NBA-Playoffs Spezial: Rockets vor dem Seriensieg

NBA-Playoffs Spezial: Rockets vor dem Seriensieg

Während die Favoriten aus Cleveland und Golden State sich in den NBA-Playoffs 2017 bereits klar durchsetzten, geht eine Serie kommende Nacht in ein Entscheidungsspiel. Die ODDSET Playoff-Vorschau.

NBA-Playoffs haben ihre eigenen Regeln. Was auf den DFB-Pokal zutrifft, findet sich auch in der Post-Season der besten Basketballliga wieder. Die Cavs und Warriors sind nach blanken Sweeps (4-0 jeweils) durch. Mit den Houston Rockets will ein Team in einem entscheidenden Spiel fünf heute Nacht nachziehen. 

Rockets nach dem wichtigen Auswärtssieg

Houston ist das bessere Team. Oklahoma City hat den furiosesten Spieler der Liga. Die Serie zwischen den Rockets und Thunder stand unter zwei Gesichtspunkten. Das Duell der MVP-Kandidaten James Harden und Russell Westbrook. Sowie die Fähigkeiten der Thunder-Spieler „not named Westbrook“, in dieser Serie in Erscheinung zu treten. Houstons Strategie ging bisher auf. Russ alles erlauben (er kann eh kaum gebremst werden), dafür seinem Team auf den Füßen stehen und jegliche Aktion schwer machen. Auch wenn OKC das Anschlussspiel drei gewann, so holte sich Team Harden den wichtigen Erfolg „on the road“ einige Tage späte. Die Texaner führen mit 3-1 Siegen und kann heute Nacht zuhause den Sack zumachen. ODDSET gibt dem Gastgeber den Favoritenstatus bei einer Quote von 1,28. Dass die Rockets die Serie heute beenden, gilt als wahrscheinlich. Wie deutlich? Nun, das ist diskutierbar. Bis auf Spiel eins waren alle Partien eng geführt. Thunder-Coach Billy Donovan reagierte nach dem ersten Spiel mit Veränderungen. In der Folge wurde kein Duell durch mehr als vier Punkte entschieden. Die Oklahoma City Thunder erhalten in der Handicap-Wette +7,5 bei einer Quote von 1,80. Dass Russell Westbrook, der in der regulären Saison im Schnitt ein Triple-Double erzielte und die menschliche Version eines Videospiels ist, alles tun wird, um nicht auszuscheiden, ist anzunehmen. 

Jazz liebt L.A.

Utah schockte die Clippers gleich im ersten Spiel mit einem Überraschungssieg mit der Schlusssirene. Zwar konnte sich L.A. in Spiel zwei revanchieren und dann in Spiel drei in Salt Lake City sogar in Führung gehen. Die Hiobsbotschaft folgte allerdings prompt. All-Star Blake Griffin fällt für den Rest der Post-Season aus. Der zweitbeste Akteur wird den Clips fehlen. Tat dies schon in Spiel vier, was Utah sich krallte. Nun kommen die Jazz zurück nach Los Angeles und wollen die Vorentscheidung erzwingen. Besitzen die Clippers genug Tiefe, um Griffins Ausfall zu kompensieren. Nope. Anders als der Konkurrent. Joe Johnson legte nach seinem Gamewinner in der ersten Partie ein überragendes Spiel vier hin und sicherte Utah den Ausgleich in der Serie. Ohne Blake Griffin wird es sehr schwer, gegen die tiefen und ausgeglichenen Jazz zu bestehen. Vor allem weil Center Rudy Gobert wieder zurück ist. ODDSET sieht die Los Angeles Clippers bei einer Quote von 1,55 als Favoriten. Utah ist der Außenseiter, auf den es sich lohnt, zu setzen. Ein Sieg er Jazz gibt eine Quote von 2,45. Im Handicap erhält der Gast +3,5 auf das Endergebnis bei einer Quote von 1,80. Wer dieses Spiel gewinnt hat hervorragende Voraussetzungen, die Serie in Spiel sechs für sich zu entscheiden. 

Spurs und die Schizophrenie einer Serie

Vor einer Woche stand die Serie zwischen den Spurs und Grizzlies 2-0. Zwar wurde thematisiert, dass San Antonio oftmals stark startet und dann in einer Serie abfällt. Dass Memphis jedoch beide Spiele zuhause gewinnt und die Serie ausgleicht, war schwer vorstellbar. Nun geht es zurück nach Texas, wo ODDSET die Spurs als klaren Favoriten einstuft, mit einer Quote von 1,18. Memphis erhält hingegen eine Monster-Quote von 4,60. Das Grizzlies-Handicap ist +9,5. Angesichts der Tatsache, dass der Außenseiter zuletzt prächtig mithielt, sollte die Quote von 1,80 auf reges Interesse stoßen. 

Meine besten Tipps

Houston wird die Serie gewinnen. Allerdings nicht im Handumdrehen. Hängt mein Leben davon ab, ich setze auf Russ Westbrook und eine Explosion, die zumindest Spiel fünf eng hält. Das Handicap von +7,5 (Quote 1,80) ist fürstlich und auf meinem Zettel. Eine Extrawette ist der einfach Sieg von Utah (Quote 2,45) mehr als wert. Koppeln mit einer anderen - meh. Das Risiko besteht, dass Chris Paul ein Herkules-Spiel hinlegt und die vergleichsweise jungen Jazz nicht liefern. Aber 2,45 ist nicht zu ignorieren, vor allem nach Griffins Ausfall. 

Spurs vs. Grizzlies ist sehr diffus. Eigentlich kann San Antonio die Serie nicht verlieren. Und der Grundstein wäre ein Sieg kommende Nacht. Allerdings gibt es da diese Jahre, dieses Playoff-Serien bei den Spurs, in denen sie überraschend auseinander fallen. Geht’s wieder um Leben und Tod, ich würde lange auf die Handicap-Wette für Memphis starren (+9,5). Sehr lange. 

Und wer schon auf die Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag schaut - Boston gegen Chicago und die Rückkehr des Rajon Rando, der die Serie für die Bulls in den ersten zwei Spielen entscheidet und dann mit einem gebrochenen Finger ausfällt und die Mannschaft beide Partien zuhause verliert und Boston auf einmal wieder die Oberhand hat. Diese Serie ist so crazy wie die Tatsache, dass wir uns in 2017 darüber unterhalten, dass ein Team ohne Rondo keine Chance hat. Wer glaubt, der weiß, was ihn Spiel fünf passiert - Hut ab. Ich nicht. Wetttechnisch macht eigentlich nur die Handicap-Wette auf Chicago (+8,5) bei einer Quote von 1,80 Sinn. Aber was macht in der Serie schon Sinn …

NBA-PLAYOFFS SERIENSTAND

Houston Rockets - Indiana Pacers (Serie 3-1)

  • Spiel 1: 118:87
  • Spiel 2 : 115:111
  • Spiel 3: 113:115
  • Spiel 4: 113:109

L.A. Clippers - Utah Jazz (Serie 2-2)

  • Spiel 1: 95:97
  • Spiel 2 : 99:91
  • Spiel 3: 111:106
  • Spiel 4: 98:105

San Antonio Spurs - Memphis Grizzlies (Serie 2-2)

  • Spiel 1: 111:82
  • Spiel 2 : 96:82
  • Spiel 3: 94:105
  • Spiel 4: 108:110
Teile den Beitrag mit Fans

Weitere Beiträge