wenn wir eine stabile Leistung auf den Platz bringen, dann ist es wie immer im Fußball möglich, etwas mit nach Hause zu bringen.“ Auch in Magdeburg. Vielleicht macht ja RWE-Neuzugang Ahmed Waseem Razeek den Unterschied. Der 22-Jährige stand die vergangenen beiden Jahre in Magdeburg unter Vertrag. Er dürfte gegen seine ehemaligen Teamkollegen besonders motiviert sein. Dass die Erfurter sich nicht hinten reinstellen werden, deutete Razeek schon einmal an: „Wir wollen die drei Punkte, ist doch klar.“ Immerhin hat Erfurt letzte Saison 24 Zähler in der Ferne geholt. Damit reichte es zu Platz acht in der Auswärtstabelle.

Statistiken:

Die letzten 5 Spiele:

1.FC Magdeburg:

N 1:4 Großaspach (Liga)

S 1:0 Aue (Test)

S 6:1 Barleben (Test)

S 4:0 Rödinghausen (Test)

N 1:6 Braunschweig (Test)

Rot-Weiß Erfurt:

U 1:1 Preußen Münster (Liga)

N 0:6 VfL Bochum (Mediencup)

N 0:3 Hertha BSC (Mediencup)

S 2:1 Budissa Bautzen (Test)

S 2:0 Viktoria Berlin (Test)

Der direkte Vergleich (3.Liga):

3 Siege Magdeburg, 0 Unentschieden, 1 Sieg Erfurt

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Magdeburg: Glinker - Handke, Weil, Schiller - Sowislo, Rother - Butzen, Ludwig, Schwede - Beck, Lohkemper

Erfurt: Klewin - Neuhold, Dabanli, Menz, Odak - Ludwig, Biankadi - Razeek, Kurz - Kammlott, Bieber

Mein Tipp:

Durch die Auftaktpleite ist Magdeburg besonders heiß auf die ersten drei Punkte der Saison. Begünstigt durch die Verletzungssorgen beim Gegner wird die Härtel-Elf sich den Sieg am Samstag nicht nehmen lassen. Ich tippe auf ein klares 3:1. Dafür gibt es 13,00. Vier Tore oder mehr bringen außerdem 3,10.

Teile den Beitrag mit Fans:

Weitere Beiträge