Haie wollen gegen Adler zuschnappen

Haie wollen gegen Adler zuschnappen

Nur knapp mit 0:1 Toren unterlag Außenseiter Kölner Haie im ersten DEL-Playoff-Halbfinale bei den Adler Mannheim. Gelingt den Haien nun zuhause gegen den Vorrundenersten ein Sieg (Fr., 19:30 Uhr)? Damit wäre die Best-of-Seven-Serie wieder ausgeglichen.

Der Vorrundenvierte aus Köln schlug sich in Spiel eins beim Titelfavoriten achtbar. Der einzige Treffer in den 60 Minuten fiel bereits nach 43 Sekunden, als Adler Ben Smith direkt von der blauen Linie traf: Haie-Keeper Hannbial Weitzmann hatte gegen den Kracher, der kurz vor dem Einschlag ins Tor noch unhaltbar abgefälscht wurde, keine Chance.

Das restliche erste sowie das letzte Drittel gehörte den Adlern, im zweiten Abschnitt hingegen hatten die Haie, in der Vorrundentabelle 30 Punkte hinter Mannheim, mehr vom Spiel. Doch sowohl Weitzmann (21 Saves) als auch sein überragendes Gegenüber Dennis Endras (20 Saves) ließen keine Tore mehr zu.

Doch noch ist nichts verloren für die Rheinländer – in den DEL-Playoffs sieht man sich ja bekanntlich immer vier- bis siebenmal. Und die Haie sind besonders durstig auf den Titel: Vor 17 Jahren wurden sie zuletzt Deutscher Meister, erstmals seit 2009 stehen sie endlich wieder in einem Playoff-Halbfinale. Die ambitionierten Mannheimer hingegen stemmten das letzte Mal vor vier Jahren den Pokal in die Höhe.

Kölner Haie gegen Adler Mannheim

im Livestream oder TV

Zu sehen gibt es das zweite Halbfinal-Spiel live

ab 19:15 Uhr

bei Telekom Sport.

Spiel eins im Video:

Haie vor Spiel zwei: Siegquote 2,80 | Das Comeback-Team der Viertelfinals

Für die Haie spricht: Zum Beispiel ihre Comeback-Qualitäten. Im Viertelfinale gegen Ingolstadt lagen sie bereits mit 1:3 nach Spielen im Hintertreffen. Doch dann drehten sie die Kiste noch und gewannen Spiel sieben mit 3:2. Held des Abends: Ryan Jones, der die Oberbayern mit zwei Treffern fast alleine versenkte. 

Was noch für einen Kölner Erfolg spricht: Die taktische Disziplin, die Haie-Coach Dan Lacroix seinem Team verordnet hat. In den letzten 30 Partien der Hauptrunde kassierten die Kölner nurmehr 81 Gegentore – Bestwert in der DEL. In den jüngsten vier Playoff-Partien (inklusive dem 0:1 in Mannheim) waren es lediglich sieben Gegentreffer. Im ersten Halbfinale gab der erst 23-jährige Keeper Hannbal Weitzmann eine glänzende Figur ab. Der gebürtige Berliner ersetzte die eigentliche Nummer eins, Gustaf Wesslau. Der Schwede fiel kurzfristig wegen Krankheit aus.

Gegen die Haie spricht: Die zahlreichen, verletzungsbedingten Ausfälle zehren langsam an den Kräften. Mit Steve Pinizzotto, Corey Potter, Alexander Oblinger, Sebastian Uvira , Marcel Müller, Alexander Sulzer und der schon angesprochene Gustaf Wesslau fehlten zuletzt gleich sieben Kölner Cracks.

Außerdem haben die Domstädter das Toreschießen in dieser Saison nicht erfunden. In Mannheim fand keiner ihrer 42 Schüsse den Weg ins Adler-Netz. Jones hatte in der 57. Minute das leere Tor vor sich, aber irgendwie retteten Endras und das Lattenkreuz seinen Versuch. In der Vorrunde gelangen den Haien nur 147 Treffer. Lediglich vier DEL-Teams haben noch weniger Zielwasser getrunken.

Adler vor Spiel zwei: Siegquote 1,90 | Vorrundenerster vor Meister München

Für die Adler spricht: Der senkrechte Höhenflug, den Adler im bisherigen Saisonverlauf hingelegt haben. Mit Platz eins in der Vorrunde, vor RB München, dem Champion der vergangenen drei Jahre. Und mit dem souveränen 4:1 im Viertelfinale gegen Nürnberg. Vor allem in der Offensive sind die Kurpfälzer kaum zu bremsen. In der Hauptrunde versenkten sie den Puck 194 Mal im gegnerischen Kasten. Dieses Kunststück gelang München in den drei Meisterjahren davor nie.

Auch in den Playoffs war der Torhunger der Adler bisher groß: Satte 26 Treffer in sechs Partien. Auch die bisherige Überzahlquote in den K.-o.-Spielen ist beeindruckend, bei 32 Versuchen in Überzahl war man schon achtmal erfolgreich. 

Gegen die Adler spricht: Nicht viel. Eventuell, dass die Mannheimer Offensive im ersten Halbfinale ungewohnt stockte. Und dass der Favorit hier im Mitteldrittel gehörig wankte und die Partie auch durchaus zugunsten der Kölner hätte kippen können. Im Powerbreak jedenfalls musste ein unzufriedener Adler-Coach Pavel Gross deutliche Worte finden, um seine Akteure wieder wachzurütteln.

Statistiken:

Haie, letzte 5 Spiele

Adler, letzte 5 Spiele

Letzte 5 Duelle:

DatumPaarungErgebnis
April 19Adler Mannheim – Kölner Haie1:0
März 19Adler Mannheim – Kölner Haie2:3 n. P.
Dezember 18Kölner Haie – Adler Mannheim1:5
November 18Adler Mannheim – Kölner Haie5:3
Oktober 18Kölner Haie – Adler Mannheim2:4

Bilanz:

Seit dem 9. Oktober 1998 traten beide Teams 107 Mal in der DEL gegeneinander an.

0
DEL-Spiele seit Beginn der Saison 1998/99
44 Siege Haie (ohne Verl./Penaltys.)
41%
27 Unentschieden (ohne Verl./Penaltys.)
25%
36 Siege Adler (ohne Verl./Penaltys.)
34%

Voraussichtliche Starting Six:

Haie

Wesslau

Mo. Müller, Ellis

F. Tiffels, Genoway, Akeson

Adler

Endras

Larkin, Katic

Plachta, Desjardins, Wolf

Mein Tipp

So leicht und locker, wie viele vielleicht vorher vermuteten, gewannen die favorisierten Adler Spiel eins dann doch nicht. Am Ende stand zuhause gegen die Haie ein Fußball-Ergebnis auf der Anzeigetafel: 1:0. Damit stellten die Kölner nicht zum ersten Mal in dieser Saison ihre Defensivstärke unter Beweis. Die Haie werden deshalb auch in Spiel zwei in der Lanxess-Arena alles tun, aber nicht blind nach vorne rennen. Gespannt bin ich, ob abermals der junge Weitzmann im Kölner Kasten eine Chance erhält. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Haie für die Adler erneut schwer zu knacken sind. Daher tippe ich bei Handicap 1:0 (reguläre Spielzeit) auf die Haie,
also Tipp 1 bei HC 1:0 mit Quote 1,55.

Weitere Beiträge