Kann 1860 in Würzburg nochmal nachlegen?

Kann 1860 in Würzburg nochmal nachlegen?

Mit der Partie zwischen den Würzburger Kickers und dem TSV 1860 München geht die 3. Liga am Montag in die Winterpause. Die Gastgeber drohen weiterhin von der 2. Bundesliga bis in die Regionalliga durchgereicht zu werden. Die Löwen wollen ins obere Tabellendrittel.

Für die Würzburger geht eine schwierige Hinrunde am Montag endlich zu Ende. Als Absteiger holten die Kickers gerade mal drei Siege. Mittendrin im Abstiegskampf geht es nun gegen die Münchner Löwen weiter. Der TSV 1860 hinkt den eigenen Erwartungen ebenfalls weit hinterher. Anstatt um den Aufstieg mitzuspielen, befinden sich die Blauen in der unteren Tabellenhälfte. Das kann man mit einem Sieg in Würzburg zumindest schon mal ändern. Das Hinspiel haben die Münchner im Grünwalder mit 1:0 gewonnen. Anstoß zum Rückspiel ist am Montagabend um 19:00 Uhr in der Fyleralarm-Arena in Würzburg.

Würzburg - 1860 München im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es das Spiel live ab 19:00 Uhr bei Magenta TV.

Kickers seit fünf Spielen sieglos

Die Winterpause kommt für die Kickers genau zur rechten Zeit. Von einem Absteiger würde man eigentlich erwarten, dass er umgehend wieder um den Aufstieg mitspielt, oder zumindest den Anschluss nach oben hält. Bei den Würzburgern ist nichts von beidem der Fall. Gerade mal drei Siege haben die Mainfranken in 19 Spielen geholt. Das ist zusammen mit Aufsteiger Havelse der schwächste Wert der Liga. Der Trainerwechsel von Torsten Ziegner zu Danny Schwarz kam daher nicht überraschend. Der Start unter dem neuen Übungsleiter verlief mit zwei Siegen und zwei Unentschieden auch recht vielversprechend.

Daher liegt man vor dem 20. Spieltag nur vier Punkte hinter dem letzten Nichtabstiegsplatz. Es ist also noch alles möglich, sollte Würzburg langsam wieder anfangen, seine Spiele zu gewinnen. In den letzten fünf Begegnungen hat es gerade mal zu drei Unentschieden gereicht. Das ist natürlich nicht der Anspruch der Kickers, die vor allem daheim so ihre Probleme haben. In der Flyeralarm-Arena sahen die Fans bislang erst einen Sieg und sieben Tore in neun Spielen. Beides der schwächste Wert der gesamten Liga. Überraschend kommt es daher nicht, dass die Hausherren als Außenseiter ins Spiel geschickt werden. Die Offensive bleibt mit nur neun Toren in acht Begegnungen auch unter Schwarz das große Problem. Da kann man zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich nur hoffen, dass die Gäste aus München keinen allzu guten Tag erwischen.

Fakten zum Spiel:

  • Würzburg hat nur eines von neun Heimspielen gewonnen.
  • Würzburg stellt mit 14 Toren die schwächste Offensive der Liga.
  • Würzburg holte in den letzten fünf Ligaspielen keinen Sieg (3 Unentschieden).
  • Der TSV 1860 hat drei der letzten fünf Spiele gewonnen (2 Niederlagen).
  • Die Münchner haben auswärts nur zwei von neun Spielen verloren, aber auch nur zwei gewonnen.

1860 jetzt ohne Mölders

Bei den Löwen beginnt jetzt offiziell eine neue Zeitrechnung. Die Ära Sascha Mölders ist vorbei. Der Vertrag mit dem Torschützenkönig des Vorjahres wurde am Sonntag aufgelöst. Zum Kader gehörte Mölders schon davor nicht mehr und scheinbar hat diese Maßnahme Wirkung gezeigt. Die Löwen haben das letzte Ligaspiel bei der Zweitvertretung von Borussia Dortmund mit 2:0 gewonnen. Davor gab es Niederlagen gegen die Aufstiegsanwärter Waldhof Mannheim (1:3) und 1. FC Magdeburg (2:5). Vielleicht kann man jetzt im Jahresendspurt nochmal nachlegen und mit einem Sieg zumindest noch in die obere Tabellenhälfte klettern und den Rückstand zu Rang drei auf sieben Zähler verkürzen.

Außerdem könnte der TSV noch was für sein Torverhältnis tun. Zuletzt zeigte sich die Offensive der Münchner wieder deutlich verbessert. Elf Treffer gab es in den letzten fünf Spielen und prompt sprangen dabei drei Siege heraus. Nimmt man mal die beiden Pleiten heraus, zeigt die Formkurve der Löwen wieder deutlich nach oben. Der dritte Auswärtssieg der Saison ist daher nicht nur Wunschdenken. Zumal sich 1860 auswärts durchaus als unangenehmer Gegner erwiesen hat. Von neun Auswärtsspielen wurden nur zwei verloren. Meist teilt man sich die Punkte (5 Mal). Ein Unentschieden kann für die ambitionierten Löwen diesmal allerdings nicht genug sein. Wobei ein Sieg in Würzburg in der Liga eine Premiere wäre. In drei Anläufen gab es drei Niederlagen. Vielleicht stehen die Chancen also doch wieder bei 50:50.

Voraussichtliche Aufstellungen

Würzburg

Bonmann

Waidner, Schneider, Kraulich, Lungwitz

Perdedaj, Meisel

Kopacz, Pepic, Herrmann

Pourie

1860

Hiller

Belkahia, Salger, Steinhart

Willsch, Tallig, Dressel, Greilinger

Deichmann

Lex, Bär

Mein Tipp

Würzburg kann daheim kaum gewinnen und hat jetzt schon wieder eine Sieglos-Serie von fünf Spielen. Die Löwen treten in Spiel eins nach Sascha Mölders mit dem Anspruch an, zum Jahresabschluss nochmal drei Punkte zu holen. Ich sehe 1860 als knappen Favoriten, doch auch an einen ungefährdeten Auswärtssieg kann ich irgendwie nicht so recht glauben. Daher geht meine Tendenz wieder nur zu einem Remis, was am Ende für beide zu wenig sein sollte. Ein 1:1 und 2-3 Tore im Spiel.
3. Liga

Weitere Beiträge