Rockets – Cavaliers: Duell der NBA Superstars

Rockets – Cavaliers: Duell der NBA Superstars

Zwei der größten Stars der NBA treffen sich Donnerstagnacht zum Showdown in Houston. Während James Hardens Rockets wie eine gut geölte Maschine laufen, haben die Cavaliers um LeBron James erhebliche Anlaufschwierigkeiten.

Die NBA spendiert Jahr um Jahr sich wiederholende Geschichten. Etwas früher als normal stecken die Cleveland Cavaliers in der Krise. Normalerweise macht sich die Basketballwelt erst kurz vor den Playoffs Sorgen um den Finalteilnehmer der vergangenen drei Jahre. Diesmal allerdings schon zu Beginn der Saison. Und mit den Rockets wartet kein Aufbaugegner. 

Ein Raketenstart

Houston ist auf Betriebstemperatur. Die Mannschaft um Superstar James Harden ist punktuell verstärkt worden, läuft aber weiterhin das gleiche, bewährte System von Headcoach Mike D’Antoni. Die Rockets stehen für die meisten Dreier der Liga und eine hohe Pace in der Offense. Obwohl der zweite Superstar, Chris Paul, seit Wochen ausfällt, führt Houston die eigene Division und Conference mit 8-3 an. Anders als im vergangenen Jahr ist das Team aus Texas auch defensiv solide. Die Rockets erzielen 109.9 Punkte pro Spiel und erlauben 103.3 Punkte. Sieben der letzten zehn Partien wurden gewonnen. Gegen Utah machte James Harden 57 Punkte und stellte unter Beweis, in welcher Frühform er bereits ist. Gerade gegen schwächere Backcourts der Liga.

ODDSET sieht die Rockets als Favoriten auf den Heimsieg bei einer Quote von 1,45.

Deja-vu für die Cavs

Wenn ein Team drei Jahre hintereinander relativ unangefochten ins NBA-Finale einzieht, setzt eine gewisse Langeweile ein. Der Alltag der regulären Saison hat die Cavs bereits erreicht. Nach dem Abgang von Kyrie Irving muss Cleveland einige neue Gesichter integrieren, die zwar talentiert sind, allerdings noch nicht zusammenpassen. Die Cavs sind derzeit eine Ansammlung von Individuen, was sich vor allem in der Defense bemerkbar macht. Sie erlauben 113.9 Punkte pro Spiel (Platz 28), wobei die Offense zu den besseren in der Liga gehört. Isaiah Thomas, der im Tausch für Irving nach Cleveland kam, ist noch nicht fit und fällt bis Ende des Jahres aus. LeBron James springt an allen Ecken und Enden in die Bresche, was derzeit allerdings nur für eine Bilanz von 5-6 (Platz 8 im Osten) und nur vier Siege aus den letzten zehn Spielen gut ist.

ODDSET gibt Cleveland die Rolle des Außenseiters bei einer Quote von 2,70.

Worauf es ankommt

Sollte Cleveland defensiv weiterhin schwach agieren, könnte Houston die Cavs überrollen. Gerade die Defense gegen der Dreier ist derzeit die Achillesferse des Meisters von 2016. Clevelands Gegner treffen knapp 42% aller Dreier (Platz 30 in der Liga). Houston ist das schlechteste Matchup für James & Co, die vor allem im Backcourt niemanden haben, der Harden stoppen kann. Bei aller offensiver Power, die Cleveland besitzt, läuft es nicht in der D, verlieren die Cavs den Shoot-out. Unter den Körben wird zudem Tristan Thompson fehlen, der noch am besten im Pick’n’Roll gegen schnellere Spieler verteidigen kann. 

Die Rockets besitzen in diesem Jahr mehrere Spieler, die sie auf LeBron James abstellen können. Nur wenn die übrigen Cavs alle ihre Leistung abrufen können, ist ein Sieg in Houston möglich. 

Mein Tipp für das NBA Spiel der Woche

Wie schon gesagt, die Houston Rockets sind das schlechteste Match-up für die derzeitigen Cavaliers. Cleveland hofft, bald alle Verletzten wieder an Bord zu haben und die nötige Teamchemie zu finden, die derzeit fehlt. Zu viel hängt von LeBron James ab, der eine exzellente Saison spielt, Partien aber selten im Alleingang gewinnen kann - so wie am vergangenen Wochenende gegen Washington. 

Ich setzte auf die Houston Rockets inklusive Handicap (-5,5) bei einer Quote von 1,85. Das sind gerade mal zwei Dreier, die Houston derzeit im Vorbeigehen trifft. Die Defense der Cavs ist das große Manko. Und die fehlende Antwort im Backcourt gegen James Harden. Ein Sieg mit sechs Punkten ist für Houston, die zudem zwei Tage Pause hatten, nicht utopisch. 

Weitere Beiträge