Frankreich – Deutschland: Spiel um den Gruppensieg

Frankreich – Deutschland: Spiel um den Gruppensieg

Am Sonntag startet Deutschland in die WM 2019 in China. Der erste Gegner ist auch gleich der schwerste. Denn Frankreich ist Favorit auf den Gruppensieg. Dennoch kann sich die DBB-Auswahl Hoffnungen machen.

In unserer WM-Vorschau schnitten wir das Auftaktduell Frankreich gegen Deutschland an. Am Sonntag beginnt das Turnier für die DBB-Herren. Bundestrainer Henrik Rödl hat eine starke Truppe beisammen. Eine, die für Überraschungen sorgen kann.

Nicht nur Dennis & Co.

Seit Dirk Nowitzki das Zepter der Nationalmannschaft an Dennis Schröder übergeben hat, ist der gebürtige Braunschweiger und Aufbauspieler der Oklahoma City Thunder die Leitfigur der deutschen Nationalmannschaft.

Schröder spielt auf der wichtigsten Position und zog in den vergangenen Jahren die Fäden für ein Team, das langsam heranwuchs, stärker wurde und nunmehr den vielleicht stärksten Kader aller Zeiten bildet. Denn neben Schröder sind Daniel Theis und Maximilian Kleber NBA-erfahrene Leistungsträger der Mannschaft. Diese besticht vor allem mit Spielintelligenz und Länge auf den großen Positionen. Neben Kleber und Theis sind Danilo Barthel und Johannes Voigtmann auf europäischem Spitzenniveau. Robin Benzing ist der erfahrene Schütze der Truppe, Niels Giffey und Paul Zipser bringen Speed und Schusskraft vom Flügel.

In der Vorbereitung wurde nur ein Spiel abgegeben. Selbst in den Partien, in denen Deutschland schwach begann, wurde das Geschehen irgendwann gedreht. Vor allem die gute Chemie zwischen Anführer Schröder und Theis/Kleber fiel auf. Diese Achse muss beim Turnier, vor allem auch im ersten Spiel gegen Frankreich funktionieren.

Generell muss Schröder als Leitwolf funktionieren, da die Rotation hinter ihm recht dünn ist. Wenn Rödls Team eine markante Schwachstelle attestiert werden kann, dann der Backcourt. Deutschland hat über die Jahre hinweg wenig kreative Spieler hervorgebracht. Maodo Lo und Ismet Akpinar sind sehr gute Bundesligaspieler mit internationaler Erfahrung. Ob sie bei einer WM bestehen können, ist hingegen unklar.

Da kommt ein schwieriger Auftakt gegen den Favoriten gerade recht. Die DBB-Auswahl hat sich hervorragend vorbereitet und wird frisch und mit viel Energie in das erste Spiel gehen.

ODDSET sieht Deutschland als Außenseiter auf den Sieg bei einer Quote von 4.50. Das Handicap ist +9.5 (1.75).

Alternde Startruppe

Frankreich ist jeher eine der besten Nationen im internationalen Basketball. Les Bleus hat in den vergangenen Jahren etliche NBA-Stars produziert. Diese haben auch stets den Kern der Nationalmannschaft gebildet. Spieler wir Rudy Gobert und Evan Fournier wuchsen nach und übernahmen langsam aber sicher von Tony Parker & Co.

Neben den beiden NBA-Spielern ist der Kern der Mannschaft gealtert. Nicolas Batum und Nando De Colo sind in der 30ern, die junge Garde dahinter muss sich erst noch beweisen. Frankreich ist „top-heavy“ – mehr als in den Jahren zuvor. Die Mannschaft kennt sich gut, ist gegen Deutschland aber kein unbezwingbarer Favorit. 2014 bei der WM sowie 2015 bei der EM wurden sie Dritter. 2016 schieden sie bei Olympia im Viertelfinale aus – 2017 endete die EM in der Runde der letzten 16.

Nationaltrainer Vincent Collet hat diese Mischung aus jung und alt bewusst gewählt, auch um Spieler wie Frank Ntilikina oder Mathias Lessort die Chance zu geben, sich zu entwickeln. Anführer werden aber zweifelsohne Rudy Gobert, Evan Fournier, Batum und den De Colo sein.

ODDSET sieht den Frankreich als Favoriten auf den Sieg bei einer Quote von 1.15. Das Handicap ist -9.5 (1.75).

Die X’s-and-O’s

Das Duell Rudy Gobert gegen den gesamten Frontcourt Deutschlands wird ein Fest. Einer der besten Defensivspieler der Welt wird alle Hände voll zu tun haben, die agilen und athletischen Big-Men Kleber, Theis, Barthel und Voigtmann zu stoppen.

Da alle von ihnen auch einen Schritt rausgehen und von außen werfen können, wird das Ziel von Team Rödl sein, Gobert oft ins Pick’n’Roll einzubinden, rauszuziehen oder zu attackieren. Der Fokus liegt dabei natürlich auf Dennis Schröder. Der wird von der französischen Mannschaft in besondere Bewachung genommen. Gerade Frank Ntilikina ist ein hervorragender Verteidiger, der Schröders Spiel zermürben soll.

Deutschland muss schnell spielen. Auch wenn der Kader im Schnitt recht groß ist, können Kleber und Barthel im Fast-Break agieren. Defensiv wird es vor allem auf die Flügelspieler Zipser und Giffey ankommen, den Schützen Frankreichs auf den Füßen zu stehen. Kann Deutschland oft schnell spielen, Gobert einige frühe Fouls anhängen und vor allem defensiv präsent sein, ist das eine gute Formel für den Upset.

Mein Tipp für Frankreich v Deutschland

Die französische Sieg-Quote ist zu niedrig. Auch wenn das Renommee der L’Equipe Tricolore groß ist, so ist der Unterschied zwischen Frankreich und Deutschland nicht rapide.Die DBD-Auswahl hat eine gute Chance, die Partie zu gewinnen. Passiert das, ist auch der Gruppensieg machbar, da Jordanien und die Dominikanische Republik qualitativ hinterher hinken.
Spielen Schröder & Co. schnell und treffen effizient, ist ein Sieg drin. Die Erfahrung und Eingespieltheit kommt hingegen Frankreich zugute.

Ich setze auf Deutschland +9.5 bei einer Quote von 1.75.

Weitere Beiträge