Wehen Wiesbaden – Dynamo Dresden: Kellertreff

Wehen Wiesbaden – Dynamo Dresden: Kellertreff

Wehen Wiesbaden – Dynamo Dresden – da treffen sich zwei im Keller und für einen der beiden könnte es bittere Folgen haben, wenn keine Punkte geholt werden. Der Tabellenletzte, Dynamo Dresden, hat zwar noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand, dennoch spricht die Form nicht für Dynamo.

Wehen Wiesbaden – Dynamo Dresden: Darum geht’s

Es war ja nicht so, dass Dynamo Dresden auch vor der Corona-Pause die Liga schwindelig gespielt hat. Schwindelig wurde dem einen oder anderen Dynamo-Fan höchstens von der schwachen Defensivarbeit. Allerdings sieht man, dass die verlängerte Corona-Pause aufgrund der Mannschaftsquarantäne tatsächlich mehr Spuren hinterlässt als gedacht. 0:2 gegen Stuttgart, 0:3 in Hannover. Dresden hatte nicht den Hauch einer Chance. Sechs Punkte sind es bis zu Platz 16, bei zwei ausbleibenden Nachholspielen klingt das gar nicht so aussichtlos, um zumindest die Relegation zu packen. Dagegen wird Wiesbaden etwas unternehmen, der Gastgeber ist vier Punkte vor dem Nachbarn im Tabellenkeller. Wer verliert, darf sich die Standorte der 3. Liga etwas genauer angucken.

Daten und Fakten zum Spiel

Die besten Wettoptionen

Weniger als 2,5 Tore

Nur mal zur Einordnung, warum beide Mannschaften so weit unten sind:  Es ist die Partie zwischen schlechtester Heim- und schlechtester Auswärtsmannschaft der Liga. Dresden hat es sogar geschafft, in fünf der letzten sechs Gastspiele nicht mal das Tor zu treffen. Die Ungefährlichkeit vor dem Tor ist in manchen Spielen schon bedrückend. Bedenkt man, dass in fünf der letzten sechs Heimspiele Wehen Wiesbadens weniger als 2,5 Tore fielen, liefern uns die Fakten eine klare Tendenz auf einen Tipp auf ein Spiel mit wenigen Toren.

Unentschieden

Wehen Wiesbaden war in dieser Saison gut darin, die Topteams zu ärgern. Stuttgart wurde zwei Mal besiegt, dem Hamburger SV luchste man in der Hinrunde einen Punkt ab, in der vergangenen Woche war es mit etwas Glück fast wieder soweit. Nicht gut darin ist Wiesbaden, ansonsten Punkte zu holen, um Big Points zu setzen. Selten liegt es am Willen, vielmehr wohl an der fehlenden Qualität. Auch ein Problem Dresdens, das viele Trainer und viele Systeme wechselte, aber keine Idee fand, die Spiele für sich zu entscheiden. Warum also dann in so einem wichtigen Spiel? Ich glaube, dass beide nicht den Punch haben, dreifach zu punkten und tippe auf ein Unentschieden.

Statistiken

Head-to-Head Vergleich

Beide Teams haben sich erstmals in dieser Saison in der 2. Liga getroffen.

Voraussichtliche Aufstellungen

Wehen Wiesbaden

Lindner

Kuhn, Mockenhaupt, Dams, Röcker, Franke

Chato

Aigner, Titsch Rivero, Kyereh

Schäffler

Dynamo Dresden

Broll

Wahlqvist, Ballas, Nikolaou, Löwe

Müller, Klingenburg

Schmidt, Terrazzino, Donyoh

Makienok

Mein Tipp

Es ist bitter für Dresden, dass sie einen Nachteil gegenüber der Konkurrenz haben und einfach nicht zu Genüge trainieren konnten, um sich auf den Re-Start vorzubereiten. Die Folgen hat man tatsächlich in den Spielen gegen Stuttgart und Hannover gesehen. Möglich, dass sich das noch hinziehen wird. Zwar ist Wehen Wiesbaden durchaus ein Kaliber, mit dem man sich anlegen könnte, zumal Wiesbaden mit Training ebenfalls nicht vor Selbstbewusstsein und Qualität strotzt, aber es fehlt auf beiden Seiten Fortune und oft auch die Fähigkeit, ein Spiel über 90 Minuten so zu bestreiten, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Ich glaube, dass sich beide Mannschaften wieder schwer tun und wir unter 2,5 Toren bleiben werden.
2. Bundesliga

Weitere Beiträge