DEL-Playoff-Halbfinale: Harte Nuss für München?

DEL-Playoff-Halbfinale: Harte Nuss für München?

Vier Duelle, vier Siege: In der laufenden Saison gewann München alle Vergleiche gegen Mannheim – mit jeweils mindestens zwei Toren Vorsprung. Schlägt der Titelverteidiger die Adler auch im ersten DEL-Playoff-Halbfinale (Do., 19:30 Uhr) und zieht letztlich locker in die Finalserie ein? Nicht unbedingt! Denn die Spieler des Meisters selbst sind es, die vor den wiedererstarkten Adlern warnen.

RB mit Respekt vor den Adlern

Münchens Kapitän Michael Wolf hat Respekt vor den Kurpfälzern, die nach einer großteils verkorksten Vorrunde plötzlich im DEL-Playoff-Halbfinale stehen: „Mannheim ist ein Top-Gegner. Und im Halbfinale wird es sowieso nicht leicht“. Dass der Optimismus des Titelverteididigers vor Spiel eins von gedämpfter Natur ist, hat seine Berechtigung. Zum einen taten sich Wolfs Roten Bullen im Viertelfinale gegen Außenseiter Bremerhaven teilweise unerwartet schwer. Zum anderen sind die auf dem Papier personell top besetzten Adler, vor der Saison als Mitfavorit auf den DEL-Titel gehandelt, nun doch noch rechtzeitig in Fahrt gekommen. Wie aussagekräftig sind die bisherigen vier Saisonduelle, die allesamt RB gewann?

Letzte Duelle:

BegegnungERGDatum
Mannheim – München1:330.01.18
München – Mannheim4:102.01.18
Mannheim – München1:421.11.17
München – Mannheim4:208.10.17

So sieht's bei München aus:

Die Viertelfinal-Serie gegen Bremerhaven, die RB letztlich mit 4:1 Siegen gewann, deckte unerwartete Schwächen des Meisters auf. Denn mit dem überfallartigen Angriffsspiel der Norddeutschen hatte das Team von Don Jackson immer wieder Probleme. Und auch das ansonsten bullenstarke Unterzahlspiel funktionierte nicht wie gewohnt gegen Fischtown.

Verlassen konnten sich die Münchner hingegen auf ihre personelle Ausgeglichenheit: Bis auf zwei Stürmer trafen alle Angreifer ins gegnerische Tor. Bremerhavens Trainer Thomas Popiesch: „Wenn eine ihrer Angriffsreihen nicht so dominant auftritt, springt halt die nächste ein. Man muss sich auf die ganze Mannschaft konzentrieren.“  Die vier Reihen haben zudem allesamt ein ungemein hohes Tempo drauf; am Ende war der Vorrunden-Neunte  Bremerhaven damit doch überfordert. 

Überhaupt hat man beim aktuellen DEL-Champion die Ruhe nicht verloren – auch, wenn mit David Leggio immer noch einer der beiden Top-Keeper aufgrund einer Kopfverletzung fehlt. Olympia-Silberheld Patrick Hager erklärt: „Du musst am Schluss Dein bestes Hockey spielen“.   Und mit „Schluss“ meint der Nationalstürmer bestimmt nicht das Ende der Halbfinal-Serie gegen die Adler Mannheim…

Münchens Viertelfinale:

BegegnungERGDatum
München – Bremerhaven4:123.03.18
Bremerhaven – München2:521.03.18
München – Bremerhaven5:218.03.17
Bremerhaven – München3:616.03.17
München – Bremerhaven3:4 n.V.14.03.18

So sieht's bei Mannheim aus:

Was ist ein gravierender Unterschied zwischen Fußball und Eishockey? Also: Im Fußball lässt sich eine verkorkste Ligensaison kaum mehr korrigieren – im Eishockey bisweilen schon! Bestes Beispiel: Die Adler Mannheim 2017/18. Zwölf Spieltage vor Schluss der Vorrunde lagen die Kurpfälzer noch auf dem zwölften Platz von 14 DEL-Teams.  Bis zum Vorrundenende schoben sie sich dank eines starken Endspurts auf Rang fünf vor. Nun kegelten sie den Viertplatzierten Ingolstadt aus den Playoffs – und haben nun die Chance auf die Teilnahme am DEL-Finale 2018!

Wie es dazu kam? Nun ja, größtenteils hat es mit „Kill Bill“ zu tun: Im Oktober 2017 in Straubing geschasst, übernahm William Donald „Bill“ Stewart im Dezember (wieder) das Traineramt in Mannheim – und impfte dem teuren, aber verunsicherten Kader neuen Mut ein.

Der als harter Hund geltende Übungsleiter sorgte zudem für jede Menge Stabilität in der Defensive . Und: „Es hat seine Zeit gebraucht, aber wir sind zum Ende der Saison topfit“, so Stürmer David Wolf. Er ist einer von sechs Olympia-Silbermedaillen-Gewinner der Adler. Apropos „Eishockey-Wunder von Pyeongchang“: Wolf, Kink & Co. spielen seit der Olympia-Rückkehr wieder ihr bestes DEL-Hockey – zum Glück für die Adler!

Mannheims Viertelfinale:

BegegnungERGDatum
Ingolstadt – Mannheim3:423.03.18
Mannheim – Ingolstadt5:320.03.18
Ingolstadt – Mannheim4:3 n.V.18.03.18
Mannheim – Ingolstadt3:2 n.V.16.03.18
Ingolstadt – Mannheim1:314.03.18

Meine Prognose für das DEL-Playoff-Halbfinale:

Erstmals seit ihrem Meistertitel 2015 stehen die Adler wieder in einem DEL-Playoff-Halbfinale. Bleiben sie im ersten Spiel in München von der Strafbank fern und lassen sich nicht zu sehr in die Defensive drängen, muss sich der Meister mächtig strecken. Aber auch RB zeigte im Verlauf der Serie gegen Bremerhaven aufsteigende Form. Mein Tipp daher: Ein knappes Spiel, München führt lange mit einem Tor Vorsprung und schießt kurz vor Ablauf der 60 Minuten das Empty-Net-Goal. Daher: Tipp 1 bei Handicap-Sieger 0:1 mit Quote 2,10.    

Weitere Beiträge