FSV – HFC: Endlich raus aus der Krise

FSV – HFC: Endlich raus aus der Krise

Am Samstag treffen in der 3.Liga mit dem FSV Frankfurt und dem Halleschen FC zwei Krisenklubs aufeinander. Frankfurt hat bereits Konsequenzen aus der sportlichen Talfahrt gezogen und den Trainer gewechselt. Halle ist nach fünf sieglosen Spielen in Folge ins Mittelfeld der Tabelle abgerutscht.

Die Ausgangslage vor dem Spiel zwischen Frankfurt und Halle könnte vor dem direkten Duell am Samstag unterschiedlicher kaum sein. Der HFC kämpft nach 25 Spieltagen weiter um den Aufstieg. Frankfurt hängt im Tabellenkeller fest und braucht jeden Punkt für den Klassenerhalt. Eines haben die beiden Klubs dann aber doch gemeinsam. Sowohl Frankfurt als auch Halle stecken in einer Ergebniskrise. Die Gäste haben in den letzten fünf Spielen nur noch drei Punkte geholt und sind dadurch in der Tabelle schon auf Platz acht durchgereicht worden. Frankfurt hat im Jahr 2017 noch überhaupt nicht gewonnen. Den Hessen droht der direkte Absturz von der 2.Liga bis in die Regionalliga. Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses liegen sie noch vor dem Tabellenvorletzten aus Paderborn.

FSV erstmals mit Lettieri

Als Konsequenz wurde kurzerhand der Trainer getauscht. Gegen Halle wird erstmals Gino Lettieri auf der FSV-Bank Platz nehmen. Der Nachfolger von Roland Vrabec kündigte bei seiner Vorstellung an: „Es gibt für mich nur ein Ziel: dass die Mannschaft nicht absteigt.“ Dabei ist Lettierei vor seinem ersten Pflichtspiel durchaus optimistisch: „Die Mannschaft ist gut genug, das schaffen zu können.“

Dass die Frankfurter die Qualität haben, die Klasse zu halten, deuteten sie zumindest in der Hinrunde an. Seitdem will es aber einfach nicht mehr mit einem Sieg klappen. Das letzte Erfolgserlebnis liegt schon fast drei Monate zurück. Am 19. Spieltag gewann der FSV sein Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden mit 3:1. Seitdem ging es vom zwölften auf den 17. Platz nach unten.

Halle kriselt in der Rückrunde

Vielleicht kommt da ein Gegner wie Halle genau zur richtigen Zeit. Auch die Gäste haben schon erfolgreichere Tage erlebt. Nach fünf sieglosen Spielen in Folge ist die Aufstiegseuphorie erstmal verflogen. Halle trifft einfach das Tor nicht mehr. In sechs Rückrundenspielen klingelte es lediglich viermal. Nur Paderborn (3) und der kommende Gegner aus Frankfurt (2) sind da noch harmloser.

Trotzdem bleibt man beim HFC zuversichtlich, dass der Knoten bald platzen wird. Daran ändert auch der Trainerwechsel in Frankfurt nichts. „Wir beschäftigen uns mit dem, was wir beeinflussen können. Das ist unsere Leistung. Die Mannschaft hat sehr gut trainiert und ist in der Lage, auch in Frankfurt zu gewinnen. Mit diesem Anspruch reisen wir zum FSV“, stellte Trainer Rico Schmitt klar.

HFC gegen die Auswärtsschwäche

Anspruch und Realität könnten beim HFC aber wieder weit auseinanderliegen. Auswärts tut sich der Klub aus Sachsen-Anhalt schon die ganze Saison schwer. Lediglich einen Sieg gab es in fremden Stadien. Dieser gelang am ersten Spieltag in Erfurt (3:0). Halle holt seine Punkte in erster Linie vor heimischer Kulisse. Darin sind sie mit 26 Zählern sogar Ligaspitze. In der Auswärtstabelle belegt der HFC lediglich Platz 17. Lettieri will sich davon aber nicht blenden lassen. „Mit Halle kommt ein Gegner, der sehr gut organisiert ist. Eine kompakte Mannschaft, die sehr laufstark ist“, warnte der 50-Jährige vor seinem Debüt.

Verzichten muss Lettieri am Samstag auf Christopher Schorch (5. Gelbe Karte), Fabian Graudenz (Innenbandteilanriss), Fabian Schleusener (Reha nach Kreuzband-OP) sowie Nahom Gebru (Reha nach Kreuzbandriss). Bei Halle fallen Max Barnofsky (5. Gelbe Karte) und Fabian Franke (Achillessehnen-Probleme) aus. Das Hinspiel in Halle endete mit einem 1:1-Unentschieden.

Statistiken:

Die letzten 5 Spiele:

Frankfurt:

N 1:3 Großaspach (Liga)

U 0:0 Rostock (Liga)

N 1:2 Regensburg (Liga)

N 0:3 Chemnitz (Liga)

N 0:1 Erfurt (Liga)

Halle:

U 1:1 Münster (Liga)

S 4:0 Sandersdorf (Landespokal)

N 0:1 Großaspach (Liga)

N 0:1 Rostock (Liga)

U 1:1 Regensburg (Liga)

Der direkte Vergleich (3.Liga):

0 Siege Frankfurt, 1 Unentschieden, 0 Siege Halle

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Frankfurt: Pirson - Ochs, Barry, St. Schäfer, Corbin-Ong - Y. Stark, Streker - Russ, Ornatelli, Bahn - Kader

Halle: Bredlow - Brügmann, Kleineheismann, Wallenborn, Baumgärtel - Gjasula, Fennell - Ajani, Pfeffer, M. Röser – Pintol

Mein Tipp:

Bei Frankfurt werden durch den Trainerwechsel neue Kräfte freigesetzt. Im Heimspiel nehmen die Gastgeber drei ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt mit. Halle scheitert wieder einmal an der Auswärtsschwäche und der schwachen Torausbeute. Der FSV gewinnt knapp mit 1:0.

Teile den Beitrag mit Fans:

Weitere Beiträge