Eishockey: Deutschland startet bei Olympia gegen Kanada

Eishockey: Deutschland startet bei Olympia gegen Kanada

Die Silberhelden von 2018 im Eishockey sind zurück: Die deutsche Nationalmannschaft startet gegen Kanada ins Turnier. Wie schon in Pyeongchang vor vier Jahren ist man Außenseiter – und schlug die Ahornblätter dennoch im Halbfinale 4:3.

Dem Team von Eishockey Bundestrainer Toni Söderholm wird nach der sensationellen Silbermedaille von vor vier Jahren dieses Mal keine Top-Platzierung zugetraut. Dem Gruppensieg und damit der direkten Qualifikation fürs Viertelfinale könnte vor allem Kanada im Wege stehen, Siege gegen die USA und China sind möglich.

Aber auch 2018 erwartete niemand das Eishockey-Wunder, dass am Ende geschah. „Wir wollen Erfolg. Die Jungs sind bereit für den nächsten Schritt, um etwas Großes zu erreichen“, sagt Söderholm. Der Finne baut auf Cracks, „die schon etwas gewonnen haben“, sprich 21 Akteure, die 2021 sensationell ins WM-Halbfinale stürmten beziehungsweise auf zehn Olympiahelden von 2018.

Die Stars aus der NHL fehlen wie schon in Pyeongchang 2018, ihnen wurde keine Freigabe erteilt. Kanada schlug man bei der letztjährigen WM 3:1, bei Olympia 2018 im Halbfinale 4:3. Gelingt zum Auftakt in Peking erneut eine Überraschung?

Eishockey bei Olympia im TV oder Livestream

Zu sehen gibt es die Spiele bei ARD, ZDF und Eurosport.

Wer holt Gold im Eishockey der Männer? Russland (ROC) ist Topfavorit

Titelverteidiger Russland (ROC) bekam es bereits am Mittwoch im Eröffnungsspiel mit der Schweiz zu tun und gewann 1:0. Im Aufgebot der Sbornaja stehen sieben Olympiasieger von 2018, Trainer Alexej Zhamnov setzt ausnahmslos auf Spieler aus der einheimischen KHL, der stärksten Liga Europas.

Hinter Russland gilt es auch Finnland und Schweden zu beachten. Die Finnen treffen in ihrer ersten Partie auf die Slowakei (Do. 9:40 Uhr), die Schweden auf Lettland (Do., 5:10 Uhr). Insgesamt treten zwölf Teams an, die sich auf drei Vierergruppen verteilen:

Gruppe AGruppe BGruppe C
Kanada Russland (ROC) Finnland
USA Tschechien Schweden
Deutschland Schweiz Slowakei
VR China Dänemark Lettland

Die jeweiligen Gruppensieger und der beste Gruppenzweite erreichen direkt das Viertelfinale. Die restlichen acht Teams spielen in einer Qualifikation (eine K.-o.-Runde) die verbleibenden vier Plätze im Viertelfinale aus. Wer wird am Ende Olympiasieger?

Auf die Frage, ob sich am Ende die Mannschaft mit den wenigsten Coronafällen durchsetzt, sagt Söderholm:

„Nein. Ich glaube es wird der Olympiasieger, der am meisten Tore schießt.“

Deutsche Eishockey Nationalmannschaft gut vorbereitet

Für das DEB-Team verliefen die ersten Tage in der Olympia-Blase von Peking gut: Alle Spieler inklusive Nachzügler Korbinian Holzer sind eingetroffen, die PCR-Tests aller Spieler verliefen bislang negativ.

Zudem wurde ein Trainingsspiel gegen die Slowakei über zweimal 30 Minuten mit 5:3 gewonnen. Die Tore für die deutsche Mannschaft erzielten Tom Kühnhackl, Dominik Kahun, Marcel Brandt, Jonas Müller und Matthias Plachta. „Im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein“, so Söderholm. „Es gibt einen sehr, sehr großen Willen, was zu erreichen. Das ist top bei diesen Spielern.“

Söderholm setzt viel auf Routine. Zum Beispiel im Tor, wo neben Mathias Niederberger und Felix Brückmann überraschend wieder der 36-jährige Danny aus den Birken nominiert wurde. Aus den Birken hatte zwar maßgeblichen Anteil daran, dass Deutschland 2018 Silber holte, spielt aber aktuell in der DEL eine eher maue Saison.

„Alle drei haben viel internationale Erfahrung und schon Titel gewonnen“, begründete Söderholm. Im Vergleich zu den Münchnern setzte man auf ein anderes taktisches System des Nationalteams, das den Torhütern zugutekäme.

Kanada mit Haudegen Staal und drei DEL-Stars

Auftaktgegner Kanada tritt mit einer Mischung aus erfahrenen Spielern aus europäischen Topligen und der AHL sowie einigen jungen Wilden aus College-Teams an. „Kanada ist ein bisschen erfahrener als die USA, ihre Spielweise wird klar zu erkennen sein, sie wollen das Spiel vor dem Tor entscheiden“, erklärt Söderholm.

Auch aus der DEL sind mit dem Berliner Morgan Ellis, dem Münchner Ben Street und dem Kölner Landon Ferraro drei Spieler da. Mit dem 37-jährigen Kapitän Eric Staal hat man einen Stürmer dabei, der schon 2010 bei Olympia das Trikot der Ahornblätter überstreifte.


Voraussichtliche Aufstellungen

Kanada

Pasquale (Tomkins) – Ellis, Grant, Power, Wotherspoon, Robinson, Barberio, Noreau, Demers – Knight, Street, McBain, Staal, Johnson, Tambellini, O`Dell, Winnik, Cracknell, MacTavish, Ferraro, Desharnais, Weal, Ho-Sang

Deutschland

Niederberger (Aus den Birken) – Bittner, Nowak, Holzer, Abeltshauser, Wagner, J. Müller, Brandt, M. Müller – Rieder, Krammer, Plachta, Kühnhackl, Ehliz, Hager, Bergmann, Kahun, Pföderl, Wolf, Noebels, Tiffels

Mein Tipp für Kanada gegen Deutschland:

Kanada hinterließ beim Channel One Cup Mitte Dezember in Moskau einen soliden bis guten Eindruck: Den Niederlagen gegen Gastgeber Russland (3:4) und gegen Finnland (1:4) stand ein 3:1-Erfolg gegen Schweden gegenüber. Das DEB-Team holte sich derweil mit dem Titel beim Deutschland Cup in Krefeld Mut. Gelingt es den Cracks von Toni Söderholm tatsächlich, wie geplant den Kanadiern das eigene Spiel aufzuzwingen und in Führung zu gehen, ist ein Sieg nach 60 Minuten drin. Aber dafür muss im Auftaktspiel so gut wie alles gelingen.
Lothar Lager

Weitere Beiträge