Warriors – Cavaliers: Wer gewinnt Spiel 1 der NBA-Finals

Warriors – Cavaliers: Wer gewinnt Spiel 1 der NBA-Finals

Hier sind wir nun. Nach Wochen teilweise einseitiger und kurzer Playoffserien in Ost und West, startet heute Nacht in Oakland die dritte Auflage der NBA-Finals zwischen den Golden State Warriors und Cleveland Cavaliers. Der Klimax der Saison klopft an die Tür.

Am Ende schien es unvermeidbar. Die Rivalen der vergangenen zwei Finals waren seit Ende Oktober auf Kollisionskurs und fast schon verdammt, sich zum dritten Mal im Finale zu begegnen. Der Ausgang der NBA-Finals 2016 dient hierbei als perfektes Prequel. Die Golden State Warriors, nach 73 Siegen in der regulären Saison und einer 3-1-Führung, verloren im siebten Spiel in eigener Halle gegen die Cavs. Payback-Time für das Super-Team oder der vierte Titel für LeBron James?

Favorit: Golden State

Niemanden sollte es überraschen, dass die Warriors auch in der dritten Auflage klarer Favorit auf die Meisterschaft sind. ODDSET gibt den Warriors eine Quote von 1,28 für Spiel 1. Steph Curry und Co. schafften es nicht nur, mal im Vorbeigehen 67 Siege einzufahren und erneut das beste Team der regulären Saison darzustellen. Sie sind in den Playoffs bisher auch makellos bei einer Bilanz von 12 lupenreinen Siegen. Ob nun Glück (Kawhi 🙁 …) oder eine schwache Konkurrenz, Golden State ist der erwartete Flammenwerfer. Durch die Ankunft von Superstar Kevin Durant ist ein fast perfektes Team noch perfekter geworden. Die Warriors haben mit ihm ein Element dazu gewonnen, dass 2016 in Spiel 7 vielleicht gefehlt hat - einen One-on-One Scorer, dem der Ball in engen Situation einfach gegeben werden kann. In dieser Bredouille waren die Warriors bisher noch nicht. Das Team von Headcoach Steve Kerr und Assistant Mike Brown, der seit dem Start der Playoffs für den krankheitsbedingt ausfallenden Kerr einspringt, basiert auf Ball Movement und wunderbarer Offense. Durch die konstante Bewegung bei Ballbesitz sind die Dubs eigentlich nicht zu stoppen. Zu viele Waffen in Durant, Curry und Klay Thompson, dazu das Schweizer Taschenmesser, Draymond Green, sowie eine tiefe Bank versprechen regelmäßig fast sicheres Verderben. 

Auf der anderen Seite des Feldes ist Golden State ebenfalls überragend. Draymond Green ist der Anführer und Antreiber der Mannschaft. Der vielleicht beste Verteidiger der Liga brilliert in Switches, als Ringbeschützer und emotionale Komponente. Die Warriors sind ein Meister darin, das Feld klein zu machen und meistens den stärksten Spieler des Gegners auszuschalten. Egal ob Green, Andre Iguodala, Thompson oder Durant, die Dubs besitzen genug Verteidiger, um den Rivalen aus dem Konzept zu drücken. Die Schwachstelle vor einem Jahr war Steph Curry. Nach zwei Spielen in den NBA-Finals fand Cleveland einen Weg, Curry zu attackieren und ihn unentwegt in Pick’n’Rolls zu binden. Die „wir switchen alles“ Taktik der Warriors ging in Flammen auf, sobald Curry auf James switchte. 

LeBron, LeBron … LeBron

In der Geschichte der NBA-Finals hat der Gewinner von Spiel 1 eine Chance von ca. 66 Prozent, auch die Serie zu gewinnen. Diese Statistik erhielt vor einem Jahr einen Kratzer. Die Cleveland Cavaliers verloren Spiel 1 und 2, wirkten total überfordert und wurden von den Experten bereits zu Grabe getragen. In Spiel 3 waren die Cavs in der Lage, defensiv vier Gänge hochzuschalten und eine Taktik zu finden, den Warriors-Motor aus dem Tritt zu bringen. Die Geburt des harten 'trappens' (beim Pick’n’Roll gehen beide involvierten Verteidiger hart auf den ballführenden Spieler) und switchens. Cleveland verlangsamte das Spiel, agierte minutiös und nutzte LeBron James als Schaltstelle für alles, was in der Offense passiert. 

Neben all den taktischen Fakten sticht ein Umstand besonders heraus. Cleveland besitzt den emotionalen Joker. Nach einem 1-3 Rückstand in den NBA-Finals 2016 zurückzukommen und Spiel 7 in Oakland zu gewinnen, ist ein Makel, den die Warriors seither mit sich tragen. Cleveland hat bewiesen, ein Team zu sein, dass die ultimative Herausforderung benötigt, um 100 Prozent zu geben. Ja, die Cavs spendieren mit die beste Offense in der Geschichte der Playoffs. LeBron plus vier Sniper um ihn herum, hat jeden Gegner beendet. Doch als es in Spiel 4 gegen Boston darauf ankam, mutierte Kyrie Irving zu Kyrie Spiel 7 in den Finals 2016 und drehte den Verlauf um Alleingang. Diese Herausforderung haben die Cavs nun sieben mal vor sich. Und die Chance, den übermächtigen Drachen in der Hölle erneut niederzustrecken. Gerade für LeBron James wird diese Finalserie ein Gradmesser seiner ohnehin brillanten Karriere. Trotz dessen ist Cleveland in Spiel 1 der Außenseiter bei einer Quote von 3,50.

Worauf es ankommt

Wohin führt uns das und was sind die Faktoren? Auch wenn auf Seiten der Warriors die Stars im Vordergrund stehen, mit der wichtigste Akteur in blau-gold ist Andre Iguodala. Iggy ist ein exzellenter Verteidiger, der in den entscheidenden Situation als Teil der Death Lineup (Curry, Thompson, Iguodala, Durant, Green) Gegner zerstört - offensiv wie defensiv. Ist er, wie derzeit, nicht komplett fit, besitzt Golden State einen Körper weniger, den sie auf LeBron werfen können. Iguodalas Wurfquote aus der Distanz ist in den Playoffs zudem spärlich - ein Resultat seiner Kniebeschwerden. Die Warriors müssen auf ihre Offense vertrauen und die Sets tatsächlich bis zu Ende spielen. Je mehr Pässe und Cuts, desto schneller gerät Clevelands Defense ins schwimmen.

Wer das Tempo kontrolliert, kontrolliert die NBA-Finals. Spielt Cleveland unachtsam und produziert Ballverluste, ist das eine Einladung für die Dubs, Magma regnen zu lassen. Curry, Durant und Thompson im Umschaltspiel, gute Nacht. Wie schon die Spurs in Spiel 1 bereiten langsam spielende Mannschaften dem Super-Team herbe Probleme. Kein Fast-Break, kein Chaos, keine wilden Dreier aus dem Kabinengang, keine Begeisterung in der Halle. Die Cavs müssen jeglichen Spaß aus dem Spiel ziehen und über James die Nahtstellen in Golden States Defense attackieren. 

Obacht, beide Mannschaften kennen sich nun auswendig. Beide Coaches werden mindestens ein Experiment wagen, um den Gegner aus dem Konzept zu bringen. Es kommt auf Konzentration und saubere Ausführung an. Ein Team wird Fehler begehen, das andere nutzt dies gnadenlos aus. 

Mein Tipp für die NBA-Finals

Die Quoten auf den Sieg - Warriors bei 1,28 und Cavs bei 3,50 - sind besprochen. Nebenbei, Verlängerung bringt eine Quote von 17,00. Einfach mal wirken lassen. 

Können die Cavaliers Spiel 1 gewinnen? Eine kurze Rückschau. Beide Mannschaften hatten eine lange Ruhepause vor Spiel 1 der Conference Finals. Die Dubs waren eine Knöchelverletzung von der Niederlage entfernt und wirkten behäbig. Cleveland dampfwalzte die Celtics in Spiel 1 mit 7 Millionen Punkten. Wiederholt sch der Effekt? Möglich, wahrscheinlich ist jedoch, dass die Warriors Spiel 1 gewinnen werden. Der Gegner verhindert fast eine laxe Einstellung. Golden State sinnt auf Revanche und wird schießwütig agieren. 

ODDSET setzt das Handicap bei 7,5 fest. Die Warriors (-7,5) erhalten eine Quote von 1,80, gleiches gilt für die Cavaliers (+7,5). Ein fieser Wert, da diese Partie tatsächlich so unterschiedlich ausgehen kann. Hängt mein Leben davon ab, gehe ich mit Warriors -7,5, einem Sieg also mit mindestens acht Punkten Vorsprung. Die Cavs brauchen das Gefühl der Wand im Rücken und eine Darstellung des dub’schen Könnens, um für Spiel 2 Anpassungen vorzunehmen. 

Teile den Beitrag mit Fans

Weitere Beiträge