Erfurt – Magdeburg Vorschau: Abwehr gesucht

Erfurt – Magdeburg Vorschau: Abwehr gesucht

Mit erheblichen Problemen erwartet Rot-Weiß Erfurt den 1. FC Magdeburg zum Heimspiel. Die FCM hingegen erwies sich zuletzt als Stehaufmännchen.

Anstoß: Sa., 15. Okt. 2016 | 14:00 Uhr

Vorschau | Voraussichtliche Aufstellungen | Tipp

Nein, so weit ist man in Erfurt noch nicht, Co-Trainer Norman Loose einsetzen zu müssen. Wobei? „Das ist gar nicht so weit hergeholt“, sagt RWE-Trainer Stefan Krämer, „im Training muss er mit Ronny Hebestreit schon regelmäßig ran, damit wir auf eine vernünftige Anzahl kommen.“

Vier etatmäßige Innenverteidiger, mit denen die Erfurter in die Saison gestartet sind, sind verletzt. Akute Personalnot also vor dem wichtigen Spiel gegen den 1. FC Magdeburg (Samstag, 14 Uhr). Aber Krämer mag nicht meckern, sondern nach Lösungen suchen, die nicht Loose heißen. „Bis zum Winter heißt es jetzt: Augen zu und durch“, so Krämer.

Sehr wahrscheinlich, dass Ioannis Nikolaou und Mikko Sumusalo die Innenverteidigung bilden werden. Es sind nicht gerade die besten Vorzeichen, um aus einer Krise zu kommen, zumal Erfurt aus den letzten vier Spielen nur einen Zähler holte. Der Vorjahres-Aufstiegsaspirant rangiert aktuell nur auf Rang 12. Gerade die Kadersituation stört Krämer, fordert Neuzugänge, die es aber gegen Magdeburg nicht geben wird.

Madeburg startet durch

Beim Gast sieht es aktuell besser aus – nach schwachem Saisonstart holte die Truppe von Trainer Jens Härtel vier Siege in Folge – zuletzt gar drei Mal ohne Gegentor. Beim FCM ist man inzwischen sogar so weit, dass man auf Details achten kann. „Um in Erfurt zu bestehen, müssen wir an die Form der letzten Wochen anknüpfen, Kiel einmal ausgenommen, wo wir viel zu viel zugelassen haben“, so Magdeburgs Felix Schiller.

Man habe sich auf Erfurt gut vorbereitet und erwarte eine Leistungssteigerung, so Schiller, aber auch Trainer Härtel. Aber auch auf Magdeburger Seite gibt es Verletzungssorgen: Letztes Problemkind ist Moritz Sprenger, der eine Knieverletzung davongetragen hat und wohl länger ausfallen wird.

Übrigens: Nicht nur die aktuelle Lage spricht für die Magdeburger, sondern auch die Historie: Die letzten beiden Aufeinandertreffen gewannen die Gäste und noch aussagekräftiger ist die Gesamtstatistik: Wenn Magdeburg zu Gast in Erfurt war, gewannen die Gäste 17 Mal – für Erfurt gab es nur sieben Heimsiege. Vielleicht sollte dich Norman Loose antreten...

So wollen sie spielen

Erfurt: Klewin - Odak, Menz, Nikolaou, Sumusalo - Vocaj, Bergmann - Aydin, Tyrala, Brückner – Kammlott

Magdeburg: Glinker - Handke, Hammann, Schiller - Löhmannsröben, Sowislo - Butzen, G. Müller, Schwede - Beck, Farrona Pulido

Mein Tipp:

Momentum, Statistiken, Form, Personalsituation: Alles spricht für Magdeburg und so glaube ich auch an einen Auswärtssieg.

Weitere Beiträge